ausnutzen?

    • (1) 24.01.13 - 10:52

      Hallo,

      ich habe seit ein paar Jahren eine Bekannte. Wir haben uns über die Kinder im Kindergarten kennen gelernt. Die Kinder zicken mehr rum als sie miteinander spielen.

      Für mich ist sie jedoch nur eine Bekannte. Lediglich oberflächliche Gespräche finden statt.
      Sie hat keinen hohen Stellenwert bei mir.

      Sie ist nett, aber die Chemie stimmt einfach nicht.

      Okay. ist ja nicht schlimm.

      Nur ist es so, dass ich das Gefühl habe, von ihr ausgenutzt zu werden.
      Schon im Kindergartenzeiten wurde ich mehrmals gefragt, ob ich ihr Kind mitnehmen kann (sie ist berufstätig