Umfrage TabletPC

    • (1) 15.07.12 - 16:07

      Hallo ihr Lieben,
      ich wollte mich bei euch mal über solche Tablet PCs erkundigen. Wir überlegen uns einen zuzulegen. (Ich habe ein Samsung Galaxy S 2, also wirds wohl auch das dazugehörige Tablet werden...)

      Wer von euch hat denn ein Tablet? Und welches? iPad oder doch Smasung etc.? Und wozu benutzt ihr das? Kann man da auch ganz normal Word und sowas drauf bearbeiten?

      Von iPhone/iPad/iBlabla habe ich sowas von überhaupt keine Ahnung... Gibt es da grundlegende Unterschiede?

      Danke für eure Hilfe.

      #herzlich

      • Hallo!

        ich bin leidenschaftlicher Android-Nutzer (Galaxy Nexus von Google), wir haben hier aber arbeitsbedingt zwei iPads rumliegen (mein Mann und ich arbeiten teilweise auf Mac). Wenn du kein iPhone oder einen Mac hast, würde ich dir nicht unbedingt zum iPad raten, da du es dann eh nicht synchronisieren kannst. Ich würde mir das neue Nexus 7 von Google holen. Du kannst alle deine Apps aus dem Play Store synchronisieren. Was du beim Tab halt brauchst, um damit z.B. Text bearbeiten zu können, ist die entsprechende App. Bei Apple nennt sich das Package iWork (kostet natürlich), bei Android gibts verschiedene, aber auch kostenlose, die nicht schlecht sind (z.B. Kingsoft Office). Allgemein gibt es im Play Store viel mehr kostenlose Versionen der verschiedensten Programme als im Appstore. Dort zahlst du für jeden ... etwas. Warum das so ist, ist mir klar (Programmierlizenz), geärgert habe ich mich trotzdem ein wenig darüber. Solang ich kein Android bzw. das Nexus Tablet hier habe, bleibt mein Smartphone meinem Tablet (iPad) also immer eine Nase voraus!

        LG, Kathrin

        • Über die Hälfte meiner Apps waren kostenlos und ich habe sehr viele, sehr gute Apps, die gerade arbeitsbedingt brauchbar sind! Man zahlt also nicht für jeden Scheiss. ;-)
          Die Apps, die mir preislich in Gedanken geblieben sind, waren iWork - das wirklich extrem gut ist, siehe unten - und Adobe Collage - aber das Adobe überteuert ist, ist ja nichts neues.

          Man braucht auch keinen Computer, vor allem Mac mehr, um das iPad aufzusetzen oder zu synchronisieren, in den meisten Fällen reicht eine WiFi Verbindung zu Dropbox oder einem ähnlichen Programm (Was man sowieso haben sollte.) aus - und jeder Haushalt hat mittlerweile WiFi, bzw., wenn nicht, sondern wie ich hier Ethernet, dann macht man halt eben eine eigene Verbindung. In seltenen Fällen - ich glaube, von über 110 Apps sind das bei mir genau zwei - bräuchte man vielleicht noch iTunes, aber in kaum einem ausschliesslich.

          Das neue Nexus spielt natürlich in einer ganz anderen Liga als das iPad, Samsung Galaxy oder ähnliches.

          • Das hast du jetzt alles sehr schön, fachlich korrekt formuliert. Hilft dem Laien (Threadersteller) wenig und mir ist es egal, weil ich mich sowieso schon entschieden haben (ganz bewusst). Deine Aussage über gute, kostenlos Apps, die arbeitsbedingt brauchbar sind, ist sehr generell, denn jeder "arbeitet" mit einem Tablet anders, die meisten (möglicherweise die TE) wollen gar nicht damit arbeiten oder nur in geringem Ausmaß (Textverarbeitung). Betrachtet man den Unterhaltungsfaktor, fallen die Kosten sehr schnell ins Gewicht - meine persönliche Erfahrung.

