Muss meine Oma das zahlen (igel Leistungen für verstorbenen Mann??)

    • (1) 26.09.12 - 11:55

      Hallo,

      ich hab mal eine Frage.

      Mein Opa ist im Juni verstorben #heul. Nachdem nun langsam der Verlust verarbeitet wird und die letzten Rechnungen eintrudeln steht eine Frage im Raum, die keiner von uns beantworten kann.

      Mein Opa war Beamter. Versichert bei der freien Heilfürsorge mit Zusatversicherungen bei der Debeka. Ich denke, das könnte von Belang sein.

      Nun bekommt meine Oma Rechnungen über Rechnungen. 10.000€ hat sie bereits bezahlt (das war bisher reiner Eigenanteil). Nun ist sie so langsam aber sicher Pleite. Das ersparte ist dafür draufgegangen.

      Die Posten auf den Rechnungen sind ALLE als Igel ausgeschrieben. Es handelt sich um 20.000 €. Es hat zu keiner Zeit eine Aufklärung darüber stattgefunden, das es hier um Igel Leistungen geht. Mein Opa kann dies nicht abgesegnet haben, da er die meiste Zeit im künstlichen Koma lag.

      Eine Patientenverfügung lag vor. Darin wurde alle lebensverlängernden Massnahmen abgelehnt.

      Notwendig waren diese Untersuchungen alle nicht. Mein Opa starb an einem MRSA Keim, den man wochenlang ignorierte, bis er eine Pneumonie verursachte in Zusammenhang mit einer Lungenembolie. Man hat dann aber noch Darmspiegelungen etc angestellt und hat meiner Oma alles mögliche als Notwendig verkauft und jeden Tag neue Geschichten aufegtischt. Foschung am sterbenden wars. Nicht mehr, nicht weniger.

      Wer ist hier in der Beweispflicht? Meine Oma hat zu keinem Zeitpunkt für Igel Leistungen unterschrieben.

      lg

          • Es hat keiner eingewilligt. Oft kam meine Oma ins Krankenhaus und dann waren schon untersuchungen gelaufen oder man sagte ihr, das jetzt eben das und das gemacht werden müsste und nahm meinen Opa mit. Von Einwilligung würde ich da nicht reden. Meine Oma hat manche Eingriffe extrem vehement ablehnen müssen.

        Hallo

        ist das so, dass man bei IGEL-Leistungen nichts unterschreiben muss? Ich frage wirklich aus Interesse.

        Da es sich hier um eine Art "Behandlungsvertrag" handelt, bin ich der Ansicht, dass sehr wohl die Unterschrift des zu Behandelnden nötig ist. Gerade wei IGEL-Leistungen ja aus der eigenen Tasche bezahlt werden müssen.

        An die TE: Klär mal ab, was im Vertrag der privaten KK deines Grossvaters vereinbart war. Gerade private Krankenkassen zahlen nämlich bestimmte IGEL-Leistungen.

        Ansonst wie dir schon geraten wurde: Ab zum Anwalt damit.

        LG
        B.

    Warum sollte sie die nicht zahlen müssen?

    Gruß,

    W

    • weil z. B. die Debeka zahlen muss

      • Genau. Weil gerade die Privaten ja damit Werben, dass sie Homöopathie und IGEL-Leistungen übernehmen.

        Also: Vertrag anschauen und falls es zu komplex ist für die Oma, ab zum Anwalt damit.

        LG
        B.

        • Damit hat doch aber die Klinik erstmal nichts zu tun.
          Dann müßte sie sich das Geld anschließend erstatten lassen.

          • Die Klinik hat insofern was damit zu tun, weil sie ohne Einwilligung (genaueres wissen wir hier alle nicht) einfach IGEL-Leistungen durchgeführt hat.

            Aber erstmal muss abgeklärt werden, wie genau die Sachlage ist. Wenn für diese Leistungen eine Einwilligung vorliegen muss, kann die Klinik das nicht einfach so anordnen.

            Ich denke ersteinmal die Versicherungspolicen anschauen, was steht da genau drinn und dann - falls es tatsächlich unzulässig war was die Klinik abgerechnet hat - dann einfach nicht bezahlen.

            Wobei ich mir nicht denken kann, dass ein Klinik sich so eine fauxpass leistet.

            Eigentlich müsst die Oma doch die Rechnungen einfach bei den Krankenkassen (inkl. Debeka) einreichen und bei solch hohen Summen mein ich zu wissen, muss man nicht zwingend in Vorlage gehen.

            Entweder bekommt sie es erstattet oder sie muss tatsächlich klagen, falls etwas unrechtmässig war.

            Am besten einen Anwalt an die Sache lassen.

            Cheerio ;-)

    Weil

    1) niemand über irgendwelche Igel Leistungen aufgeklärt hat

    2) weil Oma bei vielen Untersuchungen gar nicht gefragt wurde. Die wurden einfach gemacht

    3) weil man ihr die anderen Untersuchungen als zwingend notwendig verkaufte und nichts von Igel und Co gesagt hat.

    Für mich ist das arglistige Täuschung und Betrug.

    lg

Top Diskussionen anzeigen