Mineralöl im Adventskalender

    • (1) 26.11.12 - 20:40

      Hallo,
      ich dachte, das könnte vielleicht hier die eine oder andere interessieren:

      "Die Stiftung Warentest hat in der Schokolade von 24 Adventskalendern für Kinder Rückstände von Mineralöl und ähnlichen Substanzen nachgewiesen. Die Schokostückchen von 9 Produkten enthielten sogar besonders kritische Stoffe, die aromatischen Mineralöle..."

      Quelle und mehr Infos:
      http://www.test.de/presse/pressemitteilungen/Adventskalender-fuer-Kinder-Mineraloel-in-der-Schokolade-4472094-0/

      Tabelle:
      https://stiwatest.blob.core.windows.net/live/Adventskalender-mit-Schokoladenfuellung-Mineraloel-in-der-Schokolade-4471436-4471488.html

      LG #blume

      Ich glaube nicht, dass es von der bedruckten Verpackung kommt.

      Eher denke ich, dass es vom Kunststoff kommt, in das die heiße Schokolade eingefüllt wird.

      Mineralöl in Kunststoff ist schon lange ein Problem, welches gerne totgeschwiegen wird.

      Hierzu kann ich diverse Filme empfehlen:

      http://www.youtube.com/results?search_query=der+Plastic+Planet&oq=der+Plastic+Planet&gs_l=youtube.12...4785.11512.0.11990.18.13.0.0.0.0.255.444.0j1j1.2.0...0.0...1ac.1.zaEgOL8nOgQ

      Was würde es wohl nach sich ziehen wenn man sowas an die große Glocke hängt?

      Da kann man die Menschen lieber verarschen!

      • #rofl

        Ich sitz hier gerade und muss mich echt totlachen. Sorry. Das ist nicht böse gemeint.

        Aber ich wundere mich immer wieder, wie UNWISSEND Menschen sein können.

        "Mineralöl in Kunststoff ist schon lange ein Problem, welches gerne totgeschwiegen wird."

        Kunststoff IST Mineralöl. Das ist kein Problem, das ist und war schon immer so. Aus Mineralöl wird Kunststoff hergestellt.

        Warum meinst du, meiden "wissende" Menschen Plastik, wo es nur geht?????? Ich hab mal eine Damie von Tupper gefragt, was Tupper denn Tolles hat, dass sich da kein Mineralöl ins Essen löst (zum Beispiel beim Garen in der Mikrowelle). Ich warte heute noch auf die Antwort (und stehe bestimmt auf irgendeiner roten "Tupper"-Liste #rofl ) und NEIN, ich kaufe NIE diese Adventskalender, WEIL die Schokolade direkt in die Plastikschale gegossen wird. WIE EKLIG!!!!

        Ich finde es mehr als überraschend und unverstellbar, dass das Leuten nicht BEWUSST ist, wenn sie soetwas kaufen. Ich kaufe auch Sachen in Plastik. Und wenn meine Oma zum Beispiel Plastikadventskalender schenkt, dürfen meine Kinder die auch essen. ABER ich bin mir der "Gefahr" bewusst!!!!!

        • Mag ja sein, dass Du so allwissend bist ;-)

          Es gibt genügend Menschen die es nicht wissen.

          Mich betrifft das sowieso nicht ;-) aber das steht auf einem anderen Blatt.

          Kein Grund, sich totzulachen.

          Kunststoffe werden überwiegend aus gecracktem Naphta produziert (ein Destillat aus Rohöl).

          Kunststoffe werden also ganz grob gesagt aus Erdöl gemacht, sind aber kein Öl. Sollte jetzt keine Überraschung sein. Deswegen kommen die Schadstoffe in der Schokolade auch nicht aus dem Kunststoff.

          Sehr wahrscheinlich kommen sie aus Mineralölen, die in Druckfarben enthalten sind - und diese wiederum aus Recycling Rohstoffen der Kartonherstellung.

          • Sorry, aber das ist Quatsch!

            Rohöl sind langkettige Kohlenwasserstoffe. Diese Kohlenwasserstoffe werden aneinander gehängt und das ist dann Plastik. Wenn Plastik sich auflöst (durch Hitze, Verschleiß, Sonneneinstrahlung), entstehen wieder die (mehr oder weniger) ursprünglichen Kohlenwasserstoffe. Das wird dann als "Rohöl" deklariert (was ja nicht stimmt, es ist nur strukturell die gleiche Chemikalie wie "Rohöl").

            Und genau DAS findet man dann im Essen!

            Guten Appetit!

            • Grundsätzlich habt ihr beide Recht was die Definition angeht....zudem gibt es verschiedenste Arten von Kunststoffen, aber das würde zu weit führen.

              Dennoch glaube ich Daddy hat recht wenn er sagt, dass es unwahrscheinlich ist, wenn die gefundenen Rückstände von irgendwelchen "Förmchen" kommen in die die Schoki eingebettet ist.

              Wahrscheinlicher sind irgendwelche Rückstände von Lösungsmitteln mit denen die Plastikformen behandelt wurden, oder ausgedünstete Rückstände von den Farben mit denen die Umverpackung bedruckt ist....denn ....oh Wunder.....rate mal aus was viele industriell genutzte Farben im Buch- und Offsetdruck u.a. bestehen? Richtig...Mineralöle ! ;-)

              • Naja, das sehe ich anders.

                In den Farben sind Mineralöle, keine Frage. Nur ist die Farbe AUßEN aufgedruckt. D.h. eventuelle Rückstände müssten durch die Pappe difundieren (was sie definitiv auch tun), das passiert aber nur in Minimalstmengen.

                In die Plastik wird die HEIßE Schokolade aber direkt reingegossen. Die Spaltung der Plastik zu Rohöl artigen Rückständen wird also beschleunigt. Außerdem besteht die gesamte Lagerzeit direkter Kontakt zwischen Plastik und Schoki.

                Macht euch einfach den Grundsatz klar, nichts zu essen, was überproportional mit Plastik verpackt ist.

Top Diskussionen anzeigen