Unfall auf der Autobahn, brauch mal bitte einen Rat

    • (1) 04.07.12 - 12:52

      Hallo,

      hatte leider am Sonntag einen Unfall auf der Autobahn.
      Da ich unter Schock stand, konnte ich am So auch nicht mehr richtig mit der Polizei sprechen.

      Ich werd einfach mal schreiben was passiert ist. Es war Stau, da eine Baustelle links ist. Vor mir ein schwarzes Auto, abstand war groß, plötzlich hatte ich einen Audi vor mir, es ging ein paar Meter sehr langsam weiter und dann fuhren wieder alle, als sei der Stau vorbei. Es waren 80 kmh erlaubt die ich auch fuhr. Plötzlich sah ich das der Audi stark bremst und hab natürlich auch gebremst, innerhalb von Sekunden steht der Audi und ich sah nur, dass ich es nicht mehr schaffen werde und es krachte...

      Als wir auf dem Seitenstreifen waren, konnte ich nach etwa 5 min aussteigen und der Fahrer hat mich getröstet, genau wie meine Mutter und eine Freundin, waren zu dritt unterwegs.

      Tja, Polizei kommt. Was ist passiert. Der Mann aus dem Auto erzählt. Polizei guckt...macht...tut... ich bin schuld. Ok.
      Montag ruf ich den Mann an um zu fragen wie es ihm und seiner Frau geht, da sie starke schmerzen im Nacken haben. Wir reden, er sagte noch ich soll mir keine Gedanken machen, hätte alles richtig gemacht.
      Ich habe ihn dann gefragt, warum er plötzlich steht, damit hab ich nicht gerechnet, da die Autos vor ihm "nur" stark bremsten und nicht standen.
      Er meinte, er habe zu seiner Frau gesagt, ich würde ihm jetzt drauf fahren und dachte sich im Reflex, dann bleibt er stehen um dem Vordermann nicht aufzufahren. Laut Polizei hätte ich nur 1-2 Meter mehr gebraucht.

      Da es eine Baustelle war und Splitt auf der Fahrbahn lag, hätte ich aber bei 80 kmh nicht nur 50 meter abstand halten müssen sondern 80 meter...

      Mein Auto hat einen total schaden und ist nicht mehr fahrbereit, habe alle kosten zu tragen...

      Es tut mir mehr als leid was passiert ist aber ich find es irgendwie unfair, dass ich alles zahlen muß, da er ja auf der Autobahn stand.

      Ist das schonmal jemandem von euch passiert?
      Glaubt ihr es macht sinn mit dem Mann zu sprechen, das er das so meiner Versicherung meldet oder ähnliches!?
      ich bin der Meinung, er trägt genau wie ich Schuld daran...
      Möchte aber jetzt keinen Streit mit ihm, Anwalt oder ähnlichem

      LG

      • hallo,

        tut mir ja sehr leid was Dir passiert ist.

        Aber..... Du hast zu wenig Abstand eingehalten und somit hast Du die volle Schuld und
        hast demnach auch alle Kosten zu tragen.

        Du sagst ja selbst das Rollsplit auf der Strasse war.

        warum hast Du dann nicht mehr Abstand gehalten ???

        Deine Versicherung bezahlt ja nur auf den Kosten für Dein eigenes Auto bleibst Du leider sitzen.
        es sei denn Du hast Vollkasko.

        Wie geht es Dir denn ?
        Hast Du Dir auch was getan ?

        Lg
        Mulli

        • Danke für die Antworten.

          Ich hatte einen großen abstand zu einem schwarzen auto, der Audi ist dann vor mich und dann ist es passiert.
          Ich weiß, als der Audi in die Lücke fuhr hätte ich ja bremsen können, bin aber nur vom Gas und sah dann das er bremst und steht...

          Wie es mir geht?

          Ganz ehrlich, ich bin froh das niemandem was passiert ist. Ich habe in der nacht nur gebrochen und bis gestern Bauchschmerzen gehabt, jetzt ist es wieder viel besser. Habe allerdings angst in ein Auto zu steigen...

