Wofür nützt ihr ein I-Pad ?

    • (1) 05.07.12 - 20:53

      Hallo ihr Lieben,

      da ich eher unerwartet zu einer grösseren Menge Geld gekommen bin, bin ich wieder am überlegen ob ich mir ein I-pad zulegen soll. Ich sehe es allerdings als Statussymbol wenn ich ehrlich bin. Ich habe das meiste Geld schön angelegt und mir ein bisschen Geld zum "verprassen" zu Seite gelegt. Kleider, Schuhe etc... brauch ich nicht, das kann ich mir ohne Probleme von meinem Gehalt bezahlen. Es soll halt wirklich was besonderes sein... warum weil ich Lust drauf habe ;-)

      Also was macht ihr mit dem I-Pad? zeitung lesen, bücher, mails ? spielen ... oder oder

      Danke für eure Infos

      lg Michi

      • hallo!

        ich habe seit 1,5 jahren mein geliebtes i pad. ich surfe, maile, nutze es als kalender ... es ist super!

        lg birgit

        Fuer all das und mehr. Ich benutze es auch zum Arbeiten (bin Inneneinrichterin), ich spiele ab und zu drauf, surfe im Internet, lese Zeitungen und Zeitschriften, gucke wie's Wetter wird, checke und schreibe Mails und und und.

        Im Grunde genommen ist es ein guter Laptop mit Zusatzfunktionen (der fuer mich bei meiner Arbeit aber einen richtigen Laptop/Computer aber nicht ersetzt).

        Meine Tochter hat dort tolle Mal und Lernprogramme drauf, wir spielen damit auch Memory oder sie hat ihre Prinzessinnen-Anzieh-Programme drauf. Wir haben uns damals gegen einen dieser doofen Kindercomputer entschieden, das iPad ist viel besser geeignet dafuer, sie darf es (zeitlich begrenzt) benutzen.

        ABer ehrlich gesagt - Du machst auf mich nicht den Eindruck als wuerdest Du eins wollen, eher, als wuerdest Du Dir was schickes leisten wollen. Such Dir etwas, was Du wirklich willst und woran Du wirklich Freude hast :-)

        LG

        Biene

        Ah, jetzt habe ich meine Liste nicht mehr hier... Ich wollte ein iPad und hatte dan um die 30 Gründe, um es zu nutzen.

        Mal sehen, ob ich es zusammen kriege und ich schreibe jedes kleine Argument auf, auch wenn es merkwürdig ist.

        Umstände: Arbeite in Werkstätten - Kreativität und Konstruktionen und reise sehr, sehr viel... werde im Sommer zum Beispiel keinen festen Wohnsitz haben.

        Urhzeit - Weltuhren, da ich viele Freunde um den Globus habe und selber keine Uhr. Es ist ein Wunder, dass ich pünktlich durch's Leben komme.

        Bibliothek - Bücher und Magazine: leichter und papierfrei. Ich kriege was ich brauche international und in den bevorzugten Sprachen!

        Aber auch Galerien, als Recherche für Gemälde u.ä.

        Kontakte verwalten: iPad habe ich oft bei mir und es wird synchronisiert. Dazu wieder: papierfrei.

        Videos: Referenzen, Tutorials, zum Spass

        Karten und Navigation

        Internet: Recherche für die Arbeit, anderweitige Informationen, das übliche eben.

        Soziale Netzwerke: Blog, Facebook, LinkedIn ist alles einfacher zu unterwegs verwalten und sehr schnell.

        Fotos: Sehr gute Fotos mit der iPad Kamera, falls ich mal meine nicht zur Hand habe, ansonsten habe ich viele auf dem iPad selber, als Erinnerung, zum gemütlichen Ansehen oder Weiterverarbeitung.

        Portfolio: Ich benutze mein iPad auch als Portfolio, habe unter anderem auch meinen Lebenslauf darauf.

        Zeichenprogramme: Habe verschiedene Zeichenprogramme, in denen ich freihand zeichne, Skizzen erledige, um diese danach weiter zu bearbeiten.
        Habe Programme, mit denen ich Rastern kann und damit besser auf grosse Flächen in wenigen Minuten übertragen.

        Designprogramme: Ähnlich wie oben, wird auch oft beruflich genutzt!

        Farbprogramme: zur Definition und Isolation von Farben - sehr hilfreich.

        Konstruktionsprogramme, wie AutoCAD - wieder beruflich eingesetzt.

        Wettervorherschau

        Passwortschutz: Da ich sehr komplizierte Passwörter habe, habe ich eine spezielle App dafür - hilfreich!

        Musik: Ein kleines Klavier auf dem iPad, ansonsten die Vevo-App und halt meine Bibliothek.

        Notizbücher: Ich habe auch zwei Stifte für das iPad, eine dünne Spitze und einen kleinen, damit kann ich ohne Probleme handschriftlich Notizen machen, Zeichnungen, Vermerke. Ich habe ein Notizbuch für die Arbeit, damit kann man auch die Tastatur benutzen - da kommt alles rein, was ich sonst in einem Ordner sammeln würde, nur muss ich jetzt nur noch das in einen Umschlag tun, was eh in Papierformat kommt, also Rechnungen. Wird dann später gescannt. Immense Papierersparnisse!
        Ich habe ein zweites für Zeichnungen und ähnliches und eines für einfach so.

