Zur Genitalbeschneidung von Jungen und deren angeblichen Folgenlosigkeit

    • (1) 19.07.12 - 22:29

      Gefunden und für lesenwert befunden:
      http://idw-online.de/de/news488890

      Passend dazu, gefunden und gepostet: "In meiner Religion stecken wir Kindern rostige Nägel in ihre rechten Augen. Könnte ich bitte ein Gesetz haben, das das erlaubt?"

      • Da die Politik anscheinend erschreckend schnell vor der Religion einknickt - sie tut das nicht in allen Fällen:

        "Im Jahr 2000 klagte Hans Söllner auf sein Recht, als Rastafari Marihuana zur grundgesetzlich geschützten Religionsausübung rauchen zu dürfen. Das Bundesverwaltungsgericht wies diese Klage allerdings ab."

        • "Im Jahr 2000 klagte Hans Söllner auf sein Recht, als Rastafari Marihuana zur grundgesetzlich geschützten Religionsausübung rauchen zu dürfen. Das Bundesverwaltungsgericht wies diese Klage allerdings ab."

          Ich mag ihn unheimlich gerne, der macht wenigstens mal den Mund auf.

      Im Zuge dieser leicht komisch anmutenden Diskussion sollte man mal eine Studie in dem Land der Beschneidungen = USA machen, um herauszufinden, wie viele Männer wirklich einen psychischen Knacks (egal wie dieser aussieht) durch die Beschneidung bekommen haben.

      "Jüdische Jungen, die laut Bibel am achten Tag zu beschneiden sind, erleiden bei der Zirkumzision Schmerzen, die noch nach einem Jahr im Körpergedächtnis nachweisbar sind als überschießende Schmerzreaktionen auf Impfungen."

      => Auch so eine Behauptung, die ich befremdlich finde. Ist es bei kleinen Kindern nicht normal, dass sie eine überschießende Schmerzreaktion haben? Und welche Studien belegen diese Aussage? Wie stellt man sowas fest? Mit Untersuchungen, die genauso ein Baby traumatisieren können?

      Ich finde es jedenfalls falsch, dass sich ein nicht-beschnittener Mensch anmaßt über die "angeblichen" Auswirkungen von Beschneidungen zu sprechen. Die "Opfer" sollten jetzt sprechen. Aber lt. deinem Artikel reagieren die Opfer ja mit Abwehr. Aber alle?

      • Es ist ein Eingriff in den Koerper bevor das Kind zustimmen oder ablehnen kann. Und das ist falsch. Kein Kind wird juedisch oder christlich oder muslimisch oder als Anhaenger welcher Religion auch immer geboren. Mit 14 wird man religionsmuendig in Deutschland - daher wuerde es Sinn machen, die Entscheidung ob Beschneidung oder nicht auf dieses Alter zu verlegen.

        (Und ohne Beschneidung trivialisieren zu wollen, ich wuerde Ohrlochstechen bei Kleinkindern, die nunmal auch nicht wirklich in der Lage sind so ne Entscheidung zu treffen genauso verbieten)

        • Dito... dass Eltern ihre Kinder aus religiösen Gründen beschneiden lassen ist irgendwo noch nachvollziehbar, auch wenn ich es nicht verstehe und es auch nicht machen würde... aber das Eltern ihre Kinder im Säuglingsalter schon piercen lassen "weils schön aussieht", da krieg ich regelmäßig kotzkrämpfe... da könnte man auch gleich Bauchnabelpiercings, Tattoos und Co ab Geburt erlauben, alles andere ist Heuchelei. Entweder ganz oder gar nicht...

          • (7) 20.07.12 - 10:48

            Hallo,

            da kann ich dir nur zustimmen.

            Meine Cousinen mussten auch alle schon vor dem 1. Geburtstag das Ohrlochschießen über sich ergehen lassen und die eine hat sich den Ohrring dann schön rausgerissen (da war sie so ca. 1,5 Jahre alt ).

            Sie ist beim Laufen üben gestürzt und damit an nem Schrank hängen geblieben. Der Stecker ist rausgerissen und hatte sich noch schön in den Hals gebohrt bzw. verkratzt (weiß das net genau, war da selbst noch zu klein ;-) ).

            Da sich das Ganze dann noch schön entzündet hatte, hat sie seitdem neben dem schön geschlitztem Ohrläppchen noch eine Narbe am Hals (die zwar nicht soooooo auffällig ist, aber sie ist da) - auch schön #schock

            Ich finde auch, dass das total doof aussieht, wenn kleine Kinder schon Ohrringe haben. Hat was von diesen Modelwettbewerben in Amerika. Da fehlt dann nur noch die Schminke (und damit meine ich jetz nicht das übliche "ich leihe mir Mamas Sachen aus und mache mich hübsch") und die passende Kleidung und los gehts auf den Laufstall...

            Bin ich froh, dass ich die Ohrlöcher erst mit 9 Jahren bekommen habe und das auch nur, weil ich da schon 2 Jahre drum gebettelt hatte... Davor gabs nur die zum anklippsen und das war auch gut so...

            Alles zu seiner Zeit!

            LG

            Julchen

            • (8) 20.07.12 - 11:10

              Ich hab damals meine Ohrringe mit 4 zu Weihnachten bekommen in Russland, noch schön mit einer Nähnadel gestochen ;-) Ich kann mich heute noch dran erinnern und ja, ich war stolz und alles... aber ich denke, mir hätts auch nicht geschadet, hätte ich sie später bekommen. In der Pubertät ließ ich dann noch jeweils 3 Löcher pro Seite dazu stechen... es kam noch ein Bauchnabelpircing mit 14 und ein Zungenpircing mit 17 dazu. Aber im Gesicht durfte ich nie welche haben und ich bin froh darüber, dass meine Mutter es mir verboten hat, wenn ich heute die erwachsenen sehe mit den Narben im Gesicht *gg* Meine Tochter möchte auch uuuuuuuuuuunbedingt Ohrlöcher haben (bald 4) und ich kauf ihr immer diese Glitzersteinchen für die Nägel, die selbstklebenden, und damit ist sie zufrieden.

              Sollte der Wunsch bleiben, dann wird sie sie irgendwann bekommen, aber erst wenn sie auch versteht mit welchen Schmerzen dies verbunden sein wird... ich bin jetzt kein Hypergegner, der sagt, dass es erst mit 18 oder später passieren muss... aber das Kind muss es selbst entscheiden können und nicht schon mit Ohrringen zur Welt kommen, übertrieben gesagt...

      <<Ist es bei kleinen Kindern nicht normal, dass sie eine überschießende Schmerzreaktion haben>>

      den Kindern wird die Vorhaut ohne Narkose entfernt...ich habe hier einen Link dazu den ich mir nicht anschauen konnte.

      http://video.google.com/videoplay?docid=-6584757516627632617

      Vllt tust du es, dann kannst du dir auch vorstellen, warum diese Kinder traumatisiert sind!

      Hallo,

      ich war mehrfach bei Beschneidungen dabei.

      Und traumatisiert war keines dieser Kinder hinterher.

      GLG

      • diese Kinder hatte bestimmt auch ne Narkose!

        Oder hast du dabei zugeschaut, wie kleinen Jungs die Vorhaut bei vollem Bewusstsein ohne Betäubung abgeschnitten wurde?

        Dann muss ich sagen bin ich ehrlich entsetzt!!!

Top Diskussionen anzeigen