Ich will's nur wissen...

    • (1) 25.10.12 - 14:19

      Hallo,

      uns hat vor gut einem Jahr jemand beim JA angezeigt, völlig ohne Grund. Die waren da und nach 5 Min. wieder weg. Wir sollen uns keine Sorgen machen, sie sind dem Hinweis nachgegangen, weil sie müssen.

      Damals war ich total geschockt. Wir sind ne intakte Familie, haben ein Häuschen gekauft, beide berufstätig...

      Obwohl ich damit eigentlich abgeschlossen habe, kommt mir diese Sache immer wieder hoch. Wer war das? Wer hat's denn "gut" gemeint?

      Hatte anfangs ne sehr gute Freundin in Verdacht, doch die hab ich immer wieder drauf angesprochen und sie hatte mir sogar unter Tränen gesagt, dass sie's nicht war. Einerseits trau ich ihr das gar nicht zu, andererseits... weiß ich nicht, wer's gewesen sein könnte.

      Wie kann ich das rausfinden?

      LG

      Hallo,

      das ist schwer! Kaum einer würde freiwillig zugeben, dass er es war!

    • Hallo !

      Ich kann dich verstehen, dass das bei dir immer mal wieder hochkommt und du gerne Gewissheit hättest.

      Rausfinden wirst du es vermutlich nicht, ausser dir "steckt" es noch jemand aus deinem Umfeld, der es weiss etc. Aber das wäre vermutlich schon passiert....

      Sieh es doch mal von der anderen Seite. Die vom Jugendamt haben einen Hinweis bekommen und sind diesem nachgegangen, was auch gut ist.

      Ihr wiederum habt euch nichts vorzuwerfen und könnt das Ganze sportlich und gelassen sehen, auch wenn es ärgerlich ist.

      LG

      Das kann jeder gewesen sein, das ist ja das Problem.

      Nachbar(n), Freunde, Familie, die Ex Deines Mannes, KiTa, Kinderarzt, der Typ im Supermarkt der Dich mit den Kindern schimpfen hört und Dein Kennzeichen aufschreibt.. merkst Du was? Das heraus zu finden ist schlicht unmöglich.

    • huhu,

      das wirst du nicht heraus bekommen.

      Kurz bevor mein Sohn geboren wurde, fand man im Nachbarort einen ausgesetzten, toten Säugling.
      Eine Woche vor der Entbindung stand die Kripo vor meiner Tür, sie hätten einen Hinweis bekommen, ich wäre die Mutter. naja, das war ziemlich schnell vom Tisch, wie ich mich gefühlt habe, brauch ich wohl nicht weiter aufschreiben.

      Es war ein anonymer Hinweis. Meist ist es beim Jugendamt ähnlich.
      Das einzige, was sie mir sagen konnten, war wohl, das es eine person aus dem näheren Umfeld wäre, denn meine neue Anschrift inkl. Telefonnummer war bekannt.

      Ich weiß bis heute nicht, wer es war. Aber es ist auch Schnee von gestern.

      • #zitter Wow, da hätte ich mich aber auch mehr als erschrocken!

        Wahnsinn!

        • Das ist mittlerweile fast 13 Jahre her. Aber ich mußte darüber noch lange nachdenken.

          Vorallem, nachdem klar war, das es eine person war, die mich kennt. Diese Information war für mich nicht gut, weil ich immer und immer wieder darüber nachdenken mußte, wer so grausam sein konnte.

          ich hatte im ersten Moment meinen ehemaligen Frauenarzt vermutet, den hab ich so um die 32. Schwangerschaftswoche, gewechselt. Das wäre für mich nachvollziehbar gewesen. Aber nach Anruf in der Praxis hatte sich das zerschlagen.

          Die beiden Beamten, die damals bei mir waren, waren wirklich einfühlsam. Als ich die Tür öffnete, sahen die ja schon, das ihr Weg umsonst war. Sie kamen dann rein, ich zeigte den Mutterpass und sie notierten sich den Entbindungstermin. Als sie merkten, das es mich ziemlich aufwühlt, haben sie gefragt, ob ich es jemand gäbe, der schnell herkommen könnte. Habe dann meine Eltern angerufen, die bin 5 Minuten da waren, die Beamten sind dann erst gegangen.

      Das selbe hatte ich auch, als ich im 8 monat war wurde ein säugling ausgesetzt und die kripo bekam den hinweiss ich wäre dort gesehen worden #schock#schock

      wieder irgendwelches pack was sich wohl wichtig macht.

      zum glück konnte ich beweisen das ich zu dem zeitpunkt gerade meine abschlussprüfung geschrieben habe UND das mein kind noch in mir war.

      die kindsmutter wurde später gefunden ne 17 jährige wo die eltern angeblich nichts mitbekommen haben#sorry#augen scheinen ja tolle verhältnisse zu sein da.
      die hat sich mit dem nackten säugling in den bus gesetz und von ihrem dorf aus 20 km in die stadt und den in ner seitengasse liegenlassen#schock#schock

      und nun kommt das härteste; das jugendamt hat der sogar das kind zurückgegeben als die die ermittelt haben#contra#contra#contra:-[:-[:-[:-[

      Absolut unverständlich, wenn die das doch offentsichtlich nicht will und aussetzt, muss man ja befürchten das die das kind beim nächsten mal umbringt damit se die gewissheit hat das es nicht mehr zurückkommt#zitter#zitter#zitter

      Absolut unbegreiflich und anderen nehmen se die kinder weg wenn man auf gut deutsch mal vergisst dem kind ein butterbrot mitzugeben

      Bei mir war es ein totes Baby

      Woher willst du wissen, das sie das Kind nicht wollte? Meine Güte, das Mädel war 17 Jahre, das wird eine kurzschlusshandlung gewesen sein.

      Glaub mir, die hat das Baby nicht einfach so wieder bekommen haben, das wurde schon geprüft;)

      Ganz ehrlich, mir ist nicht ein Fall bekannt, wo das Jugendamt Kinder wegen fehlender Butterbrote rausholt, der Vergleich hinkt.

      Tut mir leid, ich mußte nichts beweisen, das hat man gesehen. Der Blick im Mutterpass war nur für die Akte, damit gesehen wurde, wen sie schon befragt hatten, und wen nicht....

Top Diskussionen anzeigen