Forensische Klinik in eurer Stadt... Würdet Ihr dort wohnen bleiben?

    • (1) 25.10.12 - 12:14

      Hallo zusammen,

      ich grübel derzeit über die obige Lage nach.

      Fakt ist, in unserer Stadt wird eine Forensische Klinik gebaut. Mein erster Gedanke, als ich die Mitteilung aus dem Radio hörte: Dann zieh ich hier weg#aerger

      Ich bin nicht so naiv, das ich nicht weiss, das jederzeit was passieren kann. Es gibt bestimmt unzählige Straftäter, die noch frei rumlaufen, das weiss ich... Wenn man allerdings hört, das direkt neben ein Wohngebiet und Luftlinie 50m von unserem Kindergarten so eine Klinik hingebaut wird, dann kommen doch ungute Gefühle auf und man wird mit der Situation mal so richtig konfrontiert.

      Seitdem grübel ich über diese Klinik nach...

      Naja, da interessieren mich eure Meinungen... Wäre so eine Klinik für euch ein Grund aus der Stadt raus und aufs Land zu ziehen???

      Danke euch und lieben Gruss

      Silke

      Hierhin kommen sie auch und wir leben auf dem Land. Wohnen allerdings im Nachbarort. Toll finden wir es auch nicht aber machen kann man wohl nichts.

    • (5) 25.10.12 - 12:34

      Gab es damals in meinem Heimatort und bis auf 2 "harmlosere" Fälle ist 16 Jahre lang, die ich dort wohnte nie etwas passiert.

      Also nein, wegziehen würde ich nicht.

      Wäre für mich kein Grund wegzuziehen.

      Die größere Gefahr lauert wohl dort, wo Täter oder potenzielle Täter immer noch frei herumlaufen.. und das kann überall sein.

    • Hallo,
      Nein, wäre kein Grund. De Fälle, die durch die Presse gingen, waren meist so gelagert, dass man weiter weg gefährdeter war als direkt nebendran. Damals flohen zwie aus der JVA Aachen und wir wohnen 120km weit weg und sie wurden in unserer unmittelbaren Umgebung festgenommen, weil die Täter doch erstmal das Ziel haben weg zu kommen aus der Nähe der Klinik. Die beiden sind damals in ihre Heimat zurückgekehrt. Wahrscheinlich weil sie sich hier auskannten. Oder guck die Fälle an, wo der Täter Spuren in ganz Deutschland hinterlassen hat.
      Aus Gefängnissen fliehen auch regelmäßig die schlimmsten Typen und Gefängnise gibt es ja fast überall...
      Ich glaube, auf dem Land bist Du das gefährdeter.
      gruss

      (8) 25.10.12 - 12:45

      Hallo nochmal,

      ich danke euch für eure Antworten...

      Ich denke, wenn der Standort besser wäre, würde es mich warscheinlich auch weniger stören..

      Ich frage mich die ganze Zeit, wie man so eine Klinik direkt neben ein Wohngebiet mit Kindergarten und Schule bauen kann. Resozialisierung gut und schön, aber da hätte man doch bestimmt ne bessere Stelle finden können. Sorry (auch wenns jetzt ne völlig unqualifizierte Meinung ist) aber für mich ists das gleiche, wie wenn ich nem Tiger im Käfig ein schönes saftiges Steak vor die Nase halte.....

      Ich habe mich ja schon schlau gemacht und weiss das es nur ein geringer Prozentsatz ist, der wegen sexueller Delikte dort therapiert wird. Die meisten Einsitzenden sind wohl wegen Beschaffungskriminalität dorthin gelangt.

      Aber trotz alledem find ich den Standort echt nicht günstig gewählt...

      • Also fast gegenüber der Klinik bei uns ist ein Kindergarten, direkt daneben ist ein großes Krankenhaus, Wohngebiet sowieso (ist ja Berlin :-))...

        Wie schon geschrieben, die Flüchtigen laufen viel weiter weg und kriechen nicht gleich unter die nächste Hecke.

        (10) 25.10.12 - 13:21

        >>>aber für mich ists das gleiche, wie wenn ich nem Tiger im Käfig ein schönes saftiges Steak vor die Nase halte.....<<<

        Passt irgendwie der Vergleich - aber der Tiger ist eingesperrt und "eigentlich" kann nichts passieren. Oder gehst du auch nicht mehr in den Zoo, weil er ev. ausbrechen kann?

        lg bambolina

        • (11) 25.10.12 - 13:39

          Na im Normalfall haben Tiger ja keinen Freigang:-)

          Der Vergleich bezog sich nämlich eher auf den Freigang der Straftäter als auf eventuelle Ausbrüche. Wer ausbricht haut ganz schnell ab und sucht das weite. Das ist mir klar. Aber meist haben die Straftäter ja auch mal Freigang.

