Wie habt ihr mit dem Rauchen aufgehört?

    • (1) 02.09.12 - 21:46

      Hallo an Alle!

      Ich bin genervt...von mir!!!

      Ich rauche, mittlerweile die Hälfte von meinem Leben und ich will das einfach nicht mehr!!!

      Es ist so scheußlich... ständig ärgere ich mich weil meine Sachen stinken, ich morgens "totes.tier.aroma" im Mund habe und Kopfschmerzen. Am schlimmsten ist aber mittlerweile das Loch, dass in meinem Geldbeutel entsteht!

      5-6€ pro Tag-> 35-40€ in der Woche-> 140-160€ im Monat#schock#heul

      Und dann immer wieder diese Rückschläge! Ich trau mich schon gar nicht mehr zu sagen "Ich will endlich aufhören zu rauchen" weil ich mich selbst schon nicht mehr ernst nehmen kann! Ständig steh ich doch wieder am Kippenautomat und ich kann nicht mal sagen warum! Es macht mir ja keine körperlichen Schmerzen und ich könnte auch nicht sagen das ich mich ganz schrecklich fühle wenn ich keine Zigaretten habe... aber irgendwie fehlt mir der entscheidende Tip...

      Was mache ich wenn ich merke das ich wieder kurz davor bin eine Schachtel zu kaufen??

      Ein Freund von mir sagt, ich müsste lernen mir (und anderen gegenüber) öfter und bestimmter NEIN zu sagen. Er meint ich wäre einfach nicht konsequent genug mit mir#kratz Ich kann mir nicht vorstellen das es so einfach ist!?

      BITTE!!!! Her mit eueren Tips und Anti-Rauch-Geheimnissen!

      LG Nadine

      • Hallo,

        Alle die ich kenne haben von einem Tag auf den anderen aufgehört. Einer Freundin von mir hat es mal gereicht, als ich mit ihr ein längeres Gespräch hatte und ich ihr sagte sie finanziere ihren eigenen Tod. Ziemlich krass, aber es hat gewirkt..

        Ich kann dir leider keinen Tipp geben. Meine Schwiegermutter hatte eine Zeitlang mit diesem Radiohörprogramm oder was das war aufeghört. Sie hat allerdings leider wieder angefangen..

        Alles Gute und viel Glück! Du schaffst das! :-D

        Lg

        • Ja, genau! Das ist doch das bekloppteste an der ganzen Sache! Man haut einen Haufen Geld raus und "kauft sich davon" z.B. Lugenkrebs oder sowas... Ich versteh das nicht:-(

          Wahrscheinlich muss ich echt mal ein bißchen "an mich gehen"

          LG

          • Dass Du das nicht verstehst, kann ich mir gut vorstellen. Es handelt sich hierbei um eine reine Suchterkrankung. Eine Sucht ist niemals heilbar, man kann sie nur beherrschen. Du wärst dann den rest Deines Lebens ein "trockener Raucher". Und wenn Du nicht selbst an Dir arbeitest, jederzeit rückfallgefährdet. Unter Umständen gehe zu Deinem Arzt und frage ihn um Rat. EIns ist auch klar, je länger Du rauchst, und um so mehr Du rauchst, um so schlimmer wird die Sucht, somit wird es auch schwieriger aufzuhören. Schau mal auf meine Seit, schicke mir dann eine Mail !!!NICHT ÜBER URBIA!!!!!, ich sende Dir dann mal etwas.

      Guten Morgen Nadine,

      Ich hörte 2002 auf, mit dem Seminar, das der Schriftsteller von "endlich Nichtraucher" machte, bzw Leute, die aufgrund seiner Methode aufgehört haben und das Seminar so Aufbauten....

      Mir hat es geholfen, ich rauche seither gar nicht mehr...

      Aber, was Devadder schrieb ist richtig, man ist immer "trockener Raucher"!!!

