Umfrage: Würdet ihr...

    • (1) 01.11.12 - 17:27

      Hallo zusammen,

      meine Kollegin musste heute Morgen mit einigen anderen Passanten Erste Hilfe leisten. Ein Mann ist zusammengebrochen mit Atemstillstand #schock. Eine Frau hat beherzt Mund-zu-Mund-Beatmung gemacht, so, wie es aussieht, hat der Patient es aber wohl nicht geschafft:-(

      Wir sprachen dann darüber, ob wir das tatsächlich bei wildfremden Menschen tun würden (die vielleicht auch noch Schaum/ Erbrochenes oder Blut am Mund haben...). Ich glaube, ich könnte das nicht ohne Schutz. #zitter

      Ich habe mir jetzt erstmal ein Beatmungstuch (gibt es schon als Schlüsselanhänger) für die Handtasche und eine Beatmungsmaske für's Auto bestellt. Das wollte ich eigentlich schon nach meinem letzten EH-Lehrgang machen und habe es dann wieder vergessen...

      Also, würdet ihr Fremde beatmen??

      #winke

      • ich hoffe dass es jemand wildfremdes für mich tut.
        und ich selbst hätte wahrscheinlich in so einer situation wohl alles andere im kopf als ekel...

        • (3) 01.11.12 - 17:58

          "und ich selbst hätte wahrscheinlich in so einer situation wohl alles andere im kopf als ekel... "

          Das ist gar nicht mal so gut. Ekelgefühle sind eigentlich sehr wichtig, denn wenn du mal über einen blutüberströmten, mit Erbrochenem verschmierten Junkie stolperst, der nicht mehr atmet, würde der Ekel dich davon abhalten sofort deinen Mund auf seinen zu pressen und das würde dich eventuell vor HepC, HIV oder anderem bewahren.

          Grüsse

          serdes

      Meines Wissens kannst du auch durch die Nase beatmen. Ansonsten kann ein Taschentuch Abhilfe verschaffen.

      (6) 01.11.12 - 17:43

      Hi!

      Vermutlich schon. Ich habe seit Jahren ein Beatmungstuch in der Handtasche (seit ich mal in einer Notschlafstelle gearbeitet habe) und im Sanitätskoffer des Autos auch eine feste Beatmungsmaske. Allerdings würde ich wohl eher Mund zu Nase beatmen, wenn es möglich ist.

      Ich würde aber nicht komplett ausschliessen, dass ich mich entscheide bei bestimmten Fällen nicht zu beatmen. Es mag hartherzig klingen, aber meine Sicherheit geht mir vor.

      Grüsse

      serdes

    • (7) 01.11.12 - 17:56

      Natürlich! Ich würde auch eine Herz-Lungen- Massage machen. Und in meinem letzten Erste Hilfe kurs, der leider auch schon wieder zu lange her ist, wurde uns beigebracht, dass man nicht mehr Mund zu Mund beatmung, sondern Mund zu Nase Beatmung macht und man ein Taschentuch dazwischen legen kann.

      wenn du Erste Hilfe leisten könntest, es aber nicht tust, machst du dich wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar. Mal davon abgesehen würde mir mein Gewissen keine Ruhe mehr lassen, wenn wegen meiner Unterlassung ein Mensch sterben würde. ICH käme damit nicht klar.

      • (8) 01.11.12 - 18:11

        Ich habe vor 22 Jahren eine Sanitätsausbildung gemacht, da wurde auch noch Mund-zu-Nase gelehrt. In meinem EH-Kurs letztes Jahr lautete die Empfehlung wieder Mund-zu-Mund. Es wurde sogar gesagt, dass im Zweifelsfall die Herzdruckmassage ausreicht und gar nicht mehr beatmet werden muss...

        • (9) 01.11.12 - 18:13

          Hab ich bereits in deiner anderen Antwort gelesen. Aber Fakt ist, erste Hilfe MUSST du leisten, wenn du es kannst. kannst du es und tust es dennoch nicht (Ekel z.b.) machst du dich strafbar.

          • (10) 01.11.12 - 18:24

            § 323c
            Unterlassene Hilfeleistung.

            Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
            http://dejure.org/gesetze/StGB/323c.html

            Die Hilfe muss zumutbar sein und ohne erhebliche eigene Gefahr. Blut des Patienten ist eine Gefahr und die vielgepriesenen Taschentücher der Urbianer hier sind KEIN Schutz vor Krankheiten.

            Bei erster Hilfe muss man immer erst DENKEN bevor man sich in irgendwelche Massnahmen stürzt.

            Grüsse

            serdes

            (11) 01.11.12 - 18:24

            Ich würde in jedem Fall erste Hilfe leisten, aber Selbstschutz geht vor.

            (12) 01.11.12 - 18:30

            Ich mache mich also unweigerlich strafbar, wenn ich jemanden nicht beatme, ja?

