Führerschein in 10 Tagen ,ist das schaffbar?

    • (1) 07.01.13 - 15:54

      hallo zusammen,
      ich weiß nicht ob ich hier richtig bin,denke aber es passt ins "Allgemeines"

      ich habe vor den FS klasse B zu machen

      da ich ein kleinkind habe,und mein freund von 7:00-20:30 Arbeiten ist habe ich wenig Zeit um den Fs auf normaler weisse zu machen.

      Ich bin dann auf eine Fahrschuhle in meiner nähe gekommen die ein FS in 10 Tage anbietet.

      Mein Freund würde ich für die 10 Tage Urlaub nehmen ,das ich mich voll auf den FS konzentrieren kann.

      Hat einer erfahrungen mit so einem Schnellkurs?
      Ist es überhaupt realistich es zu schaffen??

      Freue mich über eure Antworten

      (4) 07.01.13 - 16:23

      Schaffbar vielleicht, aber sinnvoll auf gar keinen Fall.

      Erst mal wirst du in den 10 Tagen derartig vollgepumpt mit Wissen, dass dir die Rübe raucht. Und dazu dann noch deine ganzen Fahrstunden? Wie willst du das denn bewerkstelligen?

      Es ist echt viel Stoff. Irgendwann ist es mit der Konzentrationsfähigkeit einfach auch vorbei. Und dann musst du aber voll da sein bei den Fahrstunden. Und was ist, wenn du durch die Prüfung rasselst? Oder wenn du im Stoff doch nicht so mit kommst? Manches muss ja erst mal sacken.

      Oder was ist, wenn du einfach in den 10 Tagen das Fahrzeug nicht richtig beherrscht?

      Unsicher ist ja eh jeder. Gerade am Anfang. Aber du setzt dich von Anfang an schon so unter Druck, weil du es ja in den 10 Tagen schaffen MUSST.

      Ich bin der Meinung, dass das nicht gut gehen kann.

      Such dir lieber irgendwie eine Fahrschule, bei der du ggf. am Wochenende Stunden nehmen kannst. Das macht meiner Meinung nach mehr Sinn.

    • Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das funktioniren soll. Die ganze Theorie und gleichzeitig mehrere Fahrtsunden am Tag ...... inklusive Nachtfahrten.
      Da bist Du ja 10 Tage den ganzen Tag in der Fahrschule.

      Sind die Papiere überhaupt so schnell fertig?

      Ich denke das kann klappen, wenn man in der Theorie ziemlich fit ist und nicht so ganz ahnungslos wie ein Auto funktioniert.

      Möglich ist es - aber wohl eher nicht besonders sinnvoll.

      Solltest Du mit den praktischen Pflichtstunden nicht auskommen dauert es ja schon länger.

      Ich würde das lieber am Wochenende machen oder Vormittags, sofern Dein Kind schon betreut wird.

      Aber versuch's, vielleicht klappt es.

      LG, katzz

    • Kommt auch auf Deine Vorkenntnisse an!

      Wenn Du die Strassenverkehrsordnung gut kennt, Strassenschilder weisst, Dich ein wenig mit dem Motor, Schaltung und Verbrauch auskennst....weisst wie man Bremsweg- und Anhalteweg berechnest - dann ist die Theorie locker machbar und eigentlich fast ein Klacks.

      Beim Fahren das Gleiche: schonmal etwas gefahren? Auf nem Übungsplatz oder so? Oder auch "heimlich"? Dann sind die Pflichtstunden auch mit links zu packen....

      Ebenso solltest du Stresserprobt sein.......und keine Prüfungsangst haben!

      Ich hätte damals meinen Führerschein fast ohne die ganzen Stunden vorher machen könen, weil ich in der Theorie sehr gut war, Kopfrechnen ging prima, und Verkehrsregeln etc. waren ein Klacks.
      Auch die Fahrpraxis war vorhanden (okok....ich bin heimlich "schwarz" gefahren früher" )
      Nur das Einparken musste ich etwas üben, und etwas Routine halt bekommen.

      Darum hätte ich es garantiert in solch Schnellkurs geschafft.
      Aber ob DU es schaffst kannst nur du selbst wissen!

      Ich habe in London in sechs Tagen gut fahren gelernt - es ist möglich. Allerdings ist es in England etwas anders - man lernt selbstständig für die Theorieprüfung (mit Videotest) lernt und diese dann ablegt und mit dem Papier geht man dann zur Fahrschule und macht die Fahrstunden. Das waren sechs Stunden Fahren am Tag über sechs Tage.

      Du brauchst aber eine gute Konzentration und schnelle Auffassungsgabe.