            Achso: woher nimmst du die Erkenntnis, iOS wäre intuitiver als bspw. Jelly Bean? Gibt es Usability-Studie, die das belegen? Nach meinen universitätsinternen Studien zur Usability eines HTC mit Android 2.1 ist auch das Android-Betriebssystem sehr stark nach den Goldenen Regeln nach Shneiderman (z.B.) und anderen Usability-Guidelines ausgerichtet - auch hinsichtlich der Barrierefreiheit (ich denke, in höheren Versionen als 2.1 werden sie da nicht rückschrittig geworden sein, wäre mir zumindest persönlich nicht aufgefallen). Android (bzw. Google) lässt die Barrierefreiheit nur nicht ganz so plakativ heraushängen wie Apple ;-)

            Gruß,
            Kathrin

            • Wenn die TE wirklich Interesse an einem TabletPC hat und das technisch auch nutzen will, dann wird sie während ihrer Suche von alleine auf die fachlich relevanten Begriffe stossen, so dass mein Beitrag auch für sie verständlich ist, zumal es eigentlich eine Frechheit von dir ist, zu bestimmen, wer was versteht.
              Weiterhin gehen solche Threads nicht nur die Ersteller etwas an, sondern jeder, der das List und wenn man mit Halbwissen herumwirft, kann man erwarten, korrigiert zu werden.

              Die Kosten der Apps sind deine Erfahrung, aber keine, die man auf jeden Übertragen kann. Ich habe genauso viele Spiele Apps, die kostenlos sind, unterhaltsam und ausgezeichnete Grafiken haben. Du gibst im Prinzip ein Urteil über einen Bereich ab und sagst im selben Atemzug, dass ein Urteil gar nicht möglich sei, da die Interessen sehr individuell.

              Diese Erkenntnis nehme ich aus der Fachpresse, die seit Jahren immer dasselbe schreibt, der Tatsache, dass iOS intuitiver ist, weil man es gar nicht mit einem Android OS vergleichen kann, weil Android auf jedem Telephon durch die technischen Anforderungen etwas anders reagiert, während iOS und die Hardware aufeinander abgestimmt ist. Ich habe nie gesagt, dass Android schlecht ist, habe selber damit rumgespielt und ich mag vor allem das Grunddesign sehr gerne! Zumal zweijährige damit spielen können.

              Ich gebe ehrlich gesagt nicht viel auf eine nichtmal aktuelle Studie von irgendeiner Person, die darauf schaut, ob ein Betriebssystem nach Regeln aufgestellt wurde, zumal man davon ausgehen kann, dass Apple sich ähnlich orientiert - aber bei aktuellen Programmen nur raten kann und dann den Unterschied auf Marketing schiebt.

              Da halte ich schlichtweg Artikel dagegen, eigene Erfahrung und die Tatsache, dass Fachleute in meinem Bekanntenkreis, die sowohl bei Apple, als auch anderswo gearbeitet haben, in Grundzügen dasselbe sagen.

      Uff... wo fängt man da an?
      Ich nehme mal die zwei grossen Marktführer und dann noch Windows Surface, um dir hoffentlich ein Bild zu geben.

      Auf den Tablet PCs läuft normalerweise ein mobiles Betriebssystem, dass auch in den Mobiltelefon integriert ist. Das wäre beim iPhone resp. iPad iOS und bei Samsung Galaxy eben Android.

      Die zwei unterscheiden sich grundlegend.

      iOS kommt, wie die Hardware, aus dem Hause Apple und dementsprechend alles aus einem Guss. Die Software und Hardware sind aufeinander abgestimmt und ergänzen sich dementsprechend, so kann die Software die Hardware gut ausnutzen, fordern oder schonen. Eine optimale Symbiose also.

      Dadurch, das Apple nur wenig Eingreifen in die Software zulässt, bemängeln einige, dass es zu geschlossen ist und gerade Entwickler haben nur bedingt Spass. Der Vorteil dafür sind regelmässige Updates, gerade im Sicherheitsbereich! Apple kann sich konkret um die wenigen bestehenden Modelle kümmern und muss keinen weiten Markt abdecken. Dementsprechend kann die Firma auch ältere Modelle mitziehen - iOS 6 kommt im Herbst zum Beispiel noch für das iPhone 3GS raus - und die Weiterentwicklungen machen die Geräte eben nicht langsamer, weil sie überfordert werden könnten, sondern schneller und leistungsfähiger.

