Wie viel würdet ihr zahlen?

    • (1) 11.12.12 - 11:42

      Hallo zusammen,

      Freunde von uns haben ein Haus geerbt und haben uns gefragt, ob wir dort einziehen möchten. Wegen der Miete haben wir 0 Ahnung, habe mir den Mietspiegel mal angeschaut, ist aber etwas kompliziert.

      Der Mietspiegel gibt einen Mietpreis pro qm zwischen 6-12 € an, allerdings ist dieser Mietspiegel auf die nächstgrößere Stadt ausgeschrieben.

      Das Haus hat eigentlich 2 Wohnungen + Keller und Dachboden. Der Dachboden wird dann auch von den Freunden mitgenutzt.

      Im EG ist eine Küche, ein kleines Wohnzimmer ( ca. 20 qm) + ein Schlafzimmer in selber Größe, ein kleines altes Bad, das ist wirklich sehr klein. Oben schaut es genauso aus, hat aber leichte Schrägen und die Küche würde von uns als Schlafzimmer genutzt werden. Im Haus liegt fast überall Laminat, die Fenster sind relativ neu, die Türen wurden auch gemacht. ( genaue Daten liegen mir nicht vor, ich würde denken, pro Etage wären es ca. 50/ 55 qm. ( Wobei wir in den Unterlagen gelesen haben, dass das Haus eine gesamte Wohnfläche vom 90 qm hat, aber unsere Wohnung ist 90 qm und das Haus wirkt größer #kratz)

      Die Infrastruktur ist schlecht, soll aber in den nächsten Jahren ausgebaut werden.

      Das Haus hat einen kleinen Garten, + Garage und Parkplatz vor dem Haus.

      Es muss einiges gemacht werden, obwohl es doch noch ganz gut erhalten ist ( ist halt einiges sehr alt) Das was gemacht werden müsste, könnte mein Mann machen.

      Was würdet ihr hier als angemessene Miete sehen? Was max. an Miete zahlen?

      • <<<Wobei wir in den Unterlagen gelesen haben, dass das Haus eine gesamte Wohnfläche vom 90 qm hat, aber unsere Wohnung ist 90 qm und das Haus wirkt größer #kratz)>>>

        Warum wollt ihr in eine so viel kleinere Wohnung ziehen?
        Das sind ja nicht nur ein paar qm, das ist ja fast die Hälfte.

        • Ich würde jetzt mal vermuten das sie das ganze Haus bewohnen wollen.

          Wir hatten auch schon mal ein kleines Haus mit 80 qm gemietet und es hat wirklich großzügig gewirkt, hat keiner vermutet das es so klein ist.

          Zur Miethöhe kann ich dir nicht viel sagen, aber wenn der Mietspiegel zw. 6 und 12 Eur sagt, dann würde ich bei nicht sanierten Zustand und schlechter Infrastruktur die 6 Eur zugrunde legen.

          VG

      (5) 11.12.12 - 11:53

      Hallo,

      eiserner Grundsatz:

      Ich zieh nicht in eine Wohnung oder Haus, dereren Eigentümer Familie, Freude oder

      noch schlimmer, Arbeitgeber ist.

      Außerdem ist es eigentlich so, das nicht der Mieter sich einen Kpf macht, wieviel Mieter er zahlt, sondern der Vermieter eine Preisvorstellung haben sollte.

      Aber um die Frage zu beantworten, würde sogar ein Haus in dieser Größe vom einfach(st)en Standard

      um die 780 - 900 Euro kalt kosten

      Zudem ist dein Mann doch nicht für den vertragsmäßigen Zustand zuständig.

      Wenn jemand kräftig Hand anlegen muss, um ein Haus erst ordentlich bewohnbar zu machen, sollte man sich überlegen ob es bei der Investition nicht ratsam wäre den Mietpreis (zB 5 oder 10 Jahre - je nach Einsatz),
      sowie Mietdauer fest zu legen.

      Das kann gut gehen, muss es aber nicht.

      Ach ja fast vergessen.....haben die Freunde auch Kinder? Ihr wärd dann nicht die Ersten, die ein Haus schön wohnlich gestalten und kaum ist man endlich damit fertig
      und der letzte Handschlag ist getätigt, wollen die Vermieter/dann frühere Freunde auf Eigenbedarf kündigen, damit die Brut ins gemachte Nest kann.

