Gedanken – Geschenke

    • (1) 10.12.12 - 14:44

      Hallo,

      ich muss zugeben, auch mir fällt es nicht immer leicht, die passenden Geschenke für Omas, Opas, Tanten und sonstige Anverwandten zu finden. Grundsätzlich bin ich daher auch froh, dass wir das Schenken größtenteils abgeschafft haben und uns wirklich nur noch im engsten Kreis beschenken.

      Ich weiß jedoch noch gut, wie es war, wenn ich ein Geschenk für „Tante Frieda“ suchte und passende Ideen nicht in Sicht waren. Ja, da könnte ich mir vorstellen, auch mal in einem Forum nachzufragen, ob da jemand Vorschläge machen kann. Oder wenn es um die 14 Jahre alte Tochter entfernter Freunde geht, der man ein Geschenk machen möchte, das Mädel aber absolut nicht kennt und die eigenen Kinder eher noch im Kleinkindalter sind.

      Was ich allerdings NICHT verstehe, sind die Anfragen, was man denn den eigenen Kindern schenken kann. Hier war gerade erst eine Anfrage, da ging es um das „große Geschenk“ für die eigenen Kinder. Wie können Eltern da dermaßen ratlos sein?

      Als Eltern weiß man doch, womit die Kinder gerne spielen. Was sie mit großen Augen in den Spielzeugabteilungen bewundern oder wovon sie ganz aufgeregt erzählen, wenn sie von einem Spielfreund kommen, der ein besonderes Spielzeug hat. Dazu muss man auch keine Vollzeitmutter sein, um seine Kinder zu kennen. Ich bin den ganzen Tag außer Haus, mein Mann auch. Trotzdem wissen wir doch, was unsere Kinder bewegt, was sie mögen.

      Ich habe einfach keine Erklärung. Wie kommt es, dass es Eltern gibt, die ratlos sind, wenn die Kinder beschenkt werden sollen.

      Bei meinem Mann und mir ist es jedenfalls so, dass wir gar nicht alles schenken können, was uns einfällt – es wäre ganz einfach zu viel.

      LG, Neumama

      • Hallo Neumama.

        Tja, mein Sohn hat keine Wünsche. Er spielt auch außer Rollen- und Gesellschaftsspiele (mit) nichts. Und Gesellschaftsspiele haben wir einen ganzen Schrank voll. Klar, trotzdem schenk ich eins. Aber auch eher aus der "Not" heraus.

        Das ganze Lego, die Holzeisenbahn, die Autokiste + Parkgarage, die Werkbank + Zubehör etc. pp.sind mittlerweile auf dem Dachboden.
        Das, was er gern mal macht, ist auf dem Tablet oder Handy seines Vaters spielen. Aber deswegen schenk ich ihm mit 4 noch lange keins ;-)

        Also ICH kann es sehr gut verstehen, dass jemand hier fragt.

        LG,
        Enelya

        • Oh, so was habe ich noch nie gehört.

          Was spielt Dein Sohn, wenn er alleine spielt? Für die Rollenspiele braucht ein Kind doch auch meist irgendwelches "Zubehör". Führt er dann Selbstgespräche oder wie muss ich mir das vorstellen?

          • Er spielt nicht allein. #schwitz

            Naja, die 5-10 Minuten die er sich MAL allein beschäftigt, sehen dann zum Beispiel so aus:
            er hat einen Knopf/Stein/Perle/anderes Dingssa aus dem Kiga in der Hosentasche gefunden. Geht damit auf die Couch und macht da irgendwie rum. Wühlt sich in den Kissen, versteckt den Knopf/das Dingsda,singt dabei ein paar Zeilen aus irgendeinem Lied, holt seinen (Kuscheltier-)Affen dazu, der ständig in die Luft geschmissen wird... "Rumhängen" also. Ja, auch Selbstgespräche sind dabei.

            Meistens macht er im Alltag mit. Er hilft mir beim Essen machen, aufräumen etc. Er bastelt mit mir, wenn ich an meinen Basteltisch (mein Hobby) geh. Er schraubt mit seinem Papa/meinem Freund zusammen am PC/Auto rum. Wenn ich z.B. die Weihnachtdeko drapiere, wühlt er in den Kisten und Tüten und propiert alles aus.

            Er macht also das mit, was wir machen.

            Zwischendurch spiel ich dann eben mit ihm Piraten und wir bauen ein Schiff aus den Wäscheständern und Decken... Oder jetzt steht über die Winterzeit wieder der Kaufladen. Da muss ich dann eben einkaufen, dass die EC-Karte glüht ;-)
            Für seine Rollenspiele haben wir noch eine Verkleidungskiste und eine mit Zubehör. Schaumschwert und Augenklappe und sowas.

            • Das hört sich anstrengend an. Ich weiß schon, warum meine Kinder von klein auf gelernt haben, dass ich nicht bei jedem Pieps springe und auch nicht rund um die Uhr als Bespaßung zur Verfügung stehe.;-)

              Und womit beschäftigt er sich in der Kita am Liebsten?

              • Ja, manchmal ist es das auch. #schwitz
                Aber: ich springe bestimmt nicht bei jedem Pups. Er hängt dann entweder rum und langweilt sich oder hilft mir im Haushalt. Kann er sich ja aussuchen...

                In der Kita: *lach* im Prinzip genauso.