          • (12) 25.10.12 - 19:02

            jou, klar Tiger haben keinen Freigang, aber sie sind gefährlich und ich denke, dass die gefährlich psychisch Kranken keinen Freigang bekommen

            lg bambolina

        der vergleich ist so falsch wie er nur falsch sein kann

        zumeinen reden wir hier NICHT von TIEREN!
        wir reden auch nicht von absolut instiktgesteuerten wesen, die auf jdes stück "fleisch" springen, wenn sie es zu gesicht bekommen

        un- und das muß man ganz ehrlich sagen: nein, sie sind nicht so eingesperrt wie der tiger im käfig.
        Die zäune, Sicherungsanlagen... sind eher zur Beruhigung der Bevölkerung gedacht als zur Sicherung der gefangenen

        Arztbesuche oder Freigänge gibt es natürlich auch in der forensischen abteilung - denn und ich wiederhol mich: wir reden hier nicht von zoo-tieren!

        • ich vermute Lotte hat nicht Menschen und Tiere verglichen, sondern das gefährliche (so habe das zumindest ich interpretiert) - und das können beide nunmal sein. Tiger und Mensch.

          >>>nein, sie sind nicht so eingesperrt wie der tiger im käfig<<<
          Sicher nicht alle, aber ich denke schon, dass die gefährlich psychisch Kranken schon eingesperrt sind.

          Wo wir übrigens wieder beim Wort gefährlich wären, Tiger und mitunter auch Mensch

    Ich finde den Standort besonders gut, denn um diese Einrichtung herum wird besonders auf Sicherheit geachtet werden, Kontrollen etc., da hat auch die Polizei eher ein Auge drauf.

    Gerade DA, wo ganz viele BESONDERS hinschauen, könnte es doch sein, dass gerade da den Kinder nicht so leicht etwas geschieht.

    Gegenüber unserer Grundschule wurde mal eine Fixerstube aufgemacht, wo sich Drogenabhängige unter gesunden Bedingungen Drogen spritzen durfen. Zuerst gab es einen Riesenaufruhr nach dem alten Grundsatz "Heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd andere an", jeder findet solche Einrichtungen gut, aber bitte nicht in unserer Nachbarschaft.

    Die Leute hatten Angst vor Dealern, davor, dass die Drogenkriminalität sich direkt an der Fixerstube abspielt und damit vor der Grundschule. Das Gegenteil war der Fall, da es doch auch viele Kontrollen und Polizei gab. Die Kinder waren in Sicherheit...und wir hatten jetzt auch noch genau gegenüber die Sozialarbeiter aus der Fixerstube sitzen, die auch noch beobachten konnten, was die Kinder vor dem Schultor machten und damit auch noch ein Auge auf sie hatten.

    lg die hinterwäldlerin

Hallo Silke,

wir haben auch eine in unmittelbarer Umgebung (ca. 600m Luftlinie) - und es stört mich nicht.

In den letzten Jahren sind auch schon mal 2 oder 3 geflohen, aber sie wurden nicht in der Nachbarschaft gefasst, sondern weiter weg.

Inzwischen ist der Zaun auch geändert worden (ist jetzt so eine durchsichtige Plastikwand), das ist in meinen Augen nochmal ein Stück sicherer.

Aber Angst habe ich da keine.

Gruß

Karen

(17) 25.10.12 - 13:07

nein würde ich nicht

meine schwiegermutter arbeitet in einer großen Psychiatrischen klinik (mit forensischer abteilung), auf dessen gelände sie auch seit ca 15 jahren lebt.
lange zeit noch mit zwei kindern jetzt alleine.

ich habe 5 jahre lang ca 200m luftline von einer ambulanten forensischen Abteilung entfernt gewohnt und direkt gegenüber einer geschlossenen Jugendhilfeabteilung für straffällig gewordene Jugendliche- ebenfalls in einem wohngebiet.

und nein: man muß nicht alles "auslagern".
auch dort leben keine Monster. Sondern Menschen, die straffällig wurden und die psychische Probleme haben.
In aller regel lebt es sich dort nicht gefährlicher als sonstwo

(18) 25.10.12 - 13:43

Wegziehen käme mir NIE in den Sinn!