        Agenda: Eine App mit allen Geburtstagen, Kalender, Shoppingliste, andersweitigen Vermerken.

        Comics

        E-Mail und iMessages, Skype - alles, was unter Kommunikation läuft.

        Fernsteuerungen, um zum Beispiel mein Macbook Pro zu steuern oder QR-Codes zu erkennen.

        Spiele

        Eine Packliste - praktisch, da ich beruflich oft weg muss und es sehr ordentlich zugehen muss, sowie für den Umzug - ist sehr sauber und wieder - weniger Papier, dass im Umzugsstress untergehen könnte.

        Stundenplan, zum frei eintragen für die Woche, respektive den Tag. Ist sehr gut bei Gruppenzielen.

        Erweiterter Taschenrechner

        Eine App, die mir Meter in Inches umrechnet oder andere Masseinheiten - da ich in London lebe, hat mir das mehr als einmal den Hintern gerettet, auch wenn ich die geläufigen Masse kenne. (Schweizer Tastatur hat kein Doppel-s.)

        Büroanwendungen wie iWork - Pages, Numbers und Keynote, damit ich Dokumente erstellen und bearbeiten kann, Adobe Reader und Apps, mit denen ich PDFs lesen, Notizen einfügen, bearbeiten und anstreichen oder unterstreichen kann. Sowie Apps zum Speichern von Onlinematerial, auf das ich dann später offline zugreifen kann.

        Nachschlagewerke und Lexikas

        Fremdsprachen, also Übersetzer und Lernhilfen

        Externer Speicherplatz, wie Dropbox, aber auch Evernote.

        AirDisplay, mit dem ich mein iPad zu einem externen Display umwandeln kann. Wenn ich Beispiel etwas schreibe und gleichzeitig im Internet suche, kann ich das dann auf zwei Displays machen und Material hin und her schieben.

        Wecker... und 'ne App von der Erde, ist hübsch. :-D

        Eine App um meine eigenen Rechnungen zu erstellen.

        Next! für To-Do Listen und Ziele

        und Koi Pond HD, der einfach schön ist, wie die Erdkugel. :-)

        Ich habe mein iPad erst drei Wochen - und nutze dies bereits aus. Mit mehr Ideen, wie ich es brauchen kann, Erweiterungen der Apps wird es noch intensiver.

        Für mich ist es definitiv kein Statussymbol, bei mir ist es beinahe jeden Tag in Gebrauch und hat sich schon jetzt als sehr hilfreich erwiesen. Dazu kommt, dass ich nahezu 85% papierfrei bin - weniger Material, besser zum Reisen oder mal eben im Zug 200-seitige Dokumente lesen und bearbeiten ohne 200 Seiten mitschleppen zu müssen, mehr Freiheit - im Gewicht und Volumen und das ist wahnsinnig toll! Ich habe meine wichtigsten Sachen auf Dropbox oder dem iPad und kann bei Bedarf alles abrufen - zum Beispiel für einen Klienten oder ein Gesuch.

        (Ganz ehrlich, mir kam die Idee, als Dr. Owen Hunt aus Grey's Anatomys sein ganzes Büro auf das iPad verlagert hat. Da dachte ich, dass muss bei mir auch möglich sein. Hat zwar etwas gedauert, bis ich es hatte, aber jetzt stelle ich wirklich viel um. Ich kann durch meinen Beruf nicht 100% papierfrei sein, aber so gut als möglich.)

        Was man aber auch machen muss - privat nutze ich es schon intensiv, spiele ja auch damit, aber die ständige Erreichbarkeit hat auch den Nachtteil, das man mehr Disziplin aufwenden muss, dass man sich eben von dem abgrenzt. Damit habe ich aber keine Probleme.

        Ich habe ein iPad 3, 32GB WiFi + Cellular von ebay, bei Apple registriert.

        • "Eine App, die mir Meter in Inches umrechnet oder andere Masseinheiten"

          Oje ... ich muss beruflich selten mal was umrechnen in inch. Aber den Quotienten habe ich trotzdem im Kopf und einen Taschenrechner immer griffbereit.

          Wenn ich sowas lese, dann merkt man, warum die Menschheit immer mehr verblödet. Selber denken ist nicht mehr

          Nicht persönlich nehmen. So wie du schreibst, bist du ein intelligenter Mensch. Aber heutzutage sollte man auch mal selbst nachdenken, als alles eine Maschine machen zu lassen. Nicht nachdenken, heißt schnellerer Abbau der geistigen Fähigkeiten. Merkt man ja schon bei einigen Jugendlichen: wo sie keinen Knopf drücken können, das können sie nicht.

          • Die Menschheit verblödet nicht immer mehr. Ich denke sogar, dass die Jugendlichen, die heute zur Schule gehen mehr wissen, als du damals - weil es schlichtweg mehr Informationen gibt. Die Verarbeitung ist auch selektiver.

