dämlicher Busfahrer

    • (1) 17.07.12 - 13:00

      Hallo,

      ahhh, ich reg mich grad wirklich etwas auf.

      Ja, wahrscheinlich ist das auch wirklich Mumpitz, aber ich bin den ganzen Tag schon etwas ...ja genervt einfach.....Hormone oder so was :D

      Jedenfalls fahr ich erst seit kurzem wieder mit den Öffentlichen.

      Heute stieg ich also in den Bus ein. Der Busfahrer sah schon recht mies gelaunt aus.

      Als der Bus schon stand, fiel einer jungen Frau, die gerade aussteigen wollte etwas hinunter. Ich glaube es war ein Regenschirm...da schimpfte er schon wie ein Rohrspatz...."Sapalot, so was dämliches. Können die Deppen ihr Zeug nicht richtig festhalten" Wirklich sehr aggressiv und laut. Die Frau war ganz erschrocken und sichtlich froh, als sie aussteigen konnte.

      Als wir dann (ich stand ganz vorne) an meine Haltestelle kamen und ich mich eben an die vorderste Tür positionierte, weil ich da eben stand um auszusteigen, ( Ich stand ja zum Aussteigen da, er sah, dass ich hier aussteigen wollte) öffnete er die Tür und brüllte mich in einem furchtbar aggressiven Ton vor versammelter Mannschaft..(ich glaube es waren 40 Mitfahrer) an : "Wie kann das denn so schwer sein, man steigt hinten aus. Dass man sich das nicht merken kann, sie behindern alle anderen Fahrgäste, die reinkommen wollen. Wie kann man sich so was einfach nicht merken. Das ist ja wohl nicht zu viel verlangt"...Ich war ganz verdutzt.

      Ich ärgere mich wirklich sehr, weil ich 1. vor versammelter Mannschaft angebrüllt wurde und 2. sah er doch genau, dass ich hier aussteigen wollte, hätte er denn nicht freundlich darauf hinweisen könne, dass ich bitte hinten aussteigen sollte?
      Bisher gab es nie ein Problem, weil das schon öfter vorkam.

      Und ehrlich gesagt, wusste ich gar nicht, dass man vorne nicht aussteigen darf. Wie gesagt, ich fahre noch nicht so lange wieder mit den Öffentlichen und aufgefallen war mir bisher auch noch nie etwas.

      Jaaa, ich weiß, eine Lapalie...aber es ärgert mich gerade....

      Es ist mir jetzt schon öfter aufgefallen, dass die Mitarbeiter der VAG/VGN desöfteren schlechte Laune haben und diese an ihren "Kunden" auslassen.

      Neulich erst war der Bus ziemlich überfüllt. Vorne ging wirklich nichts mehr. Also öffnete er die zweite Tür, wo dann jemand einstieg. Der arme Kerl musste sich dann durch den ganzen Pulk von Leuten durchquälen, weil der Busfahrer sonst nicht gefahren wäre. Damit er eben die Fahrkarte vorzeigen konnte. Vielleicht lags aber daran, dass der Fahrgast kein deutscher war.

      Ich beneide keine Busfahrer, ich weiß schon, dass die auch Stress haben, bzw. nicht immer schöne Bedingungen. Betrunkene, schreiende Jugendliche, unsaubere Mitfahrer, die ihren Dreck liegen lassen, aber Halloooo?

      Ich hatte ein Gespräch mit einem netten Busfahrer, der mir erzählte, (weil an diesem Tag auch wieder etwas doofes vorgefallen war) dass solche unfreundlichen Busfahrer einfach den falschen Beruf gewählt hätten.

      So, was wäre denn jetzt gewesen, wenn ich wirklich am ersten Tag mit den Öffentlichen fahre und so angepampt werde?..

      Ja nochmal, wirklich, eigentlich jetzt fast lächerlihc, dass ich mich aufrege, aber es ist mir eben jetzt doch schon desöfteren aufgefallen, obwohl ich gar nicht so oft damit unterwegs bin...

      GRRRRRRRRR....so was unfreundliches...

