Was schenkt man jemandem, der für ne längere Zeit ins Ausland geht?

    • (1) 06.09.12 - 12:19

      Frage steht oben, wer hat Ideen? Für eine nette Kollegin...

      Danke schonmal!

      • Vielleicht einen Gutschein für ein nettes Restaurant oder eine Wellness- Oase o.ä.

        Auf jeden Fall würde ich nichts schenken was dann noch mit umziehen muss. Sondern etwas was vorher noch verbraucht werden kann.

        Hallo,

        Ich würde ein kleines Andenken an die Heimat schenken. Vielleicht eine schöne
        Schneekugel o.ä.?

        Lieben Gruß!

        Eine Süssigkeit, die typisch ist für eure Gegend
        Ein Foto, auf dem Adresse/Tel.Nr. und email stehen
        Eine Landkarte der neuen Heimat, falls Euro-Land mit einer Münze aus diesem Land, falls Nicht-Euro-Zone mit einer Münze oder einem kleinen Geldschein von dort

        Meinem Bruder habe ich aus einer Spielfigur, etwas Stoff und ein paar Fäden einen Mini-Fallschirm gebastelt als Not-Fallschirm, falls sein Flugzeug abstürzt - er ist damals für 2 Jahre in ein 10'000 km entferntes Land geflogen.

        LG Irene

      • Als meine Nichte für ein 3/4 Jahr nach Australien ging, habe ich ihr einen Rucksack mit Lapotopfach geschenkt. Kam gut an.

        LG
        Suse

        Hi,

        wohin geht die Kollegin denn?

        Als ich damals in die USA gegangen bin haben meine Freunde mir ein Album geschenkt, auf dem jeder eine Seite gestaltet hat (inkl Bild). Ich fand das toll. So albern es klingt, aber das Album hat mir am Anfang ziemlich über aufkommendes Heimweh weggeholfen. Aber ob ich das von meinen Kollegen so toll gefunden hätte weiss ich nicht....;-)

        Ich habe mich in der Zeit als ich in den USA war wahnsinnig über Brotbackmischungen gefreut. #hicks

        Vielleicht einen Amazongutschein? Den kann man ja in so ziemlich jedem Land einlösen.

        Liebe Grüße,

        Tina

        • *lach* das Brot scheint jeder im Ausland zu vermissen.

          Hab meiner Schwester mal ein 20kg Paket nach England geschickt. Gefüllt mit (abgepackten) Vollkornbroten, Pumpernickel aus der Dose, verschiedenste Mehlsorten, Sauerteigansatz und einigen Fertig-Brotbackmischungen. Es wurde sich sehr gefreut ;-)

          Wir haben ansonsten noch ein Album geschenkt, in der alle was eingetragen haben. Außerdem Fotos rein.

          Meiner anderen Schwester haben wir eine große Karte vom Ruhrgebiet gebastelt und alle möglichen Leute mit einem kleinen Foto und den wichtigsten Daten dran gepappt. Dazu noch einige Bilder aus der Umgebung an die richtige Stelle geklebt... #pro

      Hola,

      ich wuerde ein kleines Buch mit blanken Blaettern kaufen, die Anfangsseiten mit Fotos von Freunden / Familie und Kollegen gestalten, vielleicht noch von speziellen Orten ( das Buero, ein Cafe in das man gerne ging, Stadtansicht..... ) ein paar nette Wuensche und Sprueche dazu und den Rest frei lassen, damit sie diese selber mit ihren neuen Eindruecken fuellen kann.

      Saludos

      ein Schlüsselanhänger mit einem piepfinder

      Hej,

      - schenkt ihr doch einfach ein Foto/Karte/Gutschein auf dem ein Präsentpaket abgelichtet ist, welches ihr dann nach 3-4 Monaten nachschickt.
      Mit evtl. Brotbackmischungen drin, eine leckere Wurst oder was Selbstgemachtes (z.B. Weihnachtsmarmelade), Schokolade, ne Flasche Wein, saure Gurken, ihr Lieblingsduschzeug, einen guten Kaffee, oder ...
      Das sind alles so Sachen, die in D am besten schmecken (ich spreche aus Erfahrung ;-) )

      - Von Freundinnen habe ich Tee, Schokolade und ein Heimwehkissen bekommen :-)

      Liebe Grüße und eine gute Eingewöhnung und nicht so viel Heimweh wünsche ich ihr,
      Alex

      Päckchen mit typisch deutschen Essen, Süßigkeiten oder anderen Produkten...

      Ein Rückflugticket ;-)
      Nein, Spaß beiseite: heute braucht man das ja kaum noch, kommt aber auf das Land an: eine Telefonkarte - mit einem schönen Spruch so von wegen "wir sind nur einen Anruf entfernt"
      Denn Heimweh hat jeder am Anfang!

      Wir haben einer Freundin (Australien) einen "Blog" geschenkt. Sprich wir haben für sie eine Internetseite eingerichtet und ein bisschen gestaltet (kann man mittlerweile ja ohne grosse Computerkenntnisse) und sie konnte dort Berichte und Fotos reinstellen (sie hat von uns natürlich alle Zugangsdaten erhalten). Die Internetadresse haben wir auf kleine Kärtchen gedruckt und an alle Freunde und Verwandte auf der Abschiedsfeier verteilt, so konnte jeder mal schauen. Natürlich gab es auch ein Gästebuch auf der Seite wo man ihr schreiben konnte.

      Sie hat am Anfang auch ganz fleissig Fotos hochgeladen und geschrieben, nach 1.5 Jahren ist es dann eingeschlafen, aber es war schön zu sehen wie es ihr dort so erging.

      Sie hat sich ganz doll gefreut darüber.

Top Diskussionen anzeigen