Wenns hinten knallt, gibts vorne Geld???

    • (1) 07.09.12 - 23:00

      Hallo.

      Ich wollte mal fragen wieviel an dieser Faustregel dran ist. Mein Mann ist mit dem Lkw jemanden hinten drauf gefahren und der ist wiederrum dem davor hinten raufgefahren? Hat mein Mann nun für beide Schäden Schuld oder hat die andere in der Mitte die Schuld für den ganz vorne? Es war in der Ortschaft und er ist mit dem Lkw höchstens 20 gefahren?
      Gruß Annette

      • Hallo,

        wir hatten letztes Jahr genauso einen Unfall. Wir haben vor einem Kreisverkehr gewartet, einige Autos waren noch vor uns. Die Fahrerin hinter uns hat nicht bemerkt, dass wir alle stehen und ist dann bei uns reingefahren (20-30 km/h). Durch die Wucht ist mein Mann dann in das vordere Auto rein. In dem Fall war die Fahrerin für beide Schäden Schuld.

        LG

        Ich hab keinerlei juristisches Wissen, aber das wäre ja mal der Reißer.
        Jemand knallt mir hinten drauf, schiebt mich auf meinen Vordermann und ICH soll dann Schuld bekommen?

        Na also bitte.

        Gruß K.

        • Hi

          Ja, das ist ja hier die Frage. Ich habe mal gehört das der in der Mitte auch mit Schuld bekommt, weil der ja sozusagen auch zu dicht am Vordermann war. Außerdem über Recht und Unrecht brauchen wir uns hier nicht zustreiten, wir hatten neulich folgenden Schaden!
          Unser Tercker wollte links abbiegen, hinter unserem Trecker standen!!! mittlerweile 3 Autos, die 4te Blitzbirne rauscht an allen vorbei und knallt in den Trecker, der mittlerweile abbiegen wollte und wer bekommt die Schuld??? Ja rate gerne mal. Unser Fahrer hat 20% Teilschuld bekommen? Da fragt man sich doch auch warum, oder nicht? Naja egal

          • Hallo.

            Ich habe das auch mal so gehört und einer ehemaligen Kollegin ist das sogar schon mal passiert.
            Allerdings standen die Autos nicht, sondern fuhren auf eine rot werdende Ampel zu.
            Und sie bekam Teilschuld - so wie du geschrieben hast, von wegen zu dicht aufgefahren.

            Das ganze ist aber mindestens 15 Jahre her. Ob das noch immer so ist - keine Ahnung.

            LG angel

            • (6) 07.09.12 - 23:46

              Bei fahrenden Autos leuchtet mir das ein, da muss man Sicherheitsabstand halten, klar. Aber muss man das auch bei stehenden Fahrzeugen?

              Naja, mal abwarten, die Juristen melden sich bestimmt bald zu Wort.

          (7) 08.09.12 - 00:10

          "Ich habe mal gehört das der in der Mitte auch mit Schuld bekommt, weil der ja sozusagen auch zu dicht am Vordermann war."

          #kratz Wieviel Abstand muss ich an der Ampel (ruhender Verkehr) denn zu meinem Vordermann halten? Bei der Regel "halber Tachoabstand" könnte ich ihm dann ja schon im Kofferraum stehen.

          • Der Abstand spielt glaube ich keine Rolle (wie denn auch)

            Ich bin mir nicht sicher, aber musst du nicht auch beim stehenden Verkehr dein Fahrzeug ordnungsgemäß sichern? D.h Bremspedal durchdrücken oder Handbremse anziehen?

            • wenn ich meine Bremse durchdrücke und mir von hinten ein Auto drauffährt (oder ein LKW #schock) dann bewegt sich mein Auto nach vorne und das nicht langsam.

              Und so ein tonnenschwerer LKW hat genug Energie und Bremsweg um mehrere Autos zusammenzuschieben #schwitz

              (10) 08.09.12 - 15:05

              Wer zieht denn bitte vor der Ampel die Handbremse an? Dann sind die, die bei grün nicht in die Gänge kommen.

              Und wenn ein LKW auffährt, dann hilft mir auch die Bremse nichts.

