Hochzeit - welcher Betrag ist angemessen?

    • (1) 04.10.12 - 12:44

      Hallo!
      Ein Arbeitskollege meines Mannes hat uns zu seiner Hochzeit eingeladen. Wir kenne beide nicht die Frau, ich kenne auch den Arbeitskollegen nicht.
      Wir gehen mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern hin (5 + 7 Jahre). Das Brautpaar wünscht sich Geld. Welchen Betrag würdet ihr für angemessen halten? Dass das ganze dann noch sehr nett verpackt wird, ist klar.
      VlG
      P.S.: Kirche nachmittags, ab 18 Uhr dann Feier in einem Restaurant (Buffet).

        • 50Euro für 4Personen??
          Das ist aber arg wenig.Ihr werdet da schließlich komplett beköstigt!

          An die TE:wir geben immer soviel,dass die Kosten ddr Brautpaares zumindest gedeckt sind.Pro Person sind das meistens 50Euro.für unseren Sohn dann nochmal 20 Euro dazu(er ist drei)

          LG

          • Hallo!

            ICH als GAST auf einer Hochzeit bin NICHT, NIEMALS UND ÜBERHAUPT NICHT dafür zuständig mit meinem Geldbetrag die Hochzeitsfeier zu finanzieren.

            Sollte sich das Brautpaar keine große Hochzeit leisten können muß halt kleiner gefeiert werden. Punkt.

            Sollte aber dennoch auf "dicke Hose" gemacht werden fällt die Finanzierung ganz klar nicht in meinen Zuständigkeitsbereich.

            Und das ich auf so einer Feier beköstigt werde - da gehe ich ja mal von aus!

            Jeder gibt das, was er kann. Und die TE hat 2 kleine Kinder, wahrscheinlich nur ein Einkommen und da sind 100 € recht happig.

            Auf meiner Hochzeit wollten wir mit lieben Freunden und Verwandten schön feiern und haben NICHT darauf geschielt blos die Kohle für die Fete wieder reinzukriegen.

            Liebe TE!!

            Gib das - von Herzen - was Euer Budget hergibt. Und seien es "nur" 20 €!

            Gruß

            misses_b

            • Ich finde,das gehört sich so!
              wenn man einfach wenig Geld hat ist das was anderes.
              Aber ich will mich nicht am Brautpaar bereichern.Natürlich ist es ihre Feier,aber die Gäste profitieren ja auch davon.Schließlich wird einem ein schöner Tag mit gutem Essen geboten.wenn ich mit der ganzen Familie essen gehe zahle ich ja auch mehr als 50Euro für 4Personen.Außer ich gehe zur Pommesbude.

              • Hallo!

                Was hat eine EINLADUNG die ICH erhalte und zu der ICH als GAST erscheine mit Bereicherung zu tun?

                Ich bin eingeladen, wie der Name schon sagt und in keinster Weise verpflichtet dem Brautpaar meine "Unkosten" zu erstatten.

                Und "gehört sich so" schon mal gar nicht!

                Nur leider ist der eigentliche Sinn solcher Feiern in den letzten Jahren völlig verloren gegangen.

                Ging es mir (meiner Generation) "nur" darum mit Freunden und der Familie schön zu feiern - und das machte man in dem Rahmen, den man sich als Brautpaar leisten konnte, geht es heute nur noch um "Höher-Schneller-Weiter"!

                Wer hat das teuerste Brautkleid, wer die teuersten Ringe? Die ausgefallenste, edelste Location? Den teuersten Caterer der Stadt?

                Da landen dann mal die Kosten schnell im 5-stelligen Bereich. Und dann wird erwartet, das die Gäste die ganze Kiste mitfinanzieren!

                Nie und nimmer liesse ich mich als Gast darauf ein.

                Das ist ein Thema das hier schon viel diskutiert wurde und in Zukunft auch sicherlich noch wird.

                Ein Brautpaar das solche Erwartungen an mich richten würde müsste auf mich als Gast verzichten.

                Wenn Du zu einer Firmenfeier eingeladen bist, zu Weihnachten oder ähnlichem, bezahlst Du deinen Deckel und das Essen an dem Abend auch selbst? Sicherlich nicht , denn Du bist EINGELADEN!

                Gruß

                misses_b

                • Sehe ich ganz genauso.
                  Ich wundere mich auch immer wenn man hier liest das man mindestens das schenken soll was man verköstigt.

                  Wenn Feiern heute drauf ausgelegt sind durch die Geschenke die Unkosten zu decken.....na dann vergeht mir die Lust auf irgendwelche Feiern zu gehen.

                  Zumal es völlig unlogisch ist, ein Alleinstehender guter Bekannte bräuchte ja somit nur 30 Euro schenken und ein Arbeitskollege der mit Familie eingeladen ist soll um die 100 Euro schenken nur weil er mit 4 Personen erscheint, aber 3 Familienmitglieder mit dem Brautpaar eigentlich gar nicht zu tun haben?

                  Dieses "Höher, schneller, weiter..." das Du ansprichst springt mir bei diesem Thread besonders ins Auge.