      Gruß
      Coffea

      Hi,

      ich kann Dir ebenfalls das Buch "Endlich Nichtraucher" von Alan Carr empfehlen.
      Der Typ hat´s drauf sag ich Dir.
      Er erzählt nichts von Raucherlungen oder ähnlichem Kram sondern zeigt Dir das von einer anderen Seite auf.
      Bei mir hat´s gut funktioniert - bis ich (2,5 Jahre später) angetrunken auf einer Party unheimlich Lust auf ne Zigarette hatte - und zugriff.....#augen

      Einige Jahre später erinnerte ich mich, wie leicht das 1. Mal aufhören war.
      Ich hatte keinen "Entzug" sondern nur unheimlich viel Energie.
      Die Zigarette nach dem Essen muss nicht sein und eigentlich fehlt auch nichts,
      es ist im Grunde nur eine Gewohnheit.
      So zumindest habe ich das empfunden.

      Inzwischen gehöre ich nicht zu den Nichtrauchern sondern habe meine rauchfreien Zonen.
      Morgens und während der Arbeit rauche ich überhaupt nicht.
      Frühestens Zuhause rauche ich meine Feierabendzigarette und bis ich ins Bett gehe, komme ich höchstens auf 2-3 Zigaretten.
      Dazu drehe ich selbst, mir genügt ein Tabakbeutel wochenlang.

      Ich komme damit gut klar.
      Auch wenn es blöd klingt, ich rauche irgedwie gerne.
      Und so habe ich mich von diesem Zwang rauchen zu MÜSSEN distanziert und kann trotzdem mal eine qualmen, wenn mir danach ist.
      Ich muss aber konsequent zu mir selbst sein und nicht nachgeben, wenn mir die Kollegen nach dem Essen in der Arbeit ne Zigarette anbieten.

      Hol Dir mal das Buch, dass fand ich cool!

    Hi,

    ich habe mit dem Medikament "Champix" aufgehört. Das Schöne für mich daran war, dass ich trotzdem gelegentlich noch eine rauchen konnte, wenn mein Kopf mal wieder dachte er braucht das. Der tolle Effekt bleibt einfach aus und man lässts irgendwann ganz, weil es nicht mehr lohnt.

    LG

    leilei

    Ich habe durch meine Schwangerschaft aufgehört das war im Juli 2008.
    Mein Mann hat im Januar 2009 mit denen http://www.medvergleich.de/Preisvergleich/NTB+KRAEUTERRETTEN-20+ST.html

    aufgehört.

    #winke

    Mein Mann hat auch mit Allan Carrs "Endlich Nichtraucher" aufgehört. Ich hab einfach so aufgehört, habe aber auch nie so wahnsinnig viel geraucht, sondern mehr so 5-10 Ziggis täglich. Bei mir war es einfach, weil wir ein Kind wollten und ich vorher schon aufhören wollte. Sofort mit der Schwangerschaft wurde mir allein vom Geruch extrem übel. Das war soz. hilfreich.

    ich hab auch 25 Jahre geraucht... 30 Ziggis mindestens am Tag in den letzten Jahren.

    Dann hab ich entschieden: jetzt ist schluss.. das war im Dezember. Ich hab mir meine eigene Frist gesetzt und gesagt...vor Mai 2011 ist es passiert. Im Februar war ich erkältet und hab mir noch 2 BigPacks gekauft... und als ich schnaufend im 3.OG stand zu meiner Wohnung... war die Entscheidung gefallen...noch die 2 Päckchen und schluss...

    heute ist der 3. September 2012 und ich bin ein unglaublich glücklicher Nichtraucher... !
    Die ersten 3 Wochen waren die Hölle ! Aber es wurde täglich besser

    Hallo!

