Gibt es wirklich noch Arbeitswilllige?

    • (1) 14.08.12 - 20:48

      Hallo Ihr...
      ich bin in letzter zeit immer wieder sprachlos.
      Die Firma wo ich arbeite sucht dringend weiterere weibliche Mitarbeiter.
      Wo sind denn die angeblich Arbeitswilligen?

      Man bewirbt sich und wird dann in den Regel zum Probearbeiten eingeladen.
      Wenn die Bewerber dann da sind ist es schon höchstamusant.
      Ok einige brauchbare sind dabei, die werden dann auch eingestellt aber lange hält es keiner aus.
      In der Regel klagen sie dann am 3. Tag über Übelkeit oder Zahnschmerzen oder sonstwas und man sieht sie nie wieder.

      Die Firma arbeitet auch mit Zeitarbeitsfirmen zusammen, da ist es dasselbe.
      Da kommen dann Frauen die gleich am ersten tag sagen das sie ja eigentlich Nachtmenschen sind, ist natürlich super wenn man dann um 6 Uhr arbeiten soll.
      Anderen stellen dann in den ersten Tagen fest das man ja arbeiten muss, schwupp weg sind sie.

      Plötzliche Übelkeit ist die Ausrede Nr. 1.

      An den Zeitarbeitsfirmen zweifel ich aber auch langsam, die schicken Frauen vorbei die kein Wort Deutsch sprechen.
      Was soll das bitte?
      Wie soll man denen was erklären?

      Ja und dann sind doch noch die die zwar nicht flüchten, aber nur am jammern sind.
      In der regel die unter 30 jährigen, heute tut der Rücken weh, morgen der Nacken, übermorgen die Hand, dann der Fuß und so weiter.
      Man geht morgens zur Arbeit und hört schon nur Gejammere.
      Die Konsequenz daraus ist natürlich gelbe Scheine ohne Ende.
      Einfach nur lächerlich.
      Was machen die denn wenn die mal 40 oder älter sind, Rente einreichen?

      Ist das heute normal?

      Gruß
      Arkti

      • Hallo

        Um was für eine arbeit handelt es sich denn da?

        Es muß ja einen rund haben das alle weglaufen.

        • Tja der Grund steht wohl in den Sternen.

          An der Firma kann es eigentlich nicht liegen.
          Es ist ein sauberer klimatisisierter Arbeitsplatz.
          Man muss nicht schwer heben.
          Immer pünktlich Feierabend.

          Grob gesagt handelt es sich um Montagetätigkeit, eigentlich für jeden machbar und Frauen ohne Ausbildung gibt es ja auch reichlich.

          Ok Schminke ist verboten, kann das so ausschlaggebend sein? #rofl

            • Ähmm was hat das denn damit zutun?
              Wenn ich Probearbeiten war und anschließend ein Gespräch mit dem "Chef" geführt habe dann weiß ich doch worauf ich mich einlasse.
              Der sagt doch die Arbeitszeiten und alles weitere.
              Wenn mir das nicht passt unterschreibe ich gar nicht erst.

              Die Frauen unterschreiben ja und flüchten wieder.

              • Nun, ich denke schon, dass es damit was zu tun hat. (mit dem Stundenlohn)

                Wenn ich gut bezahlt werde, dann nehme ich auch Abstriche in Kauf. (Schichtarbeit z.B., Stress oder Akkord)

                Wenn ich aber für nen Hungerlohn arbeiten muss, und z.B. dauernd angetrieben werde um bloß eine kaum zu schaffende Stückzahl zu erreichen, dann würde ich wohl auch gehen.

                Irgendwas muss bei euch ja nicht stimmen, wenn es die MA alle nicht aushalten und wieder gehen.

                • Man wird ja nichtmal angetrieben, es werden auch keine Stückzahlen verlangt.

                  Es wird lediglich erwartet das man arbeitet und nicht rumsteht und quatscht.
                  Man darf natürlich mit den Kolleginnen sprechen, aber man soll dabei weiter arbeiten.

              (10) 15.08.12 - 09:36

              Wenn sie nicht unterschreiben, gibts ne Sperre von der Arge.

              Also unterschreiben sie und stellen sich dann so "linkshändig" an, dass sie innerhalb der Probezeit seitens des AG gekündigt werden.

              Ich schließe mich meiner Vorschreiberin an: Irgendwas ist faul, sonst würden nicht alle das Weite suchen.

              LG

              • (11) 15.08.12 - 16:20

                Wenn irgendwas so faul wäre gäbe es ja nicht die die schon viele Jahre da sind und das sind nicht wenige.

                Wegen sehr guter Autragslage wollen sie aufstocken aber es mangelt an den Arbeitswilligen.

                Ich denke eher an den Menschen ist was faul.
                Wie schon erwähnt fange ich doch keine Arbeit an und sage direkt das ich eigentlich ein Nachtmensch bin.

                • (12) 15.08.12 - 18:41

                  Hallo,

                  natürlich kann es sein, wie du es schilderst. Deshalb schrieb ich hier: http://www.urbia.de/forum/11-allgemeines/3659175-gibt-es-wirklich-noch-arbeitswilllige/23562773 "höchstwahrscheinlich", nicht "100 pro". ;-)

                  An der Rütli-Schule waren es sicher auch nicht die Lehrer Schuld, dass die Schüler alle außer Rand und Band waren. Solche Extremausnahmen gibt es immer.

                  Ich denke, aus diesem Thread geht hervor, dass deine Eingangsfrage mit "ja" zu beantworten ist. Denn viele scheinen andere Erfahrungen zu machen als du.

                  Und nochmal:

                  *Wie schon erwähnt fange ich doch keine Arbeit an und sage direkt das ich eigentlich ein Nachtmensch bin.*

                  Wenn einem an dem Job gelegen ist, tut man das nicht.

                  Wenn man sich vorstellen MUSS, weil einen die ARGE schickt, man den Job aber eigentlich nicht will, tut man das durchaus. ;-)

                  LG

        (13) 14.08.12 - 22:08

        Grob gesagt Montagetätigkeit?

        Also z.B immer an die gleiche Stelle bei einem Teil die Schrauben reindrehen und das den ganzen Tag oder wie.

        Na da wird man ja blöde bei

Top Diskussionen anzeigen