      Android ist ein sehr offenes System, ein Betriebssystem, dass auf einer Reihe von Mobiltelefonmodellen läuft und dementsprechend mal mehr, mal weniger gut. Um den gesamten Markt abzudecken und zu sichern, müssten sehr viele, individuelle Anpassungen vorgenommen werden, was natürlich nicht passiert. In den meisten Fällen, gerade bei den neueren Mobiltelefonen ist Android ein gutes, stabiles Betriebssystem und was bei Apple bemängelt wird, ist hier ein Vorteil: Entwickler haben mehr Freiheiten und können Anpassungen vornehmen. Das resultiert zwar wieder in weniger Sicherheiten, aber ist letztendlich eine persönliche Entscheidung - zumal eine Person, die sich mit dem System soweit auskennt, um es teilweise zu manipulieren, persönlich ihr Mobiltelefon sichern kann.

      Für den 08/15 Verbraucher ist die intuitive Bedienung von iOS wahrscheinlich die einfachere und bessere Wahl. Idealerweise würde man aber beide vorher testen, um zu sehen, was einem am Besten liegt.

      Das mal zu den zwei, jetzt kommt noch ein drittes Tablet ins Spiel und zwar relativ neu:

      Windows Surface. Dies nimmt einen ganz anderen Annäherungsversuch und zwar ist auf diesem Tablet PC nicht die mobile Version von den grossen Betriebssystemen - also iOS anstatt OS X bei Apple - sondern Windows 8, was den Markt etwas erweitert. Inwiefern die Stabilität ist und ob es flüssig läuft, kann man jetzt noch nicht sagen, aber es ist durchaus interessant. Da Windows neu ist, entscheidet sich auch, ob es zu einem Marktführer wird, unter anderem daran, wie schnell Apps für das Betriebssystem erstellt werden. Ausserdem ist fraglich, wie Updates durchgeführt werden und auf welchen Preis sich die Kosten belaufen.

      Allerdings kann man mit AirDisplay und WiFi auch OS X auf dem iPad benutzen. Respektive, den Bildschirm als Erweiterung seines Macs zu nehmen oder ganz zu ersetzen.

      Denn Apps haben einen nicht zu kleinen Anteil daran, ob ein Tablet PC vom Kunden gewollt ist. Bis jetzt hat iOS noch die grösste Auswahl.

      Was für dich vielleicht noch interessant ist, ist das Google Nexus 7, welches nicht mit den Marktführern konkurrieren will, sondern sich eher im unteren Mittelfeld zu günstigen Preisen bewegt, aber einige Möglichkeiten zu bieten hat.

      Im direkten Vergleich sähe das etwa so aus:

      Windows 8 (W8) und Samsung Galaxy Tap (SGT) haben eine Bildschirmgrösse von über 10", das iPad ist etwas kleiner mit knapp unter 10" und das Google Nexus 7 (GN7) ist das kleinste mit nur 7". Aber, was die Bildschirmauflösung angeht, hat das iPad die Nase weit vorn - unter anderem durch das Retina-Display und die Dichte von Pixeln entsteht ein sehr scharfes Bild, dass sich in meinen Augen deutlich vom Vorgänger, der schon ein gutes Bild hatte und von den anderen Tablet PCs. Gerade für Photographen oder Künstler, Benutzer, die Filme oder Spiele in HD-Auflösung bevorzugen, ist das natürlich ein Vorteil. Auch zum Schreiben ist es sehr, sehr angenehm - ich kann ohne Probleme 50 Seiten in Pages (Microsoft Word für Apple) lesen und bearbeiten. Apple war und ist eine bevorzugte Marke im künstlerischen und grafischen Bereich. Wenn das Display für dich ein entscheidender Faktor ist, dann würde ich dem hier den Vorzug geben.

      Leistungsfähig sind alle, ebenso mit durchschnittlich 1GB RAM ausgestattet, was in den meisten Fällen reicht, um alles flüssig zu machen. Das iPad hat eine der besseren Kameras, die Vorderkamera, gerade für Videokonferenzen, hätte allerdings besser ausfallen können. Was W8 bietet, ist noch unklar, wahrscheinlich aber mehr.