      • Hallo,

        die Busfahrer stehen irre unter Druck, was natürlich kein Freibrief zur Unfreundlichkeit ist. Ich frage mich allerdings auch, warum du unbedingt vorne aussteigen wolltest, man steigt ja immer hinten aus.

        LG

        Carola

        • Hallo :)

          Na, weil ich vorne stand. Ich hatte keinen Sitzplatz sondern stand die ganze Zeit im vorderen Teil. Dass ich hinten aussteigen muss, wusste ich nicht. Steht doch auch nirgens ein Hinweis.
          Früher war das doch auch nicht so und die letzten Male hatte mir auch nie jemand irgend etwas dazu gesagt...

          Da stiegen bisher immer Leute vorne aus...ich hab darüber nicht nachgedacht.

          Wie gesagt, wenn ichs gewusst hätte, wär ich ja nach hinten gegangen. Aber mich vor den anderen Fahrgästen so anzumachen, obwohl er ja sah, dass ich da aussteigen wollte und er noch genügend Zeit gehabt hätte, mich draufhin zu weisen, find ich halt einfach blöd.

          Nicht unbedingt, wie gesagt. Ich stand halt einfach da vorne, darum stieg ich gleich dort aus. Ich weiß ja jetzt Bescheid.

          LG
          Swordy

      (4) 17.07.12 - 13:15

      Einige Busfahrer (hier in Berlin) verstehe ich.

      Letztens fuhr ich (was selten vorkommt) mit dem Bus (5 Stationen zur Arbeit).

      Schülerverkehr, alle sammeln sich so die Ecke wo ich wohne.

      Tja.

      Irgendwann war der Bus halt voll und nix ging mehr. Wirklich gar nix. War mir schon oll da wie ne Sardine zu stehen und die Achsel vom Nachbarn riechen zu können.

      Da steht ne Mutter mit Kind, jammert ru, beschimpft den Busfahrer, was er eigentlich für ein Vollpfosten wäre, sie jetzt hier stehen zu lassen.

      Holt demonstrativ einen Block raus, um sich die Busnummer zu notieren, natürlich nicht ohne lautstark zu verkünden dass dies "ein Nachspiel geben würde"

      Irgendwann wurds dann diesem, äußerst sympatischen und bis dahin ruhigen, Busfahrer zuviel, er öffnete die Tür, die "Dame" guckt ihn an.

      Sie: "Wurd ja auch langsam Zeit"

      Er: "Gnädige Frau, meinen Sie eigentlich der Bus wird leerer, je lauter sie ihn anbrüllen?"

      Sie stand da, wusst nix mehr und ich hab ihm innerlich applaudiert.

      • Nichts für ungut - und auch wenn der Kunde 100x König ist, aber einen Busfahrer als Vollpfosten zu beschimpfen, geht ÜBERHAUPT GAR NICHT!#schock#schock#augen#contra#contra

        Und ich finde, der hat noch - soweit - nett und höflich reagiert:

        <<Er: "Gnädige Frau, meinen Sie eigentlich der Bus wird leerer, je lauter sie ihn anbrüllen?">>#pro#pro

        <<... und ich hab ihm innerlich applaudiert.>>

        Hätte ich auch gemacht!:-)

        Also in DIESEM Fall tut mir der arme und sympathische Busfahrer wirklich leid. Denn die müssen sich sicherlich auch so einiges von den Fahrgästen anhören #schein.

    Ganz ehrlich dem hätte ich verbal auch nicht mehr freundlich geantwortet und mir sowas nicht gefallen lassen. Wenn ihm was nicht paßt soll er daheim bleiben aber nicht seine Kunden so anschnautzen. Da hab ich kein Mitleid. BEschwer dich beim Unternehmen.

    ela

    • <<Ganz ehrlich dem hätte ich verbal auch nicht mehr freundlich geantwortet und mir sowas nicht gefallen lassen. Wenn ihm was nicht paßt soll er daheim bleiben aber nicht seine Kunden so anschnautzen. Da hab ich kein Mitleid. BEschwer dich beim Unternehmen.<< #pro#pro - und *ganz feste klatsch*!

