kranken Hund aufnehmen? Seite: 2

          • Ja, wir arbeiten beide Vollzeit.

            Rein theoretisch könnte seine Mutter, also auch ihre Mutter, den Hund nehmen. Sie ist körperlich fit und den ganzen Tag zu Hause, aber da das Verhältnis sehr angespannt ist, weiß ich nicht, ob das so gemacht werden könnte.

            Ich werde mit meinem Mann nochmal in ruhe sprechen, es muss eine gute Lösung geben.

            • Vielleicht könnte sich die Mutter Deines Mannes zumindest mittags um den Hund kümmern, falls das von der Entfernung her hinhaut.

              LG

              • Ja schon. Es wären 30 Km hin und zurück. Das heißt, ich müsste den Hund morgens hin bringen und könnte ihn um 18 - 18:30 abholen.

                Ich arbeite immer bin 17:30-18:00, haben derzeit viel zu tun. Mein Mann könnte ihn nicht holen, da ich das Auto nutze.

                Es wäre eine Möglichkeit, zumindest für die nächste Zeit.- Das einzige, was mir dann aufstoßen würde ist, dass mir nochmal 1 Std. Zeit mit meinen Kindern genommen wird. Derzeit sehe ich sie nur 2 Std. am Tag, dann wäre es tatsächlich nur 1 Std, zumindest bis Anfang Januar, danach wird es auf der Arbeit auch ruhiger.

                Bin mal offline, werde heute Abend nochmal schreiben, vielleicht bin ich dann schlauer.

                LG und einen schönen Sonntag

                • je mehr du von deinen lebensumständen berichtest, desto mehr tendiere ich zu "nicht aufnehmen".

                  ihr seid beide vollzeit berufstätig - und so einen alten kranken hund kannst du nicht mehr über stunden allein lassen. nicht ganztags, aber wahrscheinlich auch nicht halbtags.

                  Und was machst du, wenn er zum tierarzt muss - was wahrscheinlich öfter der fall sein wird. spontan frei nehmen geht wahrscheinlich weder bei dir noch bei deinem mann (der eh nicht motorisiert ist, weil du das auto hast).

                  Bei dem Modell "Hund halbtags bei Schwiegereltern" würde im übrigen die Zeit am Ende wirklich bei den Kindern fehlen, was mir persönlich (arbeite auch Vollzeit und sehe die Kinder abends ebenfalls nur noch zwei bis zweieinhalb stunden) Magenschmerzen bereiten würde. Denn die Kinder haben einen berechtigten Anspruch auf deine ungeteilte Zeit, Aufmerksamkeit und Zuwendung - da gibt es immer das eine oder andere zu besprechen, die wollen sich mitteilen, vom Tag erzählen - ich fände es nicht fair, da die eh schon knappen ressourcen noch weiter zu kappen, weil du den hund, der jetzt grad deiner schwägerin ein Klotz am Bein ist, aufgenommen hast.

                  So traurig das für den Hund ist, aber ich würde ihn nicht nehmen (und da der Kontakt zu deiner Schwägerin eh nicht der beste ist, sowieso nicht).

      Hallo,

      da hast Du absolut recht. Eine Pflegestelle wäre in diesem Fall besser als ein Tierheim.

      GLG

Der Hund ist blind und hat Leukämie, also 0 Lebensqualität. Außerdem stirbt er sowieso in wenigen Wochen.
Unter diesen Umständen würde ich ihn sofort einschläfern lassen.

Hallo,

wenn ich alleinstehend ohne Kind wäre, würde ich so etwas unter Umständen machen.

Aber nicht, wenn Kinder im Spiel sind. Ein Tier leiden zu sehen, ist schon für einen Erwachsenen schlimm, aber für Kinder dürfte es noch schwieriger sein.

Außerdem ein Tier abzuschieben, nur weil es krank ist und nicht mehr lange zu leben hat, finde ich total daneben. Das könnte ich nicht tun.

GLG

Top Diskussionen anzeigen