      Lieber Finger weg.
      Zum Einen klingt es wirklich,als wuerde sich eure Wohnqualitaet eher verschlechtern. Zum Anderen habt ihr auch noch mehr Arbeit. Des Weitern befuerchte ich, das die Mitbenutzungs des Dachbodens erst der Anfang ist und ueberhaupt sage ich: Bei Geld hoert die Freundschaft auf.
      Irgendwer hier schrieb ja schon: Erst richtet ihr alles fein her und dann nelden sie Eigenbedarf an.

      Loli

    • Ich würde Dir dringend davon abraten. Verwandschaft, Bekanntschaft und Freunde als Vermieter (oder Arbeitgeber) - das geht nicht gut.

      Ich habs durch... Die "Bekannte" guckt unsere gesamte Familie in sämtlichen Generationen mit dem Popo nicht mehr an. Und das nur, weil sie selbst es war, die ihren Vermieterpflichten nicht nachkam und nicht damit umgehen konnte, dass ich mir mein Geld, welches sie unrechtmäßig berechnet hatte, wiedergeholt habe.

      Hallo,

      wenn Ihr Wert darauf legt, dass Eure Freundschaft erhalten bleibt und nicht belastet wird, dann lasst die Finger von dem Haus.

      Ich würde NIEMALS mit Freunden, Verwandten oder guten Bekannten solche "Geschäfte" machen.

      LG, Cinderella

      Wie sieht es mit Heizung und Warmwasser aus?

      Wie ist die Dämmung des Hauses?

      Wie alt sind Elektro und Sanitär?

      Ich würde nicht überlegen, wie viel Miete ich zahlen will, sondern was noch auf mich zukommt.

      L G

      White, die da auch eher skeptisch ist.

      Gehöre auch zu der fraktion, niemals geschäfte mit freunden zu machen.

      Aber ihr wisst besser, ob ihr es wagen könnt.

      Allerdings: die infrastruktur ist schlecht und soll bald ausgebaut werden, das ist für mich ein totschläger. D. h. in zehn Jahren schaut es immer noch so aus wie jetzt.

      Hallo,

      ich würde nur dann in das Haus einziehen wenn ich es kaufen könnte. Die monatliche Mietrate wäre meine Finanzierungrate. Ansonsten kann das Ganze wunderbar schief gehen und nicht nur Eure Freundschaft, die Arbeitskraft auch Euer Geld ist weg. Die m² Zahlen können durchaus stimmen denn die Dachschrägen werden nur teilweise mit angerechnet.

      Viele Grüße

      Geli

      Hallo

      wie hoch waren denn die Heizkosten im vergangenen Jahr?

      L.G.

      Ich rate Dir aus mehreren Gründen davon ab !

      Man reklamiert Dinge nicht, die man jedem anderen Vermieter sofort an den Kopf knallen würde.

      Wenn es wirklich mal Unstimmigkeiten gibt, ist evtl. die Freundschaft futsch oder zumindest belastet.

      Evtl. handelt es sich um ein Objekt in das ihr eigentlich niemals einziehen würdet, wäre es das Eigentum einer fremden Person.

      Schlechte Infrastruktur bedeutet mehr Aufwand, weniger Freizeit und mehr Kosten....und nervt auf Dauer.

      <<<Es muss einiges gemacht werden, obwohl es doch noch ganz gut erhalten ist ( ist halt einiges sehr alt) Das was gemacht werden müsste, könnte mein Mann machen.>>>

      Wer übernimmt die Kosten? Wie wird die Arbeitszeit angerechnet? Ärger ist vorprogrammiert !!

      <<<Was würdet ihr hier als angemessene Miete sehen? Was max. an Miete zahlen?>>>

      Das lässt sich nicht pauschal sagen, da sich das nach sehr vielen Faktoren richtet.

      Mieten bei uns in der Innenstadt sind z.T. günstiger als in der Gegend in der ich wohne. Hier kostet ein 1 Zimmer Appartment kalt durchaus 350+ Euro.....90qm Wohnung fängt ab 1000+ kalt an ... ist dann aber nichts besonderes....nach oben hin ohne Grenzen offen.

      Würde mir meine Wohnung nicht gehören, könnte ich sie mir heute nicht mal mehr ansatzweise leisten.

Top Diskussionen anzeigen