Supermark - Fehlbeträge in der Kasse

    • (1) 20.07.12 - 07:20

      Hallo,

      mich würde mal interessieren wie die Supermärkte mit "Fehlbeträgen" in den Kassen der Kassierer umgehen.
      Gestern war ich bei Lidl und habe für rund 45 Euro eingekauft. Der Dame an der Kasse gab ich einen 50 Euro Schein, worauf sie mir als Rechnungsbetrag das Rückgeld von 5 Euro berechnete. Mein Hinweis: Da haben Sie sich doch jetzt verrechnet, wurde dann mit "nö" quittiert. Wie gehen denn die Märkte damit um. Verrrechnen ist ja die eine Sache, aber man könnte ja auch Betrug unterstellen.

      Gruß

          • (7) 20.07.12 - 10:05

            Du hast also zu viel Rückgeld bekommen, wenn ich das richtig verstanden habe!?

            Dann wird die Kassiererin die paar Cent vermutlich aus ihrer eigenen Tasche dazugelegt haben, weil sie -kurz vor Feierabend?- nicht mehr genügend Kleingeld hatte.

            An der Tankstelle habe ich das schon öfter erlebt. Die haben da in der Regel einen Becher mit Klein(st)geld stehen, aus dem sie was rausnehmen, wenn man z.B. für 50,02 Euro getankt hat.

      (8) 20.07.12 - 09:01

      Hi,

      bei uns brauchen wir keinen Fehlbetrag auszugleichen. Aber bei sehr hohen Differenzen gibt es eine mündliche Verwarnung, was bis zu einer Abmahnung gehen kann.

    (10) 20.07.12 - 09:09

    Hi,

    also bei Mäcces müssen wir alles ab einem Fehlbetrag von 1€ selber erstatten, was wir zuviel in der Kasse haben behält Mäcces aber gerne selber ;-)

    Bei uns rechnet der Schichtleiter die Kasse ab, also ginge es nicht, dass ich einem Gast Geld abknöpfe und es dann selbst behalte. Ich weiß aber von meiner Freundin, die bei Rewe arbeitet, dass sie die Kasse selbst abrechnet, also könnte sie theoretisch Beträge, die sie zu viel hat auch in die eigene Tasche stecken... aber das kommt sicher wieder auf den Chef an, denn die meisten Läden werden ja von Privatbesitzern betrieben und die entscheiden sicher selbst wie sie das mit den Verkäufern machen...

(14) 20.07.12 - 09:18

was gibts denn da zu verrechenn? die kasse druckt doch sogar mit aus, wieviel rückgeld du zu bekommen hast?

na und wenn die verkäuferin dir dennoch mehr gibt sollen sie es wohl selber ausgeleichen müssen, finde ich auch nicht tragisch, da die kasse einem ja jede rechenarbeit eh abnimmt...

  • *lach* sry, aber das ist ein bisschen naiv

    • was ist denn daran naiv... ich bin manchmal ja echt froh, wenn ich zwischen den ganzen zwischensummen, mit und ohnesteuer, rückgeld usw meinen zahlbetrag wiederfinde... also verrechnen fällt heute ja wohl wirklich aus... da muss man sich dann schon reichlich doof anstellen...

      • (17) 22.07.12 - 06:01

        na ja,

        ich erlebe es öfter so: Betrag z.B. 9,15 Euro wird eingetippt.
        Ich ziehe einen 10 Euro Schein und suche nach 15 Cent passend
        die Kassiererin tippt 10 Euro ein, muss ja schnell gehen, da verstehe ich ihren Druck.
        ich finde 20 Cent, die ich dazu lege.
        ihr ist es recht, weil sie keine 85 Cent passend in der Kasse hat, aber die 85 Cent stimmen ja auch nicht mehr.
        Wir rechnen beide nach und kommen auf ein Rückgeld von 1,05 Euro. (10,20 gegeben - 9,15 Betrag = Rückgeld).

        Warten bis ich mein Kleingeld beisammen habe, um DANN das genaue gegebene einzutippen, geht zeitlich oft nicht.

        Häufig lasse ich mir auch die 85 Cent oder 93 Cent rausgeben, weil alles andere zu umständlich wäre. Und sammle das Kleingeld, bis mir der Geldbeutel zu schwer wird, komme dann in ein Geschäft wo ich um so kleine Müngen gefragt werde, um sie genau dann nicht dabei zu haben. Meistens beim Bäcker.

        • (18) 22.07.12 - 07:50

          klar, begegnet mir auch, aber sowas macht man doch nur, wenn man das rechnen kann... also wenn ich wüsste dass ich das nicht geregelt bekomme und selber dafür gerade stehen müsste würde ich es halt nicht machen (als kassiererin) bei uns gucken die immer was ich geben will und tippens dann ein, also die meisten... oder sagen halt "ach ich habs schon" wenn ich danach mit kleingeld winke - ich nehme an, um es eben nicht selber nachrechnen zu müssen...

          trotzdem hab ich jetzt nicht verstanden was daran naiv sein soll, aber sei es drum ;-) wir wissen ja was gemeint war...

(19) 20.07.12 - 09:42

Hallo,

ich kann mir folgendes vorstellen:

Du musstest 45,08 bezahlen (Beispiel) und sie hatte kein Kleingeld mehr und eh bald Feierabend. Aufwand zu groß: Sie muss nach Kleingeld klingeln, muss das ganze Kleingeld dann noch nacher mitzählen. Da nimmt man die 8 cent Fehlbetrag hin.

