Schadenszahlung nach Autounfall - kenn mich nicht mehr aus

    • (1) 17.07.12 - 14:55

      Hallo ihr Lieben, bin echt am verzweifeln grad und hoffe ihr könnt mir helfen und mir die Sache mal erklären. Ich hatte vor 6 Wochen einen Autounfall wo mir eine Frau die Vorfahrt genommen hat. Gut die Versicherung von ihr hat mich am gleichen Tag noch angerufen ich soll zum Tüv fahren und ein Gutachten machen lassen. Im Gutachten steht: Reparaturkosten mit Mwst 2011,72€, ohne Mwst 1690,52€. Wiederbeschaffungswert 2000€ und Restwert des Autos 420€. Hab ich gleich zu der Versicherung geschickt und darum gebeten dass sie mir die Schadenssumme auszahlen weil ich nix reparieren lassen will.(wäre der Kotflügel und die Schürze, ist bei dem alten Auto nicht wert weil ich nur bis März Tüv hab und nicht mehr drüber komme) Heute kam ein Brief von der Versicherung dass sie mir 1200€ überwiesen haben und nun wissen wollen ob ich das Auto noch fahre oder schon verkauft habe. Weil die Firma xx (hab ich noch nie gehört) will mein Auto für 800€ kaufen. Ich soll mich bitte telefonisch melden (ja wie denn wenn ich nach zehn Anrufen immernoch keinen erreiche). Jetzt versteh ich aber nicht wieso nur 1200€ überwiesen wurden weil eigentlich würden mir doch die 1690,52€ zustehen oder wie ist das? Wenn ich sage ich will mein Auto nicht verkaufen bekomme ich dann noch was? Ich steh total auf der Leitung. Hoffe ihr könnt mir die Sache bisschen erklären bevor ich dann unüberlegt einen Fehler mache. Und ich möchte mein Auto nicht verkaufen. Lg :-)

      • Hallo,

        blöde Sache, aber soweit ich weiss, sind Gegnerversicherungen nur verpflichtet den Wiederbeschaffungswert zu bezahlen, also die 2.000 € abzüglich des Restwertes, der in Deinem Falle bei 420 € liegt, da die Versicherung allerdings jemanden hat, der 800 € bezahlen würde, bleibt ein Differenzbetrag von 1.200 € den sie Dir überweisen.

        LG Mimi

        • Äh okay jetzt versteh ichs immerhin schon ein bisschen, danke :-) aber wenn ich jetzt sag ich will nicht verkaufen dann müssten sie ja eigentlich den Restbetrag (also Wiederbeschaffungswert minus Restwert minus des was schon überwiesen wurde) noch überweisen oder weil dann wärens ja insgesamt 1580€ und nicht 1200€ oder? Die können mich ja nicht zwingen zu verkaufen. Man man. lg :-)

          • Ja die Versicherung kann dich nicht zwingen zu verkaufen ... Nimm dir einen Anwalt und lass den das klären wenn die Versicherung nicht einlenkt und dir den Schaden nicht bezahlt da du nicht Schuld bist bezahlt den Anwalt die Versicherung dann zusätzlich.

      Hallo!

      Die Versicherung kann dich nicht zwingen, dein Auto zu verkaufen. Und abgesehen davon, klingt das ganze für mich nicht koscher! Wer bitte schön zahlt 800€ für ein Auto, was nur noch 450€ wert ist?

      Ich würde mich erst einmal an die Firma XX wenden, was es damit aufsich hat (ich kenne auch keine seriöse Firma, die ein Auto ungesehen kauft #kratz). Und wenn die dir tatsächlich ein Angebot über 800€ für das Auto machen (schriftlich), dann wäre zu überlegen, ob man auf das Angebot der Versicherung eingeht, wer weiß, ob du später tatsächlich die vom Gutachter veranschlagten 450€ für den Wagen bekommst. So hättest du 2000€ sicher, wenn du später selbst verkaufst, kann es zwar sein, dass du mehr als 450€ bekommst, dann hättest du natürlich auch mehr 2000€. Aber es kann genau so gut sein, dass du weniger bekommst (weil dann ja auch der TÜV abgelaufen ist), dann hättest du keine 2000€ mehr.
      Hast du im Bekanntenkreis jemanden, der sich mit Autos auskennt? Da würd ich mich einmal umhören.

      Liebe Grüße!

      • vielen vielen Dank für deine super Antwort. Bin langsam echt am überlegen ob ich nicht doch verkaufe wenn sie mir schriftlich geben dass sie so viel für das Auto zahlen. Hab leider keinen in der Familie oder Bekanntenkreis der sich damit auskennt aber werd mal versuchen die Firma zu erreichen. Danke und Lg :-)

    Lass Dich nicht abwimmeln, Dir stehen 1690 € zu.

    Zum Verkauf kann Dich keiner "zwingen".

Top Diskussionen anzeigen