Ich arbeite im psychiatrischen Bereich und betreue Klientin, die vormals unter anderem in der Forensik waren.
Selbst meine Kinder kennen die Klienten, wir nehmen als gesamte Familie an Festen usw. teil.

LG

(19) 25.10.12 - 13:45

Hallo,

wir gehören auch zu den 5 "Glücklichen", die es getroffen hat.

Ich habe auch kein gutes Gefühl dabei, aber ein Grund, wegzuziehen, ist es für mich definitiv nicht. Ich hab eher aus Spaß gesagt: "Na, da können wir uns ja vielleicht demnächst noch noch ein Haus leisten, wenn die Immobilienpreise hier bald in den Keller gehen!";-)

Ich hab in der Zeitung dann erst mal gelesen, wo überall in NRW schon forensische Kliniken sind, und ganz ehrlich: Von vielen Standorten wusste ich gar nichts, und von dort bis hier ist es auch nicht so weit. Ein Bekloppter kann dir immer und überall über den Weg laufen, Forensik hin oder her.

Auf dem Land sind deine Kinder auch nicht sicherer, denk an Mirko und wie sie sonst alle heißen...

LG

(20) 25.10.12 - 14:17

Ich würde sagen nein ..süsse dann dürfte mann nirgendwo mehr wohnen ,denke ich und mach dich nicht verrückt deswegen
lg

(21) 25.10.12 - 14:57

Hi,

ich arbeite ca. 10min von dieser Klinik http://www.klinik-nette-gut.de/home.html entfernt. Wohne ca. 35km entfernt.

Es gibt immer mal wieder den Fall, dass da einer abhaut, trotzdem leben und arbeiten da Leute im Ort. Der besteht ja nicht nur aus der Klinik - und gebaut ist die wirklich wie ein Hochsicherheitstrakt!

Und ja, wenn wir dort eine schöne Wohnung / Haus hätten oder bei unserer Suche gefunden hätten, dann würde ich da wohnen bleiben bzw. hinziehen.

Gruß
Kim

Nein, ich zöge nicht fort deswegen.

Dort wird behandelt. Nicht gemordet und vergewaltigt. Das Gefährliche ist dann doch schon geschehen. OHNE Klinik.

Wenn du auch nur ahnen würdest, wie krank etliche Menschen, in die du nicht hineinschauen kannst, sind, die direkt neben dir in der Bahn sitzen, auf dem Markt einkaufen oder an dir in der Stadt vorbeigehen... Und viele sind noch nicht in Behandlung, werden vielleicht erst noch zu Tätern oder sind es schon geworden und werden es wieder sein.

Klingt fatalistisch, ist aber so. Mach dich nicht verrückt.

L G

White

(23) 26.10.12 - 07:46

Hi.
Nein, wäre Grund, wegzuziehen...
Meine Mutter hat mal Ochsenzoll als Sicherheitskraft gearbeitet (bei den "Sicherungsverwahrungen") und ist einigen begegnet, deren Fälle auch in der Presse waren...
Das war schon etwas gruselig; sie durfte zwar keine Interna erzählen, aber wenn der eine oder andere Fall nochmal in der Presse war, dann kam schon mal ein, "ja, dem bin ich da auch begegnet..." und man macht sich da schon Gedanken - aber auch auf dem platten Land gibt es halt keine 100%ige Sicherheit ...
GlG, Locke

Nein, wobei ich sagen muss,in einem Ort etwa 15 km von hier ist auch eine solche Klinik und als vor ein paar Jahren mal spät abends ein Hubschrauber mit Strahler über die Wälder hier geflogen ist, war mir schon mulmig.

LG

(25) 26.10.12 - 20:11

Huhu,

in dem Ort, in dem ich groß geworden bin gibt es eine forensische Klinik. Das hat uns NIE beeinträchtigt.

Dort sitzen auch aus den Medien bekannte Straftäter ein.

Und ja, es gab auch Ausbrüche! Nicht viele, aber es gab sie.

Doch in unserem Ort ist NIE etwas vorgefallen, das mit dem Ausbruch eines Straftäters aus der Klinik in Zusammenhang stand.

Du musst bedenken: Da erste, was ein Mensch nach einem Ausbruch denkt, ist:

"WEG VON HIER UND ZWAR WEIT!!!" ;-)

Auch psychisch Kranke haben offenbar einen stark ausgeprägten Fluchtinstinkt! Die haben alle erstmal zugesehen, dass sie Land gewinnen!

Von daher: Ich glaube nicht, dass Bewohner eines Ortes mit Forensik mehr gefährdet sind als andere.

LG :-)

Top Diskussionen anzeigen