ODER

EIn anderer Kunde hatte mehr gegeben und wollte kein Kleingeld zurück (zufällig fast die gleiche Summe). Und schon ist die Kasse wieder richtig.

Sind nur Vermutungen.

Verrechnen glaub ich nicht, denn die Beträge stehen da.

Viele Grüsse

(20) 20.07.12 - 10:36

Ich kassiere grad selber beim Netto.
Fehlbeträge habe ich fast immer - meist im einstelligen Cent Bereich. Und meisst Plus.

Das heisst aber nicht, dass ich meine Kunden betrüge - wir haben sehr viele Gastarbeiter oder andere Handwerker, die ihr Pausenvesper bei uns holen - die lassen sehr oft die einzelnen Cents liegen - sie wollen das Klimpergeld nicht, hat mal einer gesagt.
Wenn die Zeit reicht - buche ich es als Aufrunden - Spende - wenn nicht, bleibts in der Kasse.

Oder eine ganz nette Gruppe von Gastarbeitern, die alle Cents mitnehmen, und einmal im Monat den Betrag von zwei Euro nochwas mit Cents bezahlen. Wenn sie da ein paar zuviel haben, lassen sie die auch liegen - wenns wegen ein paar Cents nicht reicht - lass ich es so in der Kasse, dann fehlen halt mal 4 oder 5 Cent.

Ich musste Minusbeträge über 5 Euro noch nie selber ausgleichen, bekomme aber einen Anschiss vom Regionalleiter, den ich dann informieren muss (2x passiert)

Hatte aber auch einmal 10 Euro zuviel drin - bekam ich auch einen Anschiss und habe alle Kollegen informiert, falls sich ein Kunde die nächsten Tage beschweren sollte, soll ihm das Geld ausgezahlt werden.

Sind halt auch blos Menschen.

  • Ich bin auch bei Netto. Aber wir bekommen keinen Anschiss :-) Wir müssen aber eine Stellungnahme schreiben ab einen Differenzbetrag von 5€. Egal ob plus oder minus.

(22) 20.07.12 - 12:18

Huhu,

sehr interessanter und aufschlussreicher Artikel:

http://www.kanzlei-asmus.eu/pdf/kassenfehlbestand.pdf

ich habe in zwei verschiedenen Geschäften Kassiert, der eine Arbeitgeber zahlte wahnsinnig gut, kein Mankogeld und wollte auch bei Fehlbeständen nie Geld haben.

Der andere Arbeitgeber zahlte schlecht, ebenfalls kein Mankogeld und meinte dann ich müsse einen fehlenden Euro selber ersetzen...damit endete mein dortiges Arbeitsverhältniss, weil ich deutlich gemacht habe das ich mich darauf nicht einlasse.

lg

Andrea

(23) 20.07.12 - 14:00

Hallo,

wenn einem Maschinenführer die Maschine wegen einer kleinen Unachtsamkeit unter den Händen auseinanderfällt, müßte er dann ja auch nach der Logik von Einigen hier, den Schaden bezahlen.

Fehler passieren und wer behauptet, das er im Beruf noch nie Fehler gemacht hat, der

wird wohl nicht so wahrheitsliebend sein. Warum aber ausgerechnet schlecht bezahlte Menschen an der Kasse für Fehler bei der Ausübung ihrer Arbeit persönlich haftbar sein müssen erschließt sich mir nicht.

Ich hoffe das Leute, die meinen das Kassierer für menschliche Pannen haften sollen, auch so Konsequent für ihre Fehler im Beruf einstehen und dem Chef jeden Verlust vom eigenen Lohn ersetzen;-)

(24) 20.07.12 - 14:15

Hallo,

Fehlbeträge in der Kasse muss die Kassenkraft ausgleichen, wenn der Betrag eine bestimmte Höhe übersteigt (ist unterschiedlich).

Ein Mehr in der Kasse behält der Supermarkt ein.

GLG

(25) 20.07.12 - 14:49

Hi,

ich arbeite selbst bei Lidl. Geringe Fehlbeträge oder geringe Plusbeträge gibt es eigentlich fast täglich. Bei dem Kassiertempo kann das schon mal passieren und je nachdem wie lange die Kassiererin schon ohne Pause an der Kasse sitzt, kommt es auch mal vor, dass man sich verrechnet und zuviel oder zu wenig rausgibt.

Keiner muss den fehlenden Betrag ausgleichen. Ganz am Anfang hatte ich auch mal einen etwas höheren Fehlbetrag...knapp 18Euro. Die Kasse wird dann noch ein paar Mal zur Kontrolle nachgewogen und wenn sich nichts am Betrag ändert, dann ist das eben so.

Bei einem einzigen Kollegen habe ich bisher mitbekommen, dass es Stress gab. Fehlbetrag hier waren 100 Euro glatt...und da kann das was net stimmen. Nachweisen kann man ihm aber nichts.

Dass Kassiererinnen abends aus der eigenen Tasche drauflegen müssen, weil sie zu wenig Kleingeld hat, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Mit ein paar Cents können wir manchmal aushelfen, denn es gibt viele Kunden, die ihr Restgeld (Centbeträge) einfach da lassen...als Trinkgeld sozusagen. Da wir keines annehmen dürfen behalten wir es seperat und wenn dann ein Kunde mit nem Betrag von 20,01Euro kommt und der Cent fehlt, dann helfen wir damit aus.

LG

Top Diskussionen anzeigen