Diskussion über Abkürzungen und die NS-Zeit

    • (1) 30.11.12 - 09:52

      Hallo ihr Lieben,

      ich bin gerade über diese einige Tage alte Diskussion gestoßen und bin ziemlich geschockt. Ich gehöre zu den Usern, die Schwangerschaft mit SS und Kinderzimmer mit KZ abkürzen. Und zwar ganz bewußt.
      Ich entspreche keinem der Stereotypen, mit denen in der besagten Diskussion gearbeitet wird.

      Ich bin weder naiv, noch ignorant im Hinblick auf die deutsche NS-Geschichte oder gar fremdenfeindlich. Ich war mir selbstverständlich über die Assoziation dieser Abkürzungen bewußt und habe mich mit dieser Frage vor einiger Zeit intensiv auseinandergesetzt. Ebenso beschäftige ich mich seit einigen Jahren mit dem 3. Reich (sowohl im Privatem, als auch im Zusammenhang mit meinem Studium), mit der Fremdenfeindlichkeit unserer Gesellschaft und mit der Frage „Wieso der Rechtsextremismus gerade in Deutschland solche Blüten treiben konnte/kann“. Und gerade WEIL ich mich damit so intensiv beschäftige, habe ich mich entschieden, diese Abkürzungen zu verwenden.

      Ich möchte das Augenmerk lieber auf die Opfer, als auf die Täter lenken. In dem ich SS für etwas Lebenspendendes verwende, nehme ich den Tätern symbolisch ihren Schrecken und mache sie unbedeutend. Denn genau das sind sie! Wichtig sind für mich nur ihre Opfer und mit ihrem Leid identifiziere ich mich. Ihnen räume ich einen Stellenwert in meinem Leben ein. Ich empfinde eine Diskussion über Abkürzungen allerdings als Herabstufung des Leides, das Menschen in der NS-Zeit erfahren mußten. Für mich sind solche political correctness-Diskussionen scheinheilig und nicht zielführend.

      Es mag sein, dass es NS-Opfer gibt, die sich an dem Gebrauch der Abkürzungen stören. Andere wiederum werden meine Ansichten sicherlich unterstützen. Das kann aber für mich keine Entscheidungsgrundlage sein. Ich entscheide ganz alleine für MICH und verstecke mich nicht hinter Anderen.

      Ich respektiere, wenn Jemand diese Abkürzungen nicht verwenden möchte. Es ist völlig ok und durchaus nachvollziehbar. Ich verachte allerdings die Intoleranz, die hier Andersdenkenden entgegengebracht wird!

      Ich begrüße es sehr, dass immer mehr Menschen wieder unbefangener mit der deutschen Sprache umgehen und trage in dem Zusammenhang die Hoffnung in mir, dass man sich ENDLICH nachdem man sich Jahrzehnte lang mit diesen Scheindiskussionen aufgehalten hat, wirklich ernsthaft mit den Ursachen für den Nationalsozialismus in Deutschland auseinandersetzt.

      Übrigens für alle, die so steif und fest behauptet haben, im Mutterpaß würde die Abkürzung SS für Schwangerschaft nicht vorkommen:

      http://www.babyclub.de/magazin/schwangerschaft/vorsorge/Mutterpass_Anamnese.jpg

      Na? Was sehen wir da ganz oben?

      Gruß Motmot

      P.s. Ans Urbia-Team: Sorry, dass ich das Thema noch einmal aufgegriffen haben, aber ich hatte einfach das dringende Bedürfnis dazu etwas zu schreiben. ;-)

      Und wie viel Zeit hast du jetzt dafür investiert?

      Wenn du tatsächlich dieses dringende Bedürfnis hattest, dieses hier tausend mal diskutierte Thema noch einmal aufzugreifen (da es dir scheinbar tagelang keine Ruhe gelassen hat) und du auch extra dein Dokument einscannst und einstellst, dann hast du echt Probleme...