      Der Speicherplatz ist zwischen 8GB (GN7) und etwa 64GB gross, nur W8 Pro soll sogar bis zu 128GB Speicherplatz aufweisen sollen, was natürlich ein heftiger Unterschied ist!

      Für den durchschnittlichen Benutzer reichen 16GB bis 32GB sehr gut aus - ich habe noch über die Hälfte von 32GB frei, aber sehr grosse Apps - davon über 100 - und vor allem Fotografien drauf, sowie ein paar Lieder und Dokumente. Ich bin wahrscheinlich schon über dem durchschnittlichen Benutzer.

      Mit normalen Fotos vom iPad, Apps, Filmen und Musik reichen die Standardvarianten.

      Trotzdem, und das ist ein negativer Punkt beim iPad, können alle Tablet PCs noch mit Speicherkarten erweitert werden, so dass man notfalls noch mehr Platz schaffen kann. Das ist natürlich gerade auf Reisen gut oder wenn man keine Lust hat, den Computer rauszunehmen.

      Es gibt natürlich Wege, wie man dies auch mit einem iPad erreichen kann, unter anderem durch WiFi Synchronisation mit Online-Backup Options wie Dropbox - was sowieso in jedem Fall zu empfehlen ist! Oder auch mit externen Festplatten, allerdings muss man sich dann einlesen.

      Die Masse der verschiedenen Tablets sind in etwa gleich, das GN7 ist fast die Hälfte leichter, während W8 Pro beinahe ein Kilogramm wiegen soll - ich persönlich finde 600 Gramm für ein Tablet, das man gerne ja mal mit einer Hand hält dauerhaft für grenzwertig, deshalb denke ich, dass das hohe Gewicht die Mobilität einschränken wird.

      Preislich ist das iPad etwas höher, dafür hat das Samsung kein Cellular, glaube ich - also nur WiFi. (Auch da kann man Abhilfe schaffen, in dem man sogenannte Hotspots mit Computern oder Mobiltelefonen kreiert, allerdings saugen die die Batterie ganz schnell leer.) Wie das W8 ausfällt, ist noch unklar.

      Jetzt ist das iPad noch die beste Wahl, weil es schlichtweg gut ist. Wie die Welt aussieht, wenn das W8 da ist und die Kinderkrankheiten ausgemerzt sind... wird man hoffentlich Ende dieses Jahres, Frühling nächsten Jahres sehen.

      Ich benutze mein iPad für alles, reduzierte mein Papierkram gewaltig. Momentan muss ich Inventar machen, von allem was ich besitze... anstatt da 500 Blätter zu haben, die ich eh verlieren würde, ist es schön ordentlich auf dem iPad. Da kann ich in meinen Sachen wühlen und habe es wie ein Notizbuch neben mir.

      Ansonsten: http://www.urbia.de/forum/11-allgemeines/3621530-wofuer-nuetzt-ihr-ein-i-pad/23272296

    Ich fasse mich mal kurz. Da du Samsung mit Android kennst, nehme das Galaxy Tab. Ich habe das kleine 7-Zoll und bin begeistert. Ich nutze es auch als ebook-reader. Eine ebook-app ist vorinstalliert, die kindle-app kannst du dir kostenlos dazu installieren. Schreiben, Rechnen, etc. sind über OpenOffice möglich, die dem Windowssystem sehr ähnlich sind.

    Habe ein motorola xoom, ist dem samsung sehr ähnlich. Nur das ich hier speicherkarten wechseln kann. Geht glaube ich beim samsung nicht. War mir wichtig.

    Ich nutze es für mails, internet, notizen. Im urlaub zum lesen. Da der kindle bei mir kein licht hat.

    Hallo!

    Ich habe ein iPad #verliebt surfe damit ganz gerne im Netz, verwalte meine e-mail-konte,pflege soziale Kontakte, suche mich Kochrezepte raus, veralte unsere Finanzen ;-) alles quasi
    Möchte es nicht mehr missen :-) achso es ist mit sim und wlan ausgestattet, so dass ich wirklich überall mobil sein kann bei Bedarf.

    #winke

Top Diskussionen anzeigen