                Ich hab dort öfter nachgefragt, weil ich mir erhoffte, dort gäbe etwas, was ich noch nicht kenne, meinem Sohn aber gefällt. Nixda.
                Er spielt alles MAL. (also auch mal Lego oder Bauecke oder so) Am liebsten wird sich aber geschminkt und eben in eine Rolle geschlüpft. In den ersten 2 Jahren, hab ich ihn morgens in der Küche statt in der Gruppe abgegeben, weil er dort am liebsten geholfen hat. ;-)

                Wie du also siehst, es gibt wirklich schwere Fälle. ;-)
                Und das 100ste Kostüm ist halt auch blöd, wenn nicht einmal alle vorhandenen Kostüme genutzt werden. Und auf Teufel komm raus dann ein Spielzeug kaufen, ist ja blöd.
                Er bekommt jetzt solche Dinge wie: neue Schminkstifte für daheim, eine Schuhmatte, Sporttasche für seinen Handball, neues Wasserspielzeug (beim Baden kann er komischerweise toll spielen!)... Also gemischt. Dinge, die im Spiel nutzbar sind, oder eben kindgerechte nützliche Dinge.

      Ich seh das genauso. Aber ich denke, dass viele in der heutigen Zeit einfach den Blick verlieren für das Einfache, für die einfachen Lösungen. Jedes Kind hat - oder sollte zumindest haben - Interessen, Leidenschaften, und da bietet sich immer etwas zum Schenken an.

      Schwierig wird es, wenn über's Jahr eh immer jeder Wunsch erfüllt wird. Bei uns ist es immer so gewesen, dass z.B. Sachen für den Lieblingssport, wenn sie nicht sofort gebraucht wurden, auf den Wunschzettel kamen.

      Aber SELBST WENN ein Kind mal keine Wünsche hat: Mir fielen zig Geschenkideen ein.

    Hi,

    wir standen dieses Jahr auch zum ersten Mal da und wussten nicht, was wir schenken sollen. Auf die Frage, was fabin sich denn wünscht kam als antwort "Mama, ich wünsche mir nichts - ich hab doch alles"#schock - unser Sohn ist 9!

    Und ja, er hat vieles, aber ich dacht, irgendwas muss doch gewünscht werden. Durch Spielzeugabteilungen laufen wir selten (dafür müssten wir 30-40km fahren - lohnt sich nicht), Hobbys hat unser Sohn (Handball & hundeplatz mit unserem "Senior" Spike) - aber er ist grundsätzlich gut ausgestattet dafür.

    Ein neues Zimmer gab es letztes Jahr, eigenen Fernsehe und/oder DVD-Player / Videorecorder will er nicht (Mama, ich kann doch bei euch gucken, das reicht mir), Wii-Spiele hat er seiner Meinung nach auch alles, was er haben möchte, er liest nicht gerne und hat somit noch viele ungelesene Bücher, Lego & Playmobil hat er Kistenweise ganze Serien, etc.

    Nach und nach haben wir Sachen gefunden, die zu ihm passen und an denen er Spaß hat - auch dank den Antworten, die ich hier im Forum bekommen haben.

    Da wären z.B.

    - neue Handball-Torwarthose
    - Lego Forstpolizei mit 2 Zusatzpaketen
    - Lego Indiana Jones-Spiel für Wii (er liebt die Filme)
    - DVD-Box "5 Freunde" - die alte Serie aus unseren Kindertagen (liebt er)
    - DVD Harry Potter Teil 3+4 (gewünscht!)
    - 1. FC Köln Federmäppchen
    - Brettspiel "Risiko"

    Manchmal braucht man etwas Input von außen. Vor allem, wenn das Kind insgesamt so zufrieden ist, wie unser Sohn.

    Und galub mir, wir kennen unseren Sohn sehr gut - und trotzdem war es schwer. Er hat diese Jahr nämlich insgesamt selten bis gar nicht Wünsche geäußert. Sonst konnte man immer "sammeln". Dazu kommt, dass er in 3 Monaten 10 wird - da geht es dann weiter. Aber auch für den Geburtstag habe ich einige gute Vorschläge hier bekommen!

    Natürlich gibt es immer Dinge, die er braucht, aber Schulrucksack, einfaches Handy etc gibt es zwischendurch, weil die Sachen für die weiterführende Schule nötig sind - das ist für mich kein Geschenk für Weihnachten oder Geburtstag.

    Gruß
    Kim

Hallo,

dieses Jahr hatte mein Sohn (6) das erste mal Wünsche geäußert. ansonsten hat er nur Fußball gespielt. Alles, was wir uns "aus den Fingern gesaugt haben", was ihm gefallen könnte, landete achtlos in der Ecke. Er hat keine leuchtenden Augen gehabt udn auch sonst nciht aufgeregt von irgendwas erzählt. Von daher: es gibt durchaus fälle, bei denen man als Eltern nicht weiß, was man schenken kann

vg, m.

Hi,

also im Grunde geht es mir so wie dir. Ich könnte meine Kinder mit Geschenken überhäufen weil es sooo viel gibt womit sie gerne spielen und was passen würde.

Bei Kindern unter 2 Jahren kann ich aber solche Fragen schon nachvollziehen, da man in dem Alter noch nicht wirklich von "Interessen" sprechen kann. Gerade wenns noch große Geschwister gibt kanns dann schon mal eng werden mit der Geschenksuche. So ging es mir beim 1. Geburtstag meiner Kleinen.

LG

Versteh ich auch nicht.

Ich wüsste noch zich sachen die meinem kind gefallen würden aber man kann ja nicht alles schenken;-)

Top Diskussionen anzeigen