Blumenstrauß ja oder nein? Teil 3 (Krankheit)

    • (1) 14.07.12 - 18:56

      Hallo

      hier mein Beitrag vom letzten Mal...

      http://www.urbia.de/forum/11-allgemeines/3624385-blumenstrauss-ja-oder-nein-teil-2-krankheit/23293761

      meine Nachbarin kommt morgen zum Grillen...

      und ich bin hilflos wie noch was #klatsch

      ich habe Angst was falsch zu machen, zu wenig zu sagen, das Falsche zu sagen, zu viel zu sagen, usw.

      eigentlich kenne ich sie ja nicht mal richtig...wenige Male haben wir uns unterhalten im Treppenhaus, eine Gassirunde mit den Hunden..

      ich habe ihr angeboten mit ihrem Hund zu gehen, ihr vom Einkaufen was mitzubringen, zwar nicht persönlich, sondern Online, aber ich war die letzten 2 Tage nur am Arbeiten.

      Ich werde es ihr aber nochmal persönlich sagen, wenn sie morgen kommt.

      Ich möchte aber nicht aufdringlich sein, nicht zu wenig machen...

      ach ich bin völlig durch den Wind...irgendwie nimmt mich das alles selber sehr mit und ich kann noch nicht mal sagen warum...

      vielleicht drückt mir jemand die Daumen, dass morgen alles gut geht....

      Gruß armemaus

      • Hallo,

        wird schon klappen!

        Ich würde ihre Krankheit nicht erwähnen, es sei denn, sie spricht selbst davon. Falls die Themen ausgehen: Hunde sind ein Unerschöpfliches! ;-)

        LG
        Karin

        Sei einfach offen und ehrlich zu ihr. Du kannst ihr sagen, dass du nich weißt, wie dur reagieren sollst und mit ihrer Krankheit umgehen sollst. Dann hat sie die Möglichkeit, Dir zu sagen, wie sie es gerne hätte.
        Es ist janicht so, dass Du sie an etwas erinnern würdest, was sie vergessen hat, das Thema ist für sie permanent präsent, und anscheinend geht sie offen damit um und hat das Bedürfnis zu reden.
        Fall nicht mit der Tür ins Haus,aber vielleicht ist sie Dir dankbar, wenn Du sie drauf ansprichst.
        Ich wünsche Dir einen guten Grill-Abend mit ihr!

        Viele Grüße
        Geyerwalli

        Hallo

        Erstmal ganz ruhig durchatmen! Ich denke, das wird sich alles von selber ergeben.
        Wenn sie heute abend kommt würde ich erstmal von unverfänglichen Dingen sprechen.
        Menschen mit frischen Krebsdiagnosen sind nicht immer sehr mitteilungsbedürftig.

        Da sie allerdings Deine Einladung zum grillen angenommen hat würde ich mal drauf schliessen, dass sie ganz froh ist, jemanden zum "reden" zu haben und wird von selbst mit dem Thema anfangen. Und dann würde ich ihr genau das sagen, was Du hier geschrieben hast. Dass Du nicht weisst, wie Du damit umgehen sollst, dass Du Angst hast, zuviel oder zuwenig zu tun / zu fragen / anzubieten. Sie wird Dir schon sagen, was ihr im Moment hilft.
        Ich arbeite auf einer Onkologie (=Krebsstation) und - wie hier schon erwähnt - den meisten Leuten geht es nach einem Chemotherapiezyklus erstmal 2-3 Tage nicht gut. Übelkeit, Schwäche und vieles andere machen es ihnen schwer, den Alltag zu meistern.

        Dass Du Dich anbietest, mit dem Hund Gassi zu gehen oder für sie einzukaufen find ich toll. Das wird sie sicherlich zu schätzen wissen. Du kannst ihr ja auch sagen, dass sie sich melden soll, wenn sie sonst was braucht oder wenn sie einfach nur ihre Ruhe haben möchte - dann kannst Du Dich danach richten.
        Falls sie den Appetit nicht gänzlich verloren hat würde ich ihr auch anbieten, mal was für sie mitzukochen, ihr eine Suppe vorbeizubringen, etwas mehr Spaghetti-Sauce zu kochen und ihr was rüberzubringen oder ähnliches!

        Du machst das schon richtig - lass es mal auf Dich zukommen!

        Viel Spass beim grillen und bitte nicht nur über die Krankheit reden - auch das hilft ihr!

        LG
        Dani

      • Lass die Situation einfach mal auf dich zukommen.
        Da sie dir ja schon davon erzählt hat, würde ich es angemessen finden, zu fragen wie es ihr geht etc.

        da wirst du schon sehen und merken, wie weit ihr gehen könnt.

        Wir haben hier auch 2 Fälle von Brustkrebs. Bei der einen eher hinter verschlossener Türe. Man fragt wie es geht, aber das war es schon.
        Die andere geht sehr offen damit um, redet viel darüber und spaßt auch. Da fällt es leit darüber zu reden.

        Jeder hat eine andere Art mit dem Schicksal umzugehen.

        Ich wünsche euch aber viel Spaß...und mach dir keinen Kopf. Wenn sie zum grillen zugesagt hat, mag sie ja unter Leute gehen!

        hallo,

        verhalte dich einfach, als wenn deine nachbarin keinen krebs hätte. wenn sie gesund wäre, würdest du bestimmt nicht 3 threads eröffnen, um zu hören, was du mit ihr beim grillen erzählen sollst. finde ich ja ganz nett, dass du ihr mit hund und einkauf etwas helfen willst, aber fahr bitte nicht die mitleidstour. wenn deine nachbarin wüsste, wie du hier ihre krankheit und eure treffen breittrittst, würde sie sicher nicht zum grillen kommen wollen.

        also sei einfach normal zu ihr. sie wird es sonst schnell leid sein, wie ein rohes ei behandelt zu werden.

        ps. entschuldigt die kleinschreibung.

        viel spaß beim grillen und hör auf dich verrückt zu machen.

        lg

Top Diskussionen anzeigen