          (11) 08.09.12 - 00:41

          Hi

          hmmm, ich hab da ja echt überhaupt keinen Plan #schwitz
          Es war aber nicht an der Ampel, sondern ganz normal auf der Straße in einem Dorf. Die im ersten Wagen hat sich scheinbar im letzten Moment entschieden der Sparkasse einen Besuch abzustatten und hat gebremst, die danach hats noch geschafft zu bremsen und mein Mann hat aufgesessen :-(

          • Da würde ich fast davon ausgehen, das der Sicherheitsabstand nicht ordnungsgemäß eingehalten war, denn man muß immer davon ausgehen, das der Vordermann bremst.

            • (13) 08.09.12 - 15:02

              Wenn vor mir jemand abbiegen möchte, dann halte ich nicht schon 20 m vorher an (das zum Thema Sicherheitsabstand). Wenn hinter mir einer schläft und mich dann auf den Vordermann aufschiebt, kann das nicht mein Problem sein.

          (14) 08.09.12 - 23:23

          Hallo,

          dann müsste ja vom Fahrer in der Mitte erwartet werden, dass er genug Sicherheitsabstand hält um

          1.) Selbst rechtzeitig bremsen zu können (was ja auch der Fall war)

          UND

          2.) einen nicht rechtzeitig bremsenden Hintermann, der ihn nach vorne schiebt, platztechnisch "aufzufangen"

          #kratz

          Überleg mal, glaubst du im Ernst, dass der "Mittelmann" SO viel Sorgfaltspflicht hat?

          Tut mir trotzdem Leid für euch, ist echt blöd. :-(
          Wenn überhaupt, könnte das erste Fahrzeug eine Teilschuld haben. Glaub ich aber auch nicht wirklich.

          LG

      (15) 08.09.12 - 00:50

      Mein Fahrlehrer meinte damals: soviel Abstand, dass das Nummernschild des Vordermannes noch gut zu lesen ist.
      Lässt natürlich auch Interpretationsspielraum.. ;-)

      (16) 08.09.12 - 13:56

      In London, da habe ich meinen Führerschein gemacht, hieß es immer: Reifen und Nummernschild. Wenn ich das von meinem Sitz beides gut sehen kann, habe ich einen anständigen Abstand.

Und damit ist er schon bestens weggekommen.

Weniger geht gar nicht bei dem Sachverhalt.

Ich sehe sogar ein Verschulden beim Treckerfahrer.

Er darf nicht abbiegen, wenn er überholt wird. Und das dies nicht der Fall ist, ist durch doppelten Schulterblick nach hinten abzusichern.

Vielleicht war die Konstellation besonderer Natur. Dafür spricht die geringe Haftungsquote die auf Anrechnung nur der Betriebsgefahr schließen lässt.

Als Abbieger kommt man bei einem Unfall eigentlich nie ohne Haftung heraus, wenn es mit Überholern da sowieso nicht kracht.

(21) 07.09.12 - 23:51

Bei Massenkarambolagen ist es aber gängige Praxis.

Im hier geschilderten Fall haftet natürlich nur der ganz hinten.

  • (22) 08.09.12 - 00:08

    Ja, wie gesagt, bei fahrenden Fahrzeugen leuchtet mir das ein.

    (23) 08.09.12 - 00:52

    "Bei Massenkarambolagen ist es aber gängige Praxis." ja so hab ich das auch erfahren!

    (24) 08.09.12 - 12:44

    Hallo,
    ja, aber einfach nur deshalb, weil in der Regel die Schuldfrage nicht geklärt werden kann.
    Deshalb wird der Gesamtschaden dann unter allen beteiligten Versicherungen aufgeteilt.

    Das mag dann manchmal sicherlich ungerecht für den einzelnen sein, hat sich aber als die beste/gerechteste Lösung für alle herausgestellt.

    Gruß
    Demy

(25) 08.09.12 - 01:06

doch -ich glaube, wenn nicht festgestellt werden kann, ob Du draufgeschoben worden bist oder selber noch fahrend auf den Vordermann gefahren bist.
Bei Massencrash haben doch fast alle Schuld...wenig Abstand, Sichtverhältnisse nicht angepasst oder nicht vorausschaend gefahren....

Grüsse
lisa

Top Diskussionen anzeigen