Abschalten bis zum Prozess

    • (1) 01.01.13 - 21:58

      Hallo,

      ich kann an nichts anderes denken als an den Prozess, der mich erwartet.
      Mein Vermieter verklagt mich auf Schadensersatz und ich gehe natürlich dagegen an.
      Ich weiß egal was kommt, ich muss es hinnehmen und kann jetzt sowieso nichts ändern.
      Er will 5000 Euro haben.

      Aber ich kann nicht aufhören daran zu denken wie es vor Gericht sein wird und und und.
      Aber obwohl meine Chancen gut stehen, male ich mir aus was passiert wenn es doch nicht so läuft wie erwartet. Ich will es am liebsten morgen hinter mich bringen und gut.

      Wie kann ich etwas mehr Ruhe in meine Gedanken kriegen? Ich drehe durch...
      Habt ihr Tipps?
      Wie lange wird das wohl evtl noch dauern bis zur mündlichen Verhandlung?

      LG

      Nicht lügen, keine Mutmaßungen und ehrlich sein.

      Ich persönlich wurde zwar noch nie angezeigt, aber war von Beruf wegen oft Zeuge. Mir hat es immer sehr geholfen dem/der Angeklagten nicht anzuschauen. Also wirklich keine Emotionen. Sachlich und genau!

      Alles Gute!

      • "Ich persönlich wurde zwar noch nie angezeigt, aber war von Beruf wegen oft Zeuge"

        Hier geht es nicht um Strafrecht sondern um Zivilrecht.
        Es wurde keiner angezeigt und es gibt auch keinen Angeklagten.

        Da läuft es alles etwas anders, da gibt es auch "nur" einen Kläger und einen Beklagten.
        Da "gewinnt" der, der den besseren Sachvortrag hat und seinen Anspruch beweisen kann UND er muss natürlich das Gesetz dabei auf seiner Seite haben.
        Meistens reden nur die Anwälte ;-)

        Gruß
        Demy

    Bist Du anwaltlich vertreten?

    Dann wäre auch der Anwalt der richtige Ansprechpartner.

Hast Du einen Anwalt? Dann solltest Du wissen, dass die Chance groß ist, dass es überhaupt nie zu einer mündlichen Verhandlung kommt. Und selbst wenn, reden Eure Anwälte...

Hallo,

lass Deinen Anwalt reden.

Sollte dann mal direkt vom Richter eine Frage direkt an Dich gestellt werden, ehrlich antworten. Und eher nicht zu weit ausholen.

Du schaffst das schon!

GLG #klee

  • Danke dir.

    Es ist komisch, obwohl man im Recht ist, hat man dennoch sooo Angst.
    Ich komme mir vor wie ein Verbrecher und bin abhängig von der Meinung eines Richters. Das sind auch nur Menschen und ich weiß ja nicht wie er entscheidet.
    Das schlimmste wäre nicht das Geld, sondern die Wut, dass ich verliere obwohl ich Recht habe

"Wie lange wird das wohl evtl noch dauern bis zur mündlichen Verhandlung?"

Hat er denn schon offiziell bei Gericht Klage eingereicht, oder hast du bisher nur übliches "Blafasel wir fordern usw." von seinem Anwalt erhalten?

So "unwesentliche" Details verschweigen Rechtsunkundige ganz gerne, deshalb frage ich.

Ich kann mir auch fast nicht vorstellen, wenn ich deine alten Beiträge zu dem Thema lese, dass ein Vermieter wirklich so blöd ist und die unhaltbaren Forderungen wirklich versucht gerichtlich geltend zu machen.
Zumindest sollte ihm sein eigener Anwalt davon abraten, mit sowas kann man einen Richter auch schon so sehr verärgern, dass dann der Kläger in einer noch schlechteren Position ist.

Gruß
Demy

  • Ja ist alles beim Amtsgericht :-(

    ich versteh das einfach nicht. Sein Anwalt ist sogar ein Freund von ihm.
    Die denken die haben gute Karten, wegen dem Übergabeprotokoll, aber die wissen nicht das ich die Vormieterin als Zeugin habe.
    Haben auch direkt Gegenklage eingereicht, aber ich bin so aufgeregt. Mein Anwalt beruhigt mich auch kein Stück, wir sind uns nicht sehr sympatisch :-( schade.

Das kenne ich auch allzugut. Ich lag auch mit meinen ehemaligen Vermietern vor Gericht, das ganze Verfahren lief fast 2 Jahre. Zu Gericht musste ich nie, das lief alles über den Anwalt und Briefe zwischen unseren Anwälten hin und her...dann kam irgendwann das Urteil und von den fast 4000€ die sie wollten musste ich nur glaube 300€ bezahlen und die Kaution haben sie behalten. Alles Andere hat das Gericht als Abnutzung gesehen (die Vermieter wollten 300€ für das zuspachteln von Bohrlöchern) und einen Schaden am Laminat habe ich meiner Versicherung gemeldet und denen über den Anwalt die Schadensnummer gegeben über die sie das hätten abrechnen können, das haben die aber nicht geschafft. Haben bei der Versicherung angerufen und die Nummer genannt und wollten dann 1500€ (!!!) für einen neuen Laminat im Flur, die Versicherung wollte dann eine Rechnung, die haben sie nicht eingereicht also wollten sie das von mir haben #kratz
Naja, mich hat das auch jede Menge schlaflose Nächte gekostet aber hinterher wars dann nicht so schlimm.
Mir hat der Anwalt aber direkt gesagt, dass ich höchstwahrscheinlich gar nie vor Gericht erscheinen muss.

Ich hoffe ich konnte dir deine Angst nehmen

LG, Fibii

Top Diskussionen anzeigen