Geburtsvorgang unter MRT in Berliner Charitè - Video veröffentlicht...

    • (1) 23.08.12 - 08:37

      Guten Morgen,

      ein Kollege aus der Radiologieabteilung unserer Klinik hat dieses Video gerade bei Facebook gepostet. Ich habe es mal kopiert und wollte wissen, was andere so darüber denken. Vielleicht entwickelt sich ja eine nette Diskussion dazu...

      http://www.youtube.com/watch?v=2gRPz7S1R2E&sns=fb

      Ich selbst bin mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Ich frage mich, wo genau der Nutzen liegen soll für diesen Moment der Geburt (also unter MRT Bedingungen). Und ob das Kind in der Tat keinen Schaden (Hörschaden o.ä.) davon trägt, auch wenn sie das MRT, wie der Arzt im Video sagt, abstellen, sobald das Köpfchen heraus getreten ist.

      Wünsche Euch einen schönen Start in den Tag!

      Lg Melle

      • Guten Morgen,

        Ich halte davon gar nichts. Es wird immer mehr in den Geburtsvorgang hereingepfuscht und das nicht immer zum Wohle von Mutter und Kind.

        Wenn ich mich recht erinnere, wollen Ärzte durch das MRT verfahren auch herauskriegen, wodurch ein Geburtsstillstand entsteht.

        Leider rennen sie da von vornherein in die völlig falsche Richtung und verhalten sich wie die 3 bekannten Affen. Dieser Stillstand ist häfig psychisch bedingt, weil die Frau unter Druc steht, sich nicht entspannen darf, permanent aus ihrer Wehenarbeit gerissen und von dem umstehenden drangsaliert wird. Ein Geburtsstillstand kann auch einfach eine Pause sein, in der der örper Anlauf nimmt für den Endpsurt. Dann tut sich eben 3 Stunden nichts. Na und? Dann tut sich eben 6 oder 10 Stunden nichts. Na und???? So lange es Kind und Mutter gut geht (ich hatte einen Stillstand über Stunden, hab in dieser Zeit noch einmal geschlafen, bei meiner ersten Hausgeburt und bin nur zwischendurch für kleine Wehen aufgewacht) ist ein Stillstand überhaupt nichts, was so dramatisch ist. Manchmal braucht das Kind einfach noch oder die Mutter kann noch nicht loslassen.

        Die Psyche beeinflusst eine Geburt nunmal maßgeblich.

        Medizinischer Fortschritt ist toll und notwendig und hat schon vielen das Leben gerettet, aber man muss ihn wohl dosiert einsetzen und nicht wie einen Eimer kaltes Wasser über den angriffslustigen Hund kippen. Denn dann kann der Fortschritt auch zum Rückschritt werden.

        lg

        • Aus der Beschreibung des Videos: "Die Forscher versprechen sich davon, Komplikationen während der Geburt früher und besser zu erkennen."

          Was ist daran verkehrt?

          Du selbst schreibst "Wenn ich mich recht erinnere, wollen Ärzte durch das MRT verfahren auch herauskriegen, wodurch ein Geburtsstillstand entsteht."

          Also wollen sie dies unter anderem herausfinden - in Deinen weiteren Ausführungen reduzierst Du dich darauf.

          Ich sehe auch nicht, dass man den med. Fortschritt nicht wohl dosiert einsetzt.

          • Hallo,
            man kann drüber streiten ob etwas wohl dosiert od. übertrieben betrieben wird. Im Eigentlichen gehts nur ums Geld. Die Geburt ist ein natürlicher Vorgang und gehört erforscht. Leider erhält das ganze durchs erforschen einen Krankheitscharakter. Wie die Wechseljahre *Etliche Medizinerkarrieren wurden mit der Erforschung von Wechseljahren und Schlafstörungen begründet. Was einst als normale Phase im Leben einer Frau galt, beziehungsweise als Variation der Nachtruhe, ist inzwischen ein verdächtiges Leiden. Es muss diagnostiziert, kontrolliert und therapiert werden.*http://www.sueddeutsche.de/leben/geldmacherei-mit-patienten-die-krankheitserfinder-1.1120684

      Ja, warum nicht #kratz

Top Diskussionen anzeigen