      Ich hätte ganz genauso reagiert! Denn der Kunde ist immer noch König - und da braucht mir keiner, aber auch WIRKLICH _ KEINER(!) mit dem abgelutschten Oberdämelspruch zu kommen; von wegen, der Kunde ist König, wenn er sich wie ein solcher benimmt!#augen#contra#contra Ich sehe es ja noch vollkommen ein, wenn sich welche (Schüler/innen z.B: wobei man auch da längst nicht alle über einen Kamm scheren kann!) total daneben benehmen; wie Dinge absichtlich zerstören, Schuhe auf den Sitz legen, versuchen, zu betrügen; also ohne (gültige(n) Fahrkarte/-ausweis zu fahren, wenn der Fahrer dann mal sehr ungemütlich wird. Aber so... ich meine; die Strangeröffnerin hat doch "eigentlich" gar nichts "Böses"/"Schlimmes" gemacht. Und wie viele steigen mal vorne aus und da wird überhaupt nichts gesagt. Und ja, der Fahrer hätte dies auch freundlich/ER(!) sagen können!

      @Strangeröffnerin swordy: Klar - und leider, leider leider(!) - fällt einem immer das Passende, was man gerne gesagt hätte, hinterher ein. Aber nun nichtsdestotrotz, was ich gemacht und wie ich reagiert hätte: Ganz ehrlich?! Ich hätte mich gewehrt - und zwar nicht zu knapp und schon an Ort und Stelle. Hätte klar und unmissverständlich gesagt, dass ich mir das nicht gefallen und mich nicht anbrullen lasse und dass ich mich beschweren/an seinen Vorgesetzten wenden werde. Und hätte dies auch postwendend getan.

      Hatte vor knapp einem viertel Jahr mal eine ähnliche Situation: Fahre auch mit dem Bus zur Arbeit und einmal habe ich - zum Aussteigen - eine Haltestelle zu früh geschellt. Und als ich das gemerkt habe, entschuldige ich mich noch - und anstatt der Busfahrer die Entschuldigung, wie es sich ja NORMALERWEISE GEHÖRT(!) hätte, anzunehmen, blafft der mich doch an! Und ich mich sofort gewehrt... und das gab dann in der sehr kurzen Zeit ein richtiges verbales Scharmützel; sprich; ein Wort ergab das andere: Er, dass das nicht passieren "dürf(t)e"; darauf ich; ob ER denn NOCH NIE eine Fehler gemacht hätte und ER sich NOCH NIE vertan hätte... usw... usf... Jedenfalls musste ich dann doch aussteigen und somit war das verbale Scharmützel dann halt beendet. Besser gesagt; die Waffen schwiegen.

      Und ich habe mich dann an seine Vorgesetzte gewandt. Die meinte dazu, dass er - oh Wunder - alles zugegeben - und nichts abgestritten - hätte (hätte ich wirklich nicht gedacht; dachte, der würde sich alles so hindrehen, wie er es braucht - wie fast immer in solchen Situationen) und dass er zugegeben hat, dass er mich angemeckert und ich zurückgemeckert und ein Wort das andere ergeben hätte... Und sie (also die Vorgesetzte) hätte mit ihm nur "ganz normal" gesprochen, dass dies nicht mehr vorkommen darf. Nun ja; alles zwar schön und gut, aber mir persönlich wäre es viel lieber gewesen, wenn er gleich eine Abmahnung erhalten hätte und sich bei mir persönlich hätte entschuldigen müssen. Mag jetzt zwar pingelig klingen, aber ich lasse mich nun mal nicht (gerne) für ein Versehen/für einen versehentlich begangenen "Fehler" anmeckern. Denn das kann schließlich jedem passieren.
      Und auch wenn die Busfahrer - wie eine meiner Vorschreiberinnen schon geschrieben hat - unter enormem Druck stehen - aber so manches Verhalten gegenüber den Fahrgästen geht nun mal gar nicht! Und schon gar nicht wegen eines versehentlich falschen Schellens zwecks aussteigen und gleich 3x nicht, wenn sich der Fahrgast - wie ich - "sogar" dafür entschuldigt hat. Nichts für ungut, aber da werde ich schon "etwas" ungemütlich und knatschig.