            #nanana

            • (13) 01.11.12 - 18:40

              Jein. Wenn du erste Hilfe, egal wie die aussieht, leisten könntest, es aber nicht tust, weil du es ekelig findest, DANN machst du dich strafbar. Wenn du dich dabei selber in gefahr begeben würdest, dann nicht. Aber erste Hilfe nur zu verweigern, weil man sichekelt oder angst davor hat, etwas falsch zu machen, ist unterlassene Hilfeleistung.

              • (14) 01.11.12 - 23:21

                Sorry, aber das ist Quatsch!
                Manchmal steht man selber unter Schock und KANN überhaupt nicht anders reagieren! Einfach weitermarschieren und noch nicht einmal den Notarzt rufen, DAS ist "unterlassene Hilfeleistung"!
                Aber wenn man jetzt jemanden nicht beatmet oder sonstwas tut, weil man selbst mit der Situation überforder ist, kann einen niemand dafür belangen.
                Aus gegebenem Anlaß weiß ich das zufällig...

                LG

                • (15) 01.11.12 - 23:46

                  Ich Rede doch die gynzeczeit davon, dass man GAR NICHTS tut, weil man sich ekelt, Angst hat etwas falsches zu machen oder denkt dass andere schon helfen werden.

                  • (16) 02.11.12 - 00:01

                    Kurze Frage nebenbei: warst du schon einmal in so einer Situation?

                    • (17) 02.11.12 - 00:05

                      Zum Glück noch nicht. Erste Hilfe leisten heißt ja nicht nur beatmen oder herzmassagen machen sondern überhaupt etwas tun um dem Menschen zu helfen. Wenn man auch nur den notarzt ruft hat man damit schon erste Hilfe geleistet. Es gibt aber auch Menschen die einfach weiter gehen und nichts tun, denn der nächste wird schon helfen. Oder sie haben Angst etwas falsch zu machen oder sind einfach nur feige. Dabei ist das einzige, was man falsch machen kann, gar nichts zu machen.

                      • (18) 02.11.12 - 00:11

                        Dein Glück, dass du noch nie in der Situation warst!
                        Ich hatte damals den "Reflex", sofort mein Handy zu zücken und den Notarzt zu rufen! Aber zu mehr war ich leider nicht fähig. Völlige körperliche und geistige Blockade!

                        • (19) 02.11.12 - 00:13

                          Damit hast du auch erste Hilfe geleistet. Hättest du gar nicht reagiert und wärst einfach weiter gegangen, als wäre nichts gewesen und das hätte jemand mitbekommen, hättest du dich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig gemacht.

                          • (20) 02.11.12 - 00:17

                            Ja, das weiß ich. Den Notarzt rufen...immer wieder gerne! Solange ich nicht selbst "ran" muß...#schwitz#zitter
                            Schon der bloße Anblick dieses jungen Mannes hatte mir ein monatelanges Trauma verschafft! Sowas wünsche ich meinem schlimmsten Feind nicht!

          (21) 01.11.12 - 18:50

          Hallo

          Im Prinzip hast du recht.

          Aber man muß nur Erste Hilfe leisten im Rahmen seiner Möglichkeiten.

          Bin ich psychisch nicht in der Lage eine Mund zu Mund/Nase beatmung durchzuführen dann ist es eben so.

          Ja, ich habe bei uns vor dem Markt schon einen Menschen beatmet.

          (22) 01.11.12 - 18:52

          Gut, nochmal für alle: wenn man erste Hilfe leisten kann, ohne sich selbst dabei zu gefährden, es aber trotzdem nicht macht, weil man sich z.B. ekelt oder meint, andere machen das schon, DANN macht man sich strafbar. Nicht, wenn man sich dabei selbst in Gefahr begeben würde.

          • (23) 01.11.12 - 18:54

            Woher weiß man denn, ob man sich in Gefahr begibt? Von Ekel habe ich ja nie etwas geschrieben, sondern von der Angst, mich mit irgendwas anzustecken...

            • (24) 01.11.12 - 18:58

              Hab ich ja auch nicht behauptet, dass du das gesagt hast. Aber die Gründe von vielen, nicht zu helfen, sind eben vorrangig Ekel oder weil sie meinen, dass andere es schon machen werden und sich nicht zuständig fühlen.

              • mjfan, sie eklen sich vor dem Erbrochenen oder dem Blut am Mund des Verletzten. Als Beispiel.

                Ich kenne den Menschen nicht, er ist blutverschmiert und da ekle ich mich tatsächlich aus reiner Vorsichtsmassnahme. Das ist ein normaler Vorgang, der Ekel.

                Also kann der gefühlte Ekel eine Warnung meines Körpers vor einer drohenden Gefahr sein. Die von dem blutigen Menschen am Boden ausgeht.

                So viel dazu und damit ist jetzt mein Appetit auf den Granatapfel fort.

                Heute wird nichts Rotes mehr gegessen.

Top Diskussionen anzeigen