Krankenkasse lehnt Treppenlift ab

    • (1) 20.06.12 - 20:38

      Hallo zusammen,

      meine Mutter hat die Pflegestufe 3 und kann nicht mehr laufen :-(

      Wir wohnen in einem 2 Familienhaus und meine Eltern oben und wir unten.

      Wir haben 4,5 Zimmer und meine Eltern haben 2 Zimmer.

      Also tauschen der Wohnungen geht nicht.

      Wir haben bei der Krankenkasse einen Treppenlift beantragt und die haben unseren Antrag abgewiesen:-[

      Daraufhin haben wir Widerspruch eingelegt und auch den haben sie abgewiesen :-[

      Hat jemand eine Idde was wir jetzt noch machen können ???

      Meine Mutter kann doch nicht den ganzen Tag im Haus " vergammeln ".

      Sie möchte gerne mal in den Garten oder mit dem Rollstuhl mit uns spazierenfahren.

      So ein Sch..... ehrlich.

      Für jeden Tip wäre ich echt dankbar.

      Lg
      Mulli

      Hallo Mulli,

      ich glaube, dass der hier ab Pflegestufe 1 übernommen wird: http://www.alber.de/produkte-rollstuhl-zusatzantrieb/treppensteiger-scalamobil.html
      Den kann eure Oma allerdings nicht alleine benutzen und es kommt auch auf die Treppe an (zu steil, Stufenabstand nicht passend, etc. sprechen dagegen).

      Ansonsten lass dir doch ausrechnen, was ihr jeden Monat an Pflegegeld übrig habt und lass das DRK oder die Malteser zum Tragen kommen. Ist etwas umständlich, aber besser als überhaupt nicht raus kommen.

      Viele Grüße,
      Carolin

    Ich kann dir noch empfehlen, dich in Pflegeforen anzumelden. Mein Stiefvater sitzt seit 4 Jahren im Rollstuhl ( Hirnblutung) und meine Mama hat da schon Tips bekommen, die Gold wert sind!

  • Hallo,

    sorry, aber für die Genehmigung eines Treppenliftes ist nicht die Krankenkasse zuständig sondern die Pflegekasse.
    Außerdem werden die Kosten für den Einbau eines Treppenliftes eh nicht in voller Höhe übernommen, es wird wenn überhaupt, nur ein Zuschuss bezahlt. Das restliche Geld muss man schon selber zahlen. Erkundige dich mal bei einschlägigen Firmen; manchmal haben die auch gebrauchte Lifte im "Angebot", die werden dann erheblich preiswerter angeboten. Denn mit Einbau usw. ist man, je nachdem wie die Treppe aussieht, schnell mit 15.000 Euronen dabei.

    Versucht es über den med. Dienst nochmal, und dann einen Antrag auf Bezuschussung bei der Pflegekasse stellen, am Besten mit Hilfe eines der beiden großen Sozialverbände, SoVD oder VDK .

    LG

    Hallo,

    ich habe irgendwo schon mal gelesen oder gehört, daß es diese Treppenlifte auch gebraucht gibt.

    Wenn ihr nichts bezahlt bekommt, vielleicht wäre das eine finanzierbare Alternative.

    Wie hoch die Kosten da allerdings wäre, das kann ich nicht sagen.

    LG
    donaldine1

Top Diskussionen anzeigen