      • In deinem Fall und dem Busfahrer würde ich sagen ne Abmahnung, wenn es so gelaufen ist sicherlich nicht fehl am Platze ist. Aber wenn es wirklich so war das er alles zu gab ich ihm das auch hoch anrechnen würde.
        Wobei ich, wenn ich doof angemacht werde, auch gerne sehr freundlich und süffisant antworten kann. Kommt drauf an wie doof man mich erwischt, grins!

        Gruß Ela

(9) 17.07.12 - 13:30

Also nochmal, ich fahre erst seit neuestem wieder mit Bus und Bahn.

Bisher war mir nicht aufgefallen, dass man nur hinten aussteigt.

Im Gegenteil, bisher sind wirklich alle Leute verteilt ausgestiegen. Vorne - in der Mitte - hinten.

Ein Hinweis ist doch auch nirgends zu finden.

Ich bin dennoch der Meinung, dass er mich freundlich darauf hinweisen hätte können, das wäre doch dann kein Problem gewesen. Ich wusste es nicht, da Neuling.

"würden sie bitte hinten aussteigen" hätte mir auch völlig gereicht. Aber doch nicht so, mich auch noch als dümmliche Mitfahrerin hinzustellen.

Woher wusste denn der Herr, dass ich nicht eigentlich eine Autofahrerin bin, die wirklich ewig nicht mehr gefahren ist. Ungelogen, das letzte Mal war ich mit Bus und Bahn unterwegs, das war vor über 10 Jahren!

  • WARUM SAGST dann nichts?

    Komisch - im Nachhinein kann man sich aufregen. Aber warum machst du ihn nicht erst recht rund wenn es gerade DIE Situation ist?

    #kratz

    • weil mir darauf nichts einfiel - oder zuviel und ich nicht wusste, ob ICH dann nicht überreagieren würde....

      Ich hab mich nur zu ihm umgedreht...ihn angegrinst und in nem glaube schnippischem Ton "Aha...alles klar" gesagt....in mich reingemurmelt kam nur "Idiot" raus...

      aufgeregt hab ich mich, aber wie gesagt, ich ar erstmal perplex, dass der mich...eine Fremde, so anpampen kann.

Hier stehen glaube ich zum Teil sogar Schilder in den Bussen mit "bitte hinten aussteigen" (bin selber ewig nicht mehr gefahren), aber hier interessiert das nichtmal den Busfahrer.

Ein Fahrer hat mal jemanden freundlich drauf hingewiesen. Aber wenn eh kaum Leute einsteigen isses wohl ziemlich wurscht hierzulande.

Den Umgangston finde ich auch unmöglich. Je nach eigener Tagesverfassung würd ichs aber abtun unter "Stress mit der Ehefrau..."

  • :)

    Ja, ich sag ja, der hat mich so angebrüllt, ich kam mir richtig dämlich vor...am liebsten hätte ich ihn tatsächlich gefragt, ob er Stress mit seiner Frau hat....aber so was fällt einem ja immer erst im nachhinein ein :)

    Ne, ich hab nachgesehen, an den Haltestellen stand nichts :D..und im Bus selbst auch nicht.

    Nur diese riesen Aufkleber "Bitte beim Fahrer einsteigen und Ticket vorzeigen"....

    wenn da ne riesen Traube von Menschen gestanden hätte, wär ich von mir aus auch schon hinten ausgestiegen...das waren aber nur 2, die schon im waren, als ich noch ausstieg..da gibts doch diese zwei abgeteilten Möglichkeiten zum Einsteigen...:)

    Na, wie dem auch sei - er war ja schon die ganze Fahrt über schlecht gelaunt...

    • Dann liegt das ja vielleicht gar nciht so fern...

      Klar ist das keine Entschuldigung seine Kunden so anzufahren, aber ich hab immer keine Lust mich über sowas aufzuregen.

      Ich fang da manchmal auch in den unpassendsten Momenten an, schallend zu lachen... *g*

Hallo,

das nächste Mal sagst du einfach: "Wenn ihnen ihr Beruf keinen Spaß macht, sagen sie einfach Bescheid, ich werde das gern an ihren Vorgesetzten weiterleiten, der findet sicher Ersatz für sie."

vg, m.

Top Diskussionen anzeigen