            Du scheinst mir ein Mensch zu sein, der eine Maschine nicht als Hilfestellung oder Unterstützung sieht, sondern als Übernahme des Denkens und gleichzeitig machst du den Fehler von Applikationen, eine einfache Liste, die ich eben vom iPad abgeschrieben habe, darauf zu schliessen, wie ich sie konsequent anwende oder auch andere.

            Wo genau siehst du denn den Mangel an selber nachdenken?

            Weil ich einen Umrechner habe? Klar, ich kann Inches und Feet in Meter, Zentimeter und Millimeter umrechnen. Ich kann auch Volumen und Flächen berechnen und habe den Quotienten für Pi auch bis zur fünften Stelle nach dem Komma im Kopf.

            Und Kopfrechnen kann ich deswegen gut, weil meine über 80-jährige Oma nur Zahlen anschaut und das Ergebnis hat und ich will im Alter auch so fit wie sie sein. #verliebt Deshalb gibt es regelmässig Gehirntraining in Form von Sudoku - aus der Zeitung - Weiterbildung und nachher gehe ich ins Museum.

            Aber trotzdem kann ich nicht vernachlässigen, dass Sorgfalt und Genauigkeit extrem wichtig sind. Deshalb wird alles nochmals mit der Maschine überprüft. Dasselbe gilt für Budgets.

            Und eine Auslagerung von Zeitplänen und ähnlichem aus dem Gehirn bedeutet nicht, dass ich sie überhaupt nicht im Kopf habe, sondern, dass es weniger wichtigen Platz einnimmt. Nochmals: es geht um selektive Informationswahl. Du kannst dein Gehirn nicht voll ausnutzen, wenn im Hintergrund Informationen sind, die zwar für die eigentliche Arbeit nicht von Bedeutung sind, aber du nicht vergessen darfst und das kann sich weder die heutige Jugend, noch jeder berufstätige Erwachsene leisten, der mehr machen muss, als einen Knopf zu drücken.

            Mich würde interessieren, woher deine Verallgemeinerung kommt von Vorurteilen kommt.

      Hallo,

      unseres ist Laptopersatz um gemütlich auf der Couch oder unterwegs zu surfen. Was ich darauf nicht mag ist Bücher lesen, denn das Display spiegelt mir dabei meist zu stark. Da finde ich matte Displays (z.B. Kindle) sehr viel besser.

      VG,

      kitty

    Hallo,

    im Moment habe ich (noch) keines, da ich aktuell auch immer wieder Grafiken unterwegs bearbeiten muss.
    Das geht mit dem i-Pad nicht, daher habe ich mich erst einmal für das Macbook entschieden, da ich dort mit Adobe Illustrator, Photoshop, Freehand, Corel, etc sowie mit Maus und Zeichenstift arbeiten kann.

    Jedoch wird es demnächst schon mal eine Anschaffung sein, da sowohl mein Schatz als auch ich gerne unterwegs mobil sind, geschäftliche e-mails abrufen, auch mal was googeln, etc.
    Und das Rumgepicke auf den i-phones nervt manchmal wirklich.

    Und es ist halt wirklich leichter und handlicher als ein Laptop.

    LG

    • Es gibt ein Designprogramm, das ist allerdings nicht so leistungsstark wie die Adobe Reihe. Dass es zum Beispiel wenigstens eine kleinere Form von InDesign gibt, finde ich auch etwas blöd.

      Allerdings kannst du Zeichenstifte verwenden, halt direkt auf dem Bildschirm und relativ genau, es ist schlichtweg Gewöhnungssache. Wenn man es nicht beenden will oder kann, ist es doch sehr gut für erste Skizzen.

      Ein Ersatz für Macbook Pro und Grafiktablett - noch das alte Intuos3 A3, damals von ebay - wäre es auch nicht.

      Aber du hast Recht, das iPhone, mit dem ich ganz gut zurechtgekommen bin, fühlt sich wirklich klein an.

Hallo,

so in etwa...

http://www.youtube.com/watch?v=TtXWWRyJLPw

LG

Wie einen Rechner, nur dass es nicht so leistungsstark ist.

LG

Hallo,

ehrliche Antwort? Gar nicht.

Das Ding wäre mir zu teuer. Da kaufe ich mir lieber einen schönen neuen iMac.

GLG

Also seitdem wir das iPad haben bleibt mein Laptop in der Ecke stehen...... Das ist für mich Grund genug.
Es ist kleiner, praktischer und schneller....da muss man nicht ewig hoch oder runter fahren, Knopf drücken und los geht's.....

Wir surfen, verwalten unsere Bilder über die Cloud, auf die wir auch mit dem iPhone Zugriff haben, spielen, lesen.....ach so viele Dinge.
Wir haben aber auch beide ein iPhone und überlegen noch ein MacBook zu kaufen....

LG

Hi,

ich hab ein IPhone und ich denke ich würde das IPad für genau die Dinge verwenden die ich auch mit dem IPhone mache. Außer telefonieren ;)

Hätte ich Geld übrig, würde ich es mir SOFORT kaufen.........denke aber ohne Vertrag, weil ich es dann nur daheim über WLAN nutzen würde........

LG Dany

Top Diskussionen anzeigen