      Wenn du der Typ dafür bist, fährst du danach auch nicht schlechter - das Arrangement kann sinnvoll sein. Ich war damals noch an der Universität und habe extra eine Woche freigenommen, um mich darauf zu konzentrieren.

      Ich hatte einen klasse Fahrlehrer, nach der Fahrprüfung habe ich einen extra Kurs gemacht, da Autobahnen in den normalen Fahrstunden in England nicht drin sind und erst nach bestandener Prüfung befahren werden dürfen und da haben wir die Inhalte des Kurses mit einem Ausflug mit dem Auto ans Meer umgesetzt. :-D

      Hallo,

      mein Neffe hat es in 6 Wochen Sommerferien geschafft.

      GLG

      Hallo,

      doch, sowas geht!

      Ich habe meinen Führerschein damals bei einer Fahrschule gemacht, die Ferienfahrschulkurse anboten. ich dneek, das waren auch so 10-14 Tage.

      Da haben reihenweise Leute iren Führerschein gemacht/geschafft. Und die Prüfung wird ja ganz genau so abgelegt, wie alle anderen das auch machen.

      LG
      donaldine1

      Ein oder zwei Mitschüler von mir haben damals in Ferienkursen ihren Führerschein geschafft.

      Ich würde mir vorher die Fragebögen besorgen und schonmal die Theorie üben. Ich hatte damals auch eine CD, da konnte ich dann einstellen, ob alle Fragen drankommen sollen, oder nur die, die ich (noch) nicht beherrschte. So habe ich die theoretische Prüfung leicht bestanden.
      Wenn du dir dieses Wissen vorher aneignest, gehst du vielleicht entspannter an die Sache ran.

      In vielen Städten gibt es Verkehrsübungsplätze. Dort darf man (in Begleitung) auch ohne Führerschein fahren. So könntest du gucken, wie du mit dem Auto zurecht kommst.

      Wenn du mal auf dem Verkehrsübungsplatz warst und deine Nase auch mal in die Bögen gesteckt hast, kannst du wahrscheinlich schon recht gut abschätzen, ob zehn Tage für dich persönlich realistisch sein könnten, oder nicht.

      lg

      (12) 07.01.13 - 22:04

      Hallo,

      solltest Du über genügend Fahrpraxis verfügen, kann es klappen.

      Ich habe vor 25 (#schock) Jahren meinen Führerschein in einem "Schnellsiedekurs" gemacht, ein Jahr vor dem Abitur - hatte aber ein paar Monate zuvor versucht, ohne Fahrschule die Prüfung zu bestehen. Offizielle Fahrstunden hatte ich mit meiner Mutter (und einige inoffizielle Fahrstunden mit meinem Bruder #schein), aber ich bin schon in der theroetischen Prüfung mit Pauken und Trompeten durchgefallen.

      Hätte ich aber über keine Fahrkenntnisse verfügt, wäre der Schnellkurs umsonst gewesen. Einige meiner Kurskollegen verschoben die Prüfung, um zusätzliche Fahrstunden zu nehmen, weil sie sich viel zu unsicher fühlten.

      LG
      Karin

      (13) 07.01.13 - 22:24

      Hallo,

      Mindestpflicht sind

      12x Theorie + 2x Theorie speziell zum Auto.
      Also ca. 14 x 1,5 Stunden = 21 Stunden pure Theorie

      12x Sonderfahrten (Autobahn, Überlandfahrt, Nachtfahrt).
      12x 45 Minuten = 9 Stunden

      Dazu die normalen Fahrstunden, um überhaupt mit dem Fahrzeug umgehen zu können. Sonderfahrten werden meist erst gemacht, wenn man mit dem Fahrzeug an sich zurecht kommt.

      Also 30 Stunden wärst du mindestens beschäftigt. Nur für den Pflichtteil. Wenn du es schaffst täglich 8 Stunden durchzuhalten, wären das knapp 4 Tage.

      Übungsfahrten und Zeit zum Lernen kommt noch dazu.

      Falls du die Prüfung nicht schaffst, gibt es eine Sperre oder besser gesagt, Mindestpause, wann du die Prüfung frühestens wiederholen kannst.

      Ob du das geistig und körperlich packst, ist die andere Frage!
      Ich kenne viele erfahrene Autofahrer, die Pausen brauchen. Selbst wenn zwischen Theorie und Fahrstunden abgewechselt wird. Wie viel packst DU?

      Bedenke noch, dass das ein neues Gebiet ist, in das du dich erst einarbeiten musst.

Top Diskussionen anzeigen