Totalschaden - Mwst. bezahlt und Versicherung behält die ein???

    • (1) 25.07.12 - 20:18

      Hallo,
      wir haben folgendes Problem:
      Wir haben anfang des Jahres einen Passat für 17000€ bar in einem VW-Autohaus inkl. Mwst. gekauft. Mein Partner hatte auf dem Weg zur Arbeit ca. 3 Monate später einen Unfall - seine Schuld, keiner verletzt. Das Auto war aber total schrott.

      Jetzt haben wir von der Versicherung den Schaden ersetzt bekommen abzüglich Mwst..
      Das verstehe ich aber nicht, ich würde es ja verstehen, wenn wir das Auto PRIVAT gekauft hätten und der höher geschätzt wurde als wir bezahlt haben. War aber nicht so. Der Wagen wurde wieder auf genau 17000€ geschätzt vom Gutachter.
      Wir könnten jetzt einen kaufen, so wie wir den haben wollen für, allerdings nicht Mwst.-ausweisbar. D.h. uns fehlen die 3200€ und ich sehe es auch nicht ein, der Versicherung das Geld zu schenken und unser festangelegtes Geld aufzulösen. Zumal das Auto ja auch nicht billiger ist#kratz
      Ist das wirklich rechtens so? Obwohl wir die Mwst. einmal bezahlt haben, bekommen wir die erst wenn wir die Rechnung von dem NEUEN Mwst.-ausweisbaren Auto vorlegen?

      Sorry, dass es so lang geworden ist.

      Hoffe ihr könnt mir helfen.

      Lg, Blaundblub

      Hallo,
      seid ihr bzw. derjenige, auf den die Versicherung läuft selbstständig?
      Und dabei auch vorsteuerabzugsberechtigt?
      Wenn ja, ist es so richtig, das die Versicherung netto bezahlt und ihr euch den fehlenden Steuerbetrag über die UVA zurückholt.
      Wenn nein, würde ich mal die Versicherung anrufen und nachfragen.

      grüße
      Ines

      • Danke für deine Antwort.
        Mein Freund ist im öffentlichen Dienst. Nicht selbstständig. Ich studiere, bin aber in Elternzeit.
        Also meinst du das die uns das eigentlich auszahlen müssten?
        Ach die Versicherung ist nicht gut auf uns zu sprechen, hatten mit dem Auto erst gerade von der Allianz zu der gewechselt, gerade die erste Rate bezahlt und dann direkt insgesamt 50T€ Schaden#hicks

    Hallo,

    es ist tatsächlich so, dass ihr, wenn ihr den Geldwert nehmt, ihr nur einen Anspruch auf den reinen Schadenswert, also ohne Steuer habt. Wird meistens eher gemacht, wenn ein Schaden nicht repariert wird (uns ist letztens auch einer reingefahren, die Schramme haben wir nicht mehr machen lassen bei dem alten Auto).

    Wenn man aber nachträglich die Reparatur machen lässt, oder halt für den Betrag was neues kauft und das nachweisen kann, wird die MwSt. von der Versicherung nacherstattet.

    Das ist auch absolut rechtens so, eine Versicherung ist dazu da, einen Schaden zu ersetzen und es gilt ein Bereicherungsverbot. Und wenn man das Geld nimmt + den Betrag für die MwSt., und den Schaden nicht machen lässt, oder nichts neues kauft, ist das eine Bereicherung. Von daher ganz normale Handhabe.

    Vielleicht könnt ihr in dem Fall ja mit der Versicherung oder dem Autohändler reden, inwiefern man da was machen kann (das doch früher gezahlt wird oder halt der Händler noch ein paar Tage auf sein Geld warten kann, zumindest einen Teil), ihr wollt ja definitv das neue Auto kaufen. Vielleicht reicht der Versicherung vorab schonmal der Kaufvertrag oder so.

    LG Simone

    • "Und wenn man das Geld nimmt + den Betrag für die MwSt., und den Schaden nicht machen lässt, oder nichts neues kauft, ist das eine Bereicherung."

      So genau das ist der Punkt, den ich nicht verstehe. Wir bereichern und ja nicht! Wir haben die 3200€ Mwst. ja bereits bezahlt für das alte Auto. Wenn die Versicherung uns das Geld überweisen würde, wären wie vorher-nacher +-0€. Jetzt sind wir allerdings bei -3200€
      Und das Problem ist ja, dass wir uns kein Auto kaufen "dürfen" das keine ausgewiesene Mwst. hat. Allerdings ist dieses Auto nicht 3200€ billiger als eines mit ausgewiesener Mwst.

      Oder dürfen wir uns jetzt auch eins ohne Mwst. kaufen und da wir das für das alte bezahlt haben, bekommen wir die trotzdem wieder?

      Lg

      • Ihr müsst nachweisen, dass ihr die MwSt gezahlt habt, und zwar nicht beim ersten Auto, sondern bei dem, was ihr jetzt kauft. Die Steuer gehört nun mal nicht zum Wert des Fahrzeugs dazu, daher bekommt ihr erstmal nur den reinen Fahrzeugwert. Und wenn ihr den Nachweis bringt, also die Rechnung, dann bekommt ihr das Geld doch auch umgehend.

        Theoretisch könntet ihr ja auch von privat ein Auto kaufen und da zahlt ihr keine Steuer, weiste was ich meine?

        Hier ist übrigens der passende Paragraph dazu:
        § 249 BGB
        Art und Umfang des Schadensersatzes

        LG

        • Ja klar weiß ich was du meinst mit dem Privatkauf. Allerdings sind die Autos ohne Mwst. kaum günstiger als die mit. Das ist ja das Problem. Naja was soll's. Ist aber auch total ärgerlich mal eben wieder 3200€ zwischen zu finanzieren. Wir hätten es zwar, aber so fest angelegt, dass wir unsere guten Zinsen dafür opfern müssten. Und durch das Auto, den Umzug usw. ist jetzt einfach nicht mehr so viel freiverfügbares Geld vorhanden.

          Ach egal. Dann müssen wir halt weiter suchen. Danke

          • Redet doch einfach mal mit dem Autohaus. Für die dürfte das kein Problem sein, wenn ihr den Kaufvertrag unterschreibt, eine Anzahlung macht, und das Auto erst zwei Wochen später abholt und bezahlt.
            In der Zwischenzeit könntet Ihr den Kaufvertrag bei der Versicherung einreichen und das Restgeld bekommen. Gerade wenn es um Wiederbeschaffung geht, da erstatten die eigentlich schon zügig.

            Lg,
            FINA

ihr schenkt der versicherung kein geld die hat nix von der mwst...ganz einfach. ..versicherungen zahlen nur dann die mwst wenn eine rechnung mit ausgewisener mwst vorliegt...denn die brauchen die rechnung um diese dem finanzamt vor zu legen sonst kriegen die auch nix....also alles rechtens und bei jeder vs

Top Diskussionen anzeigen