          • "Ich hatte einen großen abstand zu einem schwarzen auto, der Audi ist dann vor mich und dann ist es passiert."

            das hörte sich aber in deinem ausgangspost ganz anders an. gut, er hat sich zwischengedrängelt, aber als es weiter ging, hättest du auf den größeren abstand aufpassen müssen.

            nun ist es passiert, lässt sich nicht ändern und du bleibst halt dann auch deinen kosten für das auto sitzen. gibt schlimmeres, schließlich ist niemanden was passiert und dass ist doch das wichtigste!

            lg

      wieso soll er mitschuld haben? weil er auf der autobahn stand? #kratz

      Du hast keine Chance. Dein Sicherheitsabstand war zu gering, sonst wärst du ihm nicht aufgefahren.
      Du musst immer innerhalb der überschaubaren Strecke anhalten können, auch wenn der Vordermann auf einen anderen auffährt oder um das zu vermeiden eine Vollbremsung hinlegt.
      Hier noch etwas an der Schuldverteilung ändern zu wollen, ist rausgeschmissenes Geld.

      LG, H.H.

    • (7) 04.07.12 - 14:12

      War der Unfall noch IN der Baustelle, oder schon danach?
      Wobei das nichts an dem Sachverhalt ändert. Offenbar lag ja auf der Fahrbahn noch Rollsplit. Und auch unmittelbar nach einer Baustelle muss man noch mit erhöhter Aufmerksamkeit fahren, da es ja immer noch sein kann, dass Teile aus der Baustelle auf der Fahrbahn liegen.

      Der Audi ist sehr vorausschauend gefahren. Er hat so viel Sicherheitsabstand eingehalten, dass er nicht auf ein voraus fahrendes Fahrzeug hätte aufgeschoben werden können. Damit hat er sich genau richtig verhalten.

      Sein Bremsmanöver war ja offenbar auch nur eine Nachfolgereaktion auf den vorausfahrenden Verkehr. Es kommt ja doch ziemlich oft vor, dass der Verkehr nach einem "Stau" erst mal einige hundert Meter wieder gut fließt und dann doch wieder stockt.

      Meiner Meinung nach hast du einfach nicht vorausschauend gehandelt und die Situation völlig falsch eingeschätzt. Du schreibst selber, dass du gesehen hast, dass der Audi "stark" gebremst hat. Da hätten bei dir alle Aufmerksamkeitsleuchten angehen müssen und du hättest einen ausreichenden Abstand herstellen müssen.

      Das hast du nicht, von daher trägst du die alleinige Schuld.
      Deine Meinung, dass er "genauso wie du" Schuld trägt ist dabei irrelevant.

      Wer auffährt, hat Schuld.

      Egal, wie Du argumentierst, Du wirst das nicht ändern können.

      • (9) 04.07.12 - 16:37

        Nö:

        http://www.anwaltseiten24.de/auffahrunfall.html

        (10) 04.07.12 - 19:21

        Das stimmt (leider) nicht.

        Bei Bekannten ist mal einer aufgefahren, weil dieser zu dicht aufgefahren ist/gedrängelt (Fahrer hat dies im Rück/Seitenspiegel gesehen) und dann das blinken zu spät oder gar nicht gesehen hat. Es stand aber Aussage gegen Aussage, da der Auffahrer meinte, er hätte keinen Blinker gesehen. Dies ging vor Gericht, da der Fahrer definitiv geblinkt hat (Zeuge war auch mit im Auto) und sich das nicht gefallen lassen wollte. Es wurde letztendlich beiden Schuld gegeben.

        LG

        • (11) 04.07.12 - 22:15

          Ich bin vom Normalfall ausgegangen.

          Mit der richtigen Argumentation, Zeugen und einem guten Anwalt kann man schon was machen.....................

    (12) 04.07.12 - 14:33

    Es ärgert mich ungemein dass manche Leute immer versuchen sich um einen verursachten Schaden zu drücken.

    Mir ist letztes Jahr in mein 3 Wochen neues (parkendes) Auto jemand hinten drauf gedonnert. Zum Glück habe ich es aus der Ferne mit angesehen, die gute Frau wollte nämlich abhauen. Da die gute Frau ganz aus dem Häuschen war habe ich es der Polizei gegenüber nicht erwähnt. Was war der Dank - am nächsten Tag fährt ihr Mann in meine Werkstatt und meint er würde den Schaden ( immerhin 3000.- ) nicht bezahlen. Mittlerweile wurde das ganze durch einen Anwalt erledigt.

    Jeder hat doch eine Autoversicherung. Nur aus Angst dass man ein paar Euro mehr bezahlen muß fährt man einfach weg, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Oder überlegt sich so wie du am nächsten Tag wie man den Schaden so gering wie möglich halten kann. Da könnt ich echt... Steht zu dem was ihr angerichtet habt und gut ist. Auch andere Leute müßen für ihre Kohle arbeiten gehen!

