radfahrerin am hinter rad angefahren - sie fährt aber einfach weiter!!

    • (1) 28.06.12 - 17:39

      hallo ihr lieben,
      also das habe ich so auch noch nicht erlebt. ich bin mit ner freundin (ich beifahrer) autogefahren. meine freundin wollte rechts abbiegen...guckt rechts dann links noch mal rechts kurz links (ganz doofe stelle) und fährt los und dann knallte es leicht ... die radfahrerin kam von rechts und meine freundin hat sie wohl am hinter rad noch erwischt. SCHEISSe, die radfahrerin schob noch über die strasse, meine freundin bog ab um stehen zu bleiben ...wahnblicker an und stieg aus (die radfahrerin sah das sie mit dem auto stehen blieb) naja meine freundin wollte grad zu ihr laufen.. und da fuhr die frau einfach weg... meine freundin rief noch "hallo " aber nix....

      also das autofahrer einfach abhauen , hört man ja immer aber das die radfahrerin nun einfach davon fuhr..... meine freundin fuhr mich noch heim und ich meinte zu meiner freundin sie solle sich bei der polzei melden....

      oder wie hätte sie nun reagieren sollen???

      ihre stoßstange hat auch was abbekommen. gott sei dann war ich in so einer situation noch nicht.... aber ich glaube wenn wäre es mir lieber wenn der radfahrer stehen bleibt und man es klären kann oder??

      • Ich würde das auch bei der Polizei angeben. Bevor die Radfahrerin noch eine Anzeige wegen Fahrerflucht erstattet.. die hat vielleicht Euer Kennzeichen, Ihr habt nur eine Personenbeschreibung. Das würde ich auf gar keinen Fall so stehen lassen!

    achso was mir noch grad einfällt.... die radfahrerin fuhr auf der falschen strassen seite ( auf dem radweg) udn das darf man ja nicht... weiss ich leider aus erfahrung da ich das mal gemacht habe und 10/15 euro zahlen musste, weil auch radfahrer sich an die strassenverkehrsordnung zuhalten haben....

    • na die gute wußte schon, warum sie so schnell weg ist ;-)
      würde an eurer stelle bzw. an stelle deiner freundin auch vorsichtshalber zur polizei gehen.

      gruß

      • Ein Bekannter von mir wurde genau wegen einem solchen Vorfall angezeigt. Er war der Autofahrer. Der Radfahrer ist ihm von rechts ins Auto gefahren. Da ihm nichts passiert ist und der Wagen auch keine Schramm abbekommen hat, haben sich beide so wieder getrennt. Und dann flattert meinem Bekannten plötzlich eine Strafanzeige ins Haus. Angeblich wurde der Radfahrer doch verletzt und es war für die Polizei absolut irrelevant, dass der Verletzte den Radweg in falscher Fahrtrichtung befahren hat. Nach viel Trara hat mein Bekannter dann nur eine Verwarnung erhalten, wegen unerlaubten Verlassens des Unfallorts.

        • oh ha, das ja man hammer.
          wir sind heute nachmittag zur polizei gefahren , haben es geschildert.... und aufnehmen lassen ....

          ... wir werden sehen was dann passiert wenn sich die frau dort melden sollte....
          die beamten meinten das da sicher nix mehr kommen wird... weil meist die radfahrer keine zeit verlieren um es zur anzeige zu bringen.

          aber da heisst es immer die autofahrer fahren einfach weg.... die radfahrer sind definitiv nicht ohne und meinen sie dürfen alles - aussage von dem beamten ;)

    "die radfahrerin fuhr auf der falschen strassen seite ( auf dem radweg) udn das darf man ja nicht... "

    Das darf man nicht,wenn auf beiden Seiten ein Radweg vorhanden ist.

    Ist der nur auf einer Seite und der ist für beide Richtungen freigegeben,darf man sehr wohl.

    Das ist richtig. Etwas besser auf den Punkt wäre es zu sagen, dass man das nicht darf, wenn er nicht für beide Richtungen freigegegeben ist (und das ist überwiegend der Fall).

    Ob auf beiden Seiten oder nur auf einer Seite Radwege sind ist letztlich egal. Es entscheidet einzig die Beschilderung.

    Ich habe die TE so verstanden, dass der Radweg nicht für beide Richtungen frei gegeben ist.

Top Diskussionen anzeigen