Wie einen Widerspruch formulieren?

    • (1) 02.09.12 - 22:52

      Guten Abend zur später Stunde :o)

      ich hatte auf empfehlung meines Arztes einen Kur-Antrag gestellt.
      Nun erhilt ich eine Absage, angeblich sei dies nicht notwendig und ambulant zu therapieren.

      Mein Arzt hat sich füchterlich aufgeregt und gleich ein Attest ausgestellt, dass der Vorschlag mit der ambulanten Therapie völliger schwachsinn ist und eine Kur bitter nötig ist, ist ja auch wirklich so.

      Ich muss nun binnen 4 Wochen einen Widerspruch schreiben...aber wie?
      Ich habe keine Ahnung ob man sich da an bestimmte Formen hält oder ob ihr eventuell Tipps habt wie ich es am besten schreiben kann, musste bisher noch keinen Widerspruch schreiben und will es nicht gleich beim ersten mal falsch machen :o)

      Dachte ich frag euch mal hier bekommt man ja eigentlich immer ne Super Antwort.

      Vielen Dank schonmal!
      #winke#winke
      Lieben Gruß
      Leyla

      • Hallo!

        Am besten beginnst du folgendermaßen:
        "Sehr geehrte Damen und Herren,
        hiermit lege ich gegen den abschlägigen ...bescheid vom xx.xx.xxxx Widerspruch ein."

        Danach formulierst du die Gründe, verweist auf das Attest deines Arztes, was du natürlich mit einreichst.
        Du kannst allerdings die Gründe auch später sozusagen "nachreichen". Dann schreibst du einfach "Die Gründe hierfür lege ich ihnen in einem gesonderten Schreiben dar." Dann hast du ein wenig mehr Zeit.

        Liebe Grüße!

      es wuerde reichen, wenn du schreibst: will isch so nisch.

      geht aber auch anders. alles, was erkennen laesst, dass der betroffene widerspruch einlegen will, muss als widerspruch behandelt werden.

      pete

Top Diskussionen anzeigen