    Susi

(15) 04.07.12 - 15:01

Rechtlich ist es so vorgesehen das man immer damit rechnen muss das der Vordermann Verkehrsbedingt bremsen müssen. Wir auch bei dir im Fall, alle Autos vor ihm haben gebremst und damit er nicht auffährt hat er auch gebremst.
Du hast zu wenig Abstand gehalten, das ist mir letztens auch passiert. Also mir ist jemand ins Auto hinten rein. Dann ist das auch für die Polizei klipp und klar ZU WENIG ABSTAND gehalten. Ich würde mich aber an deiner Stelle von einem Anwalt beraten lassen wenn du dir so unsicher bist.

Rechtlich heißt nicht immer das es "fair" ist. So sind nun mal die Gesetze hier..

  • (16) 04.07.12 - 15:12

    sie hatte doch aber nur zu wenig abstand weil sich der audi kurz vorher in die lücke zwischen ihr und dem vordermann gequetscht hat!

    • (17) 04.07.12 - 15:24

      Ja, aber das Auto hat sich ja nicht plötzlich da rein gezaubert. Man sieht ja das ein Auto in die Fahrspur will. Sie hat auch geschrieben das sie das gesehen hat und hat nicht gebremst sondern nur den Fuß vom Gaspedal weggenommen. Das war die falsche Reaktion. Danach hat er gebremst.

      (18) 04.07.12 - 15:37

      Der Audi hat sich aber während des Staus/stockendem Verkehrs "dazwischen gequetscht" und nicht bei voller Fahrt.

      Sie hätte also wirklich genügend Zeit gehabt, einen ausreichenden Sicherheitsabstand herzustellen.

      (19) 04.07.12 - 15:58

      Ja so habe ich es auch gelesen oder verstanden.

      Kann ja nicht sein, dass ICH meinen Abstand halte und dann meint jemand sich da reindrängeln zu müssen und mich dann kurz danach ausbremsen zu müssen.

      Da hat wohl der Audi alles andere als vorausschauend gehandelt.

      Hätte der das mit mir gemacht dann hätte es aber ordentlich gekracht.

      Habe das so oft, dass sich irgendwelche Idioten meinen, sich in meinem Sicherheitsabstand drängeln zu müssen. Geht gar nicht sowas #contra.

      • (20) 04.07.12 - 15:59

        dann musst du umgehend wieder den Sicherheitsabstand herstellen - vermutlich mit der Konsequenz, dass da der nächste reinhuscht

        • (21) 04.07.12 - 16:05

          Genau, und irgendwann bin ich wieder ganz am Anfang ;-).

          Ich weiss was du meinst und so mache ich es dann auch, aber das ist so nervig.

          Das schlimmste ist ja noch, dass die, die sich reindrängeln, denken sie fahren mal noch schnell vor mich und sie kommen dann schneller weg. Aber dass ich dann nur so langsam fahre, weil ich die Geschwindigkeit meinem Vordermann angepasst habe, so schlau sind sie nicht.

          Was ich da schon für Anfälle bekommen habe im Auto deswegen....

          • (22) 04.07.12 - 16:25

            naja, in jedem Blechkasten sind eben ein selbständig denkender Mensch und manche denken da sehr konträr zu den anderen und jeder sein eigenen und dann ist das Chaos perfekt ;-)

        (23) 04.07.12 - 22:36

        Hallo

        Ich bin der Meinung das der Audifahrer den Sicherheitsabstand herstellen muß.
        Also er darf erst einscheren wenn der Sicherheitsabstand da ist.

        Ich gehe nicht auf die Bremse wenn mich jemand überholt.

        • (24) 04.07.12 - 23:29

          wenns hart auf hart kommt ist das ber genau dein Problem (vermutlich)

          mir wurde vor Gericht um die Ohren gehauen: ich muss jederzit so fahren, dass ich gefahrenlos zum stehen komme - der Unfall hat bewiesen, dass ich falch gefahren bin.....totaler Mist - aber ich habs in enem Urteil stehen

(25) 04.07.12 - 15:58

Hallo,

schon, aber dann muss sie runterbremsen, da der Abstand des Fahrers vor ihr zu seinem Vordermann auch zu klein war und er ihn verringern musste.

GLG

Top Diskussionen anzeigen