Recht auf Winterdienst?

    • (1) 03.12.12 - 13:18

      Hallo,

      wir wohnen an einem ziemlich steilen Berg und genau wie letztes Jahr funktioniert in den Nebenstr. der Winterdienst nicht.
      Hier wird nicht geschoben und gestreut. Mit meinem Auto den Berg hochkommen, unmöglich. Andere Autos haben auch schon aufgegeben.
      Hat man ein recht darauf, das die Straße geschoben wird?

      Mir wurde mal gesagt, das die Hauptstr. vorgehen, aber es kann doch nicht so ein Problem sein, in die Nebenstr. zu fahren.

      Lg

      • Hi,

        bei uns in der Gemeindesatzung steht sogar drin, das Nebenstraßen nicht geräumt werden, bzw. später als die Hauptstraßen.

        Wir haben schon mal mit allen Anwohnern die Straße geschippt. Da kam der Räumdienst weiter nach 12.00 Uhr Mittag.

        Ruf doch Deine zuständige Gemeinde an. Aber kann auch sein, das sie sagen, das Streugut (Sand/Split) an den Straßen zur Verfügung stehen, damit diese die Anwohner nutzen können.

        Lisa

        • Danke dir,
          aber Streugutboxen haben wir hier nicht und direkt am Hang steht nur unser Haus, die unter uns können halt direkt so fahren, das sie direkt in andere Richtung fahren können.
          Aber wenn ich aus unserer Einfahrt raus fahre und rutsche, dann lande ich gleich in einer Hecke.

      • Hallo!

        Ich will es jetzt mal ganz einfach formulieren: Der Winterdienst der Kommune dient dem Interesse der Allgemeinheit, je mehr Personen eine Straße nutzen, desto eher wird sie gestreut. Eure Nebenstraße wird im Grund nur von Euch und vielleicht vom Postboten (der aber vermutlich ohnhin sein Auto unten stehen lassen wird) genutzt, also nicht wirklich von der Allgemeinheit. Also muss auch die Allgemeinheit nicht für das Räumen der Straßen aufkommen.
        Die Straßen werden nach Priorität geräumt, bei uns wird immer als erstes da geräumt und gestreut, wo Busse fahren, danach kommen die anderen Hauptstraßen, Nebenstraßen werden erst geräumt, wenn alles andere frei ist. Da war es in den letzten Wintern oft so, dass die erst kamen, wenn der Schnee ohnehin schon weitestgehen verfahren war. Aber nur so läßt sich das totale Verkehrschaos im Winter verhindern, ohne die Kosten ins Bodenlose steigen zu lassen.

        Liebe Grüße!

        • Naja, in unserer Straße ist das Feuerwehrhaus, eigentlich eine wichtige Zufahrt.
          Oder zählt das auch nicht?

          Ich habe mich jetzt mit meinem Mann besprochen und bekomme die nächsten Tage Schneeketten, dann hat sich das für mich erledigt.

          Lg

          • Die Zufahrt zum Feuerwehrhaus muss natürlich jederzeit frei sein, wobei die vermutlich ohnehin Schneeketten haben, nicht zu jedem brennenden Bauernhof ist die Zufahrt geräumt. Und offensichtlich kommt ja die Feuerwehr gut klar, ansonsten wäre da längst etwas passiert.

            LG

Hallo,

bei uns kann man das Ordnungsamt anrufen, die kümmern sich dann um vereiste Nebenstraßen, wenn sie ran kommen.
ansonsten muss man vllt manchmal auch selbst tätig werden oder winterketten aufziehen.
Wir haben uns in unserer straße auch schon mit den Nachbarn verabredet, um gemeinsam Schnee zu schieben.

vg, m.

<<Mir wurde mal gesagt, das die Hauptstr. vorgehen, aber es kann doch nicht so ein Problem sein, in die Nebenstr. zu fahren.>>

Zahlst du dafür dann auch gerne entsprechend mehr Steuern? Also nicht nur für "deine" Nebenstraße, sondern für alle Nebenstraßen? Viele Gemeinden haben das Geld nicht mehr.

Wie man trotzdem vorwärts kommt: Bus und Bahn nutzen. Oder aber, wenn es gar nicht ohne Auto geht, Auto beim ersten Schnee an einer Hauptstraße parken.

Top Diskussionen anzeigen