      Dann solltest du wirklich lieber Staub wischen...das ist effektiver.

          • #rofl

            Ach weißt Du, ich habe wirklich kein Interesse an dieser Art von Diskussion.

            Es spielt keine Rolle, wie oft das Thema hier schon diskutiert wurde oder ob Du meinen Beitrag für überflüssig hälst.

            Ich finde das Thema durchaus spannend und bin mir sicher, dass es mehr hergibt, als in den meisten anderen Threads zu diesem Thema bisher rumgekommen ist. Ich vertrete eben nicht einfach nur die Meinung, dass die Abkürzungen legitim sind, weil sie inzwischen "gängig" sind oder im Mutterpaß verwendet werden. Darum habe ich diesen Beitrag hier verfasst. Es wäre schön, wenn sie daraus eine konstruktive und sachliche Diskussion entwickeln würden.

            Wenn es Dich stört, dann ignoriere meinen Thread doch einfach.#winke

    hallo,

    vielen dank für deine meinung zu diesem schon zwei- bis dreimal (#rofl) ausdiskutiertem thema. ich nehme deine einstellung zu den abkürzungen zur kenntnis.

    ich hoffe, diese antwort genügt zur befriedigung deines bedürfnisses nach verschriftlichung dieses anliegens.

    mit freundlichen grüßen
    emeri

    Ist das Thema wirklich einen so langen Text wert?

    Ich bin eh keine Freundin von dem hier wütenden Abkürzungswahn und finde, im Sinne der Lesbarkeit gebietet es die Höflichkeit, meine Gedanken auszuschreiben.

    Und auch wenn ich in diesen Dingen nicht übersensibel bin: Wenn sich meine Kinder danebenbenehmen, schicke ich sie nicht zur Strafe ins KZ.

    • "Und auch wenn ich in diesen Dingen nicht übersensibel bin: Wenn sich meine Kinder danebenbenehmen, schicke ich sie nicht zur Strafe ins KZ."

      ich kann es im sinne deiner kinder ja nur hoffen... ;-) #rofl

      obwohl ich "kizi" auch nicht soooo toll finde, oder "schlafi", oder "kindi"... #zitter #rofl

      lg

      • Ich überlege gerade: KZ steht für eine tatsächliche Hölle auf Erden. KiZi oder Kindi stehen nur für unerträglich dümmliche, alberne Ausdrucksweise. Auch irgendwie eine Hölle.

        Wenn meine Zeit mal nicht mehr ausreichen sollte, Kinderzimmer auszuschreiben, dann lass ich das mit dem Schreiben lieber ganz sein.

    Ja, MIR ist das Thema dieser lange Text wert.

    Du kannst es natürlich für Dich anders bewerten.

    • O.K., dann schreib KZ statt Kinderzimmer.

      Interessant wird es dann, wenn Menschen sich auch noch als Vorreiter einer Revolution im Umgang mit Vokabular aus der Nazizeit sehen, anstatt einfach zu ihrer Faulheit zu stehen.

      • Warum beleidigst Du mich?

        Abkürzungen sind in der Schriftsprache nichts Ungewöhnliches und resultieren natürlich aus einer Bequemlichkeit des Schreibers heraus. Kaum einer schreibt "zum Beispiel" oder "und so weiter" aus.

        Ich sehe mich auch nicht als "Vorreiter" für irgendetwas. Jedoch finde ich die Frage, inwieweit die deutsche Sprach entnazifiziert sein muß, spannend und habe für mich da einfach eine andere Antwort gefunden, als es die Mehrheit der User in den besagten Diskussionen tat.

        Das berührt ja nicht nur Abkürzungen, sondern auch andere Wörter z.B. "Führer", "führen" (zwei Begriffe, die gerade in den Erziehungswissenschaften immer noch hoch umstritten sind), "Volk".

Top Diskussionen anzeigen