fahren oder nicht, brauche ehrliche Meinung

    • (1) 24.08.12 - 21:36

      Guten Abend,

      es ist etwas kompliziert, aber ich versuche es mal, brauche mal Meinungen von außenstehenden.

      Meine Familie ist schon verstorben, Eltern, Opa, Opa und Oma, ich habe nur noch eine Oma.
      So, meiner Oma geht es sehr schlecht. Wir haben eigentlich einen guten Kontakt, die letzten 2 Wochen war ich aber selber im Krankenhaus und war nicht in der Lage zu telefonieren, da es mir selber schlecht ging. Meine Oma wusste davon, nach dem KH-Aufenthalt erreichte ich meine Oma nicht mehr erreicht, ich habe mir Sorgen gemacht, da sie bei unserem letzten treffen nicht gut aussah. Ich bin dann heute zu ihr gefahren, aber es war alles dunkel. Ich habe die Nachbarn gefragt, die meinten, Oma sei wohl zur Schwester, sie sah schlecht aus, als sie gefahren ist.

      Ich habe sie dann versucht, in ihrer 2 Wohnung anzurufen. Die Wohnung ist in der Nähe ihrer Schwester, also 250 KM entfernt.

      Erst beim 3 mal ist sie rangegangen und sie hat sich ganz schlecht angehört. Ich hätte weinen können. Ich habe ihr erzählt, dass ich bei meinem Vater und meinem Opa am Grab war, das ist ihr immer wichtig und sie sagte, dass ich mich darum kümmern soll.

      Ich fragte sie, ob ich sie besuchen soll, aber Oma sagte traurig, dass das nicht gut sei, es gehe langsam zu Ende, ich solle sie in guter Erinnerung behalten und sie hätte auch keine Kraft mehr ;(

      ICh würde sie so gerne nochmal sehen, sie in den Arm nehmen, ihr sagen, dass ich sie liebe, aber sie wollte das ja nicht. Mein Mann sagt, ich solle trotzdem fahren, weil ich mich weder bei meinem Eltern noch bei meiner anderen Oma, und den beiden Opas verabschieden konnte und sehr darunter leide...

      Würdet ihr einfach fahren? Sie in den Arm nehmen, ihr liebe Sachen sagen und wieder fahren, auch wenn es 250 KM entfernt ist?

      Grüße

      • Hallo,

        was sind 250km Entfernung, wenn Du sie vielleicht nie wieder sehen wirst?

        Fahr hin und habt noch eine schöne Zeit zusammen.

        Lg pinguin011

        Hallo

        Ja, ich würde fahren... Wenn es wirklich an dem ist, dass du deine Oma bald verlieren wirst, würdest du dir sicher in den hintern beißen, wenn du nicht gefahren wärest....

        Fahr hin, sprich noch mal mit ihr, genieß die Zeit, die du noch mit ihr hast und sage ihr Dinge, die dir wichtig sind, die sie wissen sollte.... Ein Abschied ist schwer, das weiß jeder, aber KEIN Abschied ist im Nachhinein meistens noch viel viel schwerer....

        LG

        Hallo,

        fahr hin! Du wirst sonst noch Jahre darüber grübeln, wenn Du es nicht machst.

        lg

      • Hallo,

        erstmal möchte ich Dich lieb #liebdrueck.

        Als ich Deine Zeilen gelesen habe, hatte ich einen Kloß in Hals, und mir kam sofort ein Gedanke:

        Wenn es Dir möglich ist, fahre hin! Sie sagt zwar sie würde Dich nicht "brauchen" und du sollst Sie so in Erinnerung behalten wie sie ist, aber mal ehrlich:

        Willst Du bei Ihr sein?
        Es kommt auch drauf an wie es dir dabei geht. Könntest du es dir "verzeihen " nicht nochmal bei Ihr gewesen zu sein?

        Ich denke, so wie ich den Text verstanden habe, möchtest du sie nochmal sehen und in den Arm nehmen.

        Ich würde fahren

        Kopf hoch und ich denk an Dich

        Wünsche Dir alles Liebe

        LG Jannic

        ich würde fahren, ganz klar.

      diese 250km kannst du auch mit der bahn fahren-dann hast du keinen stress

      aber

      ganz ehrlich

      fahre!!!!!

      zu meiner geschichten

      mein onkel sollte ne spenderorgan bekommen
      bei der fahrt dachte ich-morgen ist auch noch ne tag und fuhr ab-zu meiner mom
      bis zu meinem onkel wären es nur noch 70 km gewesen(aber es war auch schon spätabends)
      den nächsten tag vormittagslos -in die klinik

      und was musste ich erleben - sie haben ihn 2 stunden vorher in künstliche koma versetzt-aus dem er nicht mehr erwacht ist

      ich habe mir ohne ende vorwürfe gemacht-weil wäre ich weiter gefahren-hätten wir noch knuddeln können

      das er ins koma gesetzt wurde -war sein wunsch
      hätte er gewusst, dass ich komme - er hätte gewartet

      ich versuche , damit umzugehen
      aber wenn du noch die chance hast -mach es

      lg dany

      Mein erster Gedanke war: Fahr hin! Und überlege nicht lange!

      Hallo
      Fahr los :-)
      Deine Oma will rücksicht nehmen aber glaube mir sie wird überglücklich sein Dich auch nochmal in die Arme nehmen zu können.

      Gute Fahrt

      Hallo!

      Fahr hin.

      Meine beiden Opas habe ich krank erlebt und von einem habe ich mich 2 Monate vor seinem Tod verabschiedet - das wollte er so und mir hat es das Herz zerissen.

      Eine Oma starb als mein Vater klein war, die andere starb plötzlich.

      Mein Vater war lange krank und am Ende ging es so schnell, dass ich es nur noch auf die Beerdigung geschafft habe

      Bei mir lebt die Familie im Ausland und die Entfernung wäre mir egal, darum denke ich, dass Du es tun sollst. Für Deinen, aber auch für den Frieden Deiner Oma

      Alles Liebe #liebdrueck

      ich würde hinfahren....als mein Vatter im Sterbebett lag(ich war damals 15 und war "Papaskind") , wollten sie mir alle sowas ersparren....ich bereue es bis heute noch, dass ich nicht bei ihm war...
      ich denke, deine Oma will dich auch von diesen Gefühlen beschützen, aber was solls, soll sie sterben ist der Schmerz genauso gross aber wenn du hin fährst, bereust du es bestimmt nicht... Oma braucht dich, gal, was sie sagt... und in Erinnerung bleibt sie trotzdem als die liebe Omi
      Viel Kraft #liebdrueck

      Hallo,

      und wenn es 1000 km wären. Ich würde in jedem Falle versuchen, mich zu verabschieden.

      #liebdrueck

      GLG

Top Diskussionen anzeigen