    Ich bin ja der Meinung, man braucht einen echten Grund. Und der liegt nicht im Geldbeutel, im Gestank, im Husten - man braucht einen echten Schuss vor den Bug.
    Zumindest war es bei mir so. Ich habe nicht mal sonderlich lange geraucht - 5 Jahre vielleicht - und auch nicht ständig, trotzdem konnte ich es mir bei bestimmten Gelegenheiten (im Auto, in der Uni, beim Weggehen) nicht verkneifen und so kam auch schonmal 'ne Schachtel am Tag zusammen. Ich habe es aus den von Dir genannten Gründen auch immer mal halbherzig versucht, aufzuhören - ohne Erfolg. Ich habe mir dann keine Kippen gekauft aber dafür so lange geschnorrt, bis es peinlich wurde und dann doch wieder eigene gekauft.

    Und eines Tages hatte ich Asthma. Da ich den Anfall nicht als solchen erkannt habe, habe ich mich total falsch verhalten, bin nicht zum Arzt gegangen, hab Medikamente genommen, die die Sache noch verschlimmert haben - bis nachts der Notarzt kommen musste.
    Seitdem habe ich überhaupt kein Verlangen mehr nach Zigaretten. Es hat nie einen Entschluss gegeben, aufzuhören - es war einfach vorbei.

    Bitte versteht mich nicht falsch. Ich will nicht sagen, dass man vom Rauchen Asthma bekommt, das ist so pauschal natürlich Quatsch. Ich will nur verdeutlichen, dass es bei mir dieses wirklich existenzielle Erlebnis gebraucht hat um das Rauchen aufzugeben.

    Wenn Du nicht 'Nein' sagen kannst, hast Du vielleicht einfach keine richtige Motivation, d.h. der Leidensdruck ist nicht hoch genug. Also rational wohl schon, sonst würdest Du nicht fragen, aber wirklich spürbar ist er nicht. Ich wünsche Dir auf keinen Fall so ein Erlebnis, wie ich es hatte. Aber einen wirklichen Tipp habe ich dementsprechend natürlich auch nicht.
    Außer vielleicht, dass Du Dich mit Deiner Entscheidung weiter zu rauchen einfach arrangierst, wenn Du es schon nicht schaffst, es bleiben zu lassen. Zumindest so lange, bis Dich die genannten Symptome und Einschränkungen genug ankotzen, denn dann geht es ganz von selbst.

    Viele Grüße.

    Also ich hab mich 16.11. 2008 entschieden aufzuhören und seitdem keine mehr angefasst.

    Die ersten 2 Wochen habe ich eine volle Schachtel (original verpackt) mit mir rumgetragen und bin immer mit den Rauchern runter um meinem eigenen Schweinhund zu zeigen, Du kannst mich mal.

    Nach zwei Wochen habe ich die packung verschenkt. Es ist das BESTE was ich in meinem Leben je gemacht habe!!

    Nie wieder rauchen!

    LG karo und viel Erfolg und Durchhaltevermögen

    (14) 03.09.12 - 10:52

    hey,

    versuche gab es immer wieder mal. tatsächlich aufgehört zu rauchen hatte ich mit dem positiven schwangerschaftstest in der hand. und da dachte ich mir: "warum hörst du für dein kind zu rauchen auf, für dich selbst aber nicht?!" seitdem habe ich nie wieder eine zigarette geracht. angefasst habe ich schon mal eine, die musste ich für meine schwester "kurz halten" - nicht mal da hat es mich gereizt mal daran zu ziehen.

    mich hat das gerauche vorher schon genervt. immer dieses "stehenbleiben in der kälte um noch eine zu fluppen!", rauchen im auto fand ich vorher schon zum kotzen und im grunde sieht man ja beim rauchen unglaublich dämlich aus, wenn man es mal ganz objektiv betrachtet.

    den ultimativen tip kann ich dir nicht geben. ich hatte keine entzugserscheinungen, von daher war es mit etwas konsequenz auch tatsächlich getan... und das geld meiner ersten 2 rauchfreien monate habe ich in einen ipod investiert :-).

    lg

    Wie habt ihr mit dem Rauchen aufgehört?

    Gar nicht.

Top Diskussionen anzeigen