Bahnfahren - Beschwerde sinnvoll?

    • (1) 10.09.12 - 10:49

      Guten Morgen!

      Meine große Tochter muss jeden Morgen mit Bus und Bahn zur Schule.

      Heute klingelte das Telefon und sie erzählte folgendes:

      Die Bahn hielt, Türen gingen auf, Leute stiegen aus, Leute stiegen ein - unter anderem auch ihre Freundin direkt vor ihr - Türen gingen zu und mein Kind stand auf dem Bahnsteig und kam nicht mehr in die Bahn.

      Meint ihr, es wäre sinnvoll, sich zu beschweren bei der Bahn?

      Vielen Dank,

      Ariane

      • Bei uns schaut noch immer ein schaffner raus, ob alle eingestiegen sind, sie hätte ja auch eingeklemmt werde können, wenn sie sich zum Einstieg bereit gemacht hat.

        Oder stand sie noch so weit weg, das es aussah, das sie nicht rein will?

        Frag lieber am Nachmittag in aller Ruhe nach, was passiert ist.

        Grüsse
        lisa

        Auf jeden Fall.

        Haben wir auch, nur wäre es bei uns böderweise noch schlimmer ausgegangen, wenn sich nicht 2 Mütter in die S-Bahntüren geschmissen hätten, weil ein netter Schaffner einfach die Türen schloss.

        Vermutlich stiegen ihm die 20 1. Klässler von gerade 5-6 Jahren nicht zügig genug ein.

        Ich habe ihm erklärt, das schneller als zügig gehen, fast rennen, nicht geht und ein Blick in den Spiegel wohl genügt hätte seinen Kopf soweit geradezurücken nicht einfach schwere Türen zufallen zu lassen.

        Hallo,

        ich würde mich auf jeden Fall beschweren. Schon um meinen Ärger los zu werden #schein, Ob es aber Sinn macht, kann ich nicht beurteilen.

        LG
        Sassi

      • Hallo,

        mir ist mal passiert, dass ein U-Bahn-Fahrer die Türen in dem Moment zugemacht hat, als meine Tochter und ich eingestiegen sind.

        Ich habe meine Tochter dann reingedrückt, damit sie nicht in die sich schließenden Türen eingeklemmt wird und mir hat dann ein Mann geholfen.

        Und da habe ich mich beschwert. Selbst, wenn viel los ist (oder gerade dann!) und die U-Bahn schon Verspätung hat, muss sich der Fahrer versichern, dass nicht jemand noch beim Einsteigen ist.

        Der Fahrer wurde laut Auskunft der Verkehrsbetriebe ermahnt.

        Im Falle Deiner Tochter ist es schwierig. War zu sehen, dass sie einsteigen wollte? Oder hat sie den Einstieg schlicht verschlafen.

        GLG

        Danke für eure Antworten!

        Sie stand hinter ihrer Freundin, die ja noch einsteigen konnte.
        Also AN der Bahn und nicht weiter weg.

        Gruß,

        Ariane

      • Hallo,

        meine Freundin wollt mal mit ihrem Kinderwagen in eine Straßenbahn, das direkt hinter dem Fahrer, er konnt sie also sehen.

        Er schloss miteinmal alle Türen OHNE vorher zu leuten wie es sonst der Fall ist und dabei klemte er den Wagen ein, meine Freundin zog kräftig zurück das er noch rausflutschte.

        Alle Umstehenden die das sahen waren entsetzt aber der Fahrer für einfach los.

        Sie schrieb sich Zeit und Station auf und beschwehrte sich beim zuständigen Verkehrsbetrieb, tja, die Antwort per Mail: Soetwas sollte (wenn ich sollte schon lese :-[) nicht passieren, sie würden den Fahrer zu mehr Aufmerksamkeit auffordern.

        MHER kam nicht, kein Tut uns leid oder die Frage ob da mehr passiert ist.

        Tja, dem Fahrer wird wohl auch keiner angesprochen haben....

        LG

        unbedingt "beschweren". wenn die bahn von solchen vorfällen nichts erfährt, kann sie auch nichts dagegen unternehmen. ein kind auf dem bahnsteig zurückzulassen ist ein unding!

        ob es was nutzt weiß ich nicht....

Top Diskussionen anzeigen