                  Es ist offensichtlich, dass die TE und ihre Familie überhaupt keine persönliche Beziehung zu dem Brautpaar haben. Die Braut ist gänzlich unbekannt, den Kollegen ihres Mannes kennt die TE auch nicht persönlich - was also nicht darauf schließen lässt, dass die beiden Männer auch außerhalb ihrer Arbeitszeit etwas miteinander zu tun haben.
                  Aber hauptsache, die Familie wird zur Hochzeit eingeladen.
                  Gästeliste puschen?
                  Wahrscheinlich möchte das Brautpaar ne Riesenhochzeit aber kriegt einfach mit Familie und Freunden keine 150 Personen auf der Gästeliste zusammen. Also werden noch unwichtige Kollegen, Nachbarn, der nette Bankberater... eingeladen - und die sollen dann auch noch das große Geld springen lassen.
                  Da kann ich auch nur den Kopf schütteln.

                  #pro für Deinen Beitrag - und zwar im Ganzen!

                  • nein, die männer haben außerhalb der arbeitszeit nichts miteinander zutun. und, wie gesagt, kennen wir alle 4 nichtmal die braut und sie auch nicht uns. ich habe den arbeitskollegen 1x getroffen. es sind also nichtmal bekannte, sondern wirklich arbeitskollege-arbeitskollege.
                    ich sehe es eigentlich auch so, dass der gast nicht die feier finanzieren sollte. ich finde es schön, dass wir eingeladen worden sind, ich schenke auch gerne, aber eben im rahmen. ich vermute mal, dass dieser wohl bei 50 euro liegen wird + sehr nette, schöne verpackung und karte, das ist klar!
                    vlg

                Besser kann man es nicht schreiben #pro

          Kann Dir nicht zustimmen!

          Ich war schon auf sehr vielen Hochzeiten (20 - 30).

          Wenn ich es mir nicht leisten hätte können, ein Geschenk (Geld) zu machen, hätte ich an der Hochzeit nicht teilgenommen. Dazu wird man ja nicht gezwungen.

          Wenn ich auf eine Hochzeit gehe, möchte ich dem Paar etwas schenken, wenn ich aber nur so viel Geld gebe, dass gerade mein Essen/Trinken abgedeckt ist, habe ich nichts geschenkt - so einfach ist das.

          Ich weiß manchmal wirklich nicht mehr in welcher Gesellschaft wir leben ... nur immer Nehmen, Nehmen!

          Ich würde bei 4 Personen mindestens 100 Euro geben, was für mich schon die unterste Grenze wäre.

          Ich habe schon Hochzeiten erlebt, da hat eine 4 Personen - Familie eine billige Vase als Geschenk hinterlassen. Einfach nur peinlich, finde ich!

          LG

          woman66

          • "Wenn ich es mir nicht leisten hätte können, ein Geschenk (Geld) zu machen, hätte ich an der Hochzeit nicht teilgenommen. Dazu wird man ja nicht gezwungen."

            Meinst Du nicht, dass man damit dem Brautpaar ganz schön vor den Kopf stößt? Als Brautpaar macht man sich Gedanken, wen man einladen will. Und dann sagen vielleicht die besten Freunde: tut uns leid, wir kommen nicht, da wir kein angemessenes Geschenk machen können.

            Bei einer Hochzeit geht es darum, den Tag gemeinsam mit den wichtigsten Menschen zu verbringen. Und nicht darum, Geld einzusammeln.

            "nur immer Nehmen, Nehmen!"

            Ach und meinst du, dass es andersherum besser ist? Als Gast darf man nicht mit einem schäbigen Geschenk kommen, weil man sonst ein Geier ist, aber als Brautpaar darf man Ansprüche stellen, wie teuer das Geschenk sein soll?

            "Ich habe schon Hochzeiten erlebt, da hat eine 4 Personen - Familie eine billige Vase als Geschenk hinterlassen. Einfach nur peinlich, finde ich!"

            Deine Einstellung ist ganz schön oberflächlich! #contra

            Ganz ehrlich: Mir ist ein Geschenk, das wenig gekostet hat, das aber von Herzen kommt, tausendmal lieber, als irgendein liebloses Geschenk, zu dem man sich verpflichtet gefühlt hat und das man nur geschenkt bekommen hat, damit man dem Schenkenden keinen Geiz nachsagt.

            "Ich weiß manchmal wirklich nicht mehr in welcher Gesellschaft wir leben"

            Das fragst du und schreibst dann ernsthaft solch einen Beitrag? Du solltest dir mal Gedanken machen, was die wahren Werte im Leben sind! Wenn ich Gäste einlade, dann erwarte ich kein Geschenk! Ich lade meine Gäste ein, um mit ihnen eine schöne Zeit zu verbringen. Ich möchte sie an dem schönsten Tag meines Lebens teilhaben lassen. Ich will, dass sie dabei sind und ich freue mich von Herzen, wenn ich eine Zusage bekomme. Egal wie klein oder groß das Geschenk ausfallen wird!

            Bleibt nur zu hoffen, dass wir nie zu einer Hochzeit eingeladen werden, bei der die Ansprüche so hoch sind, bzw. das Brautpaar dann wenigstens so fair ist und in die Karte schreibt:

            "Der Wert des Geschenks sollte mind. die Unkosten decken, die ihr uns verursacht. Sollte dies nicht gewünscht sein, so bitten wir um rechtzeitige Absage, damit uns wenigstens keine Stornierungskosten entstehen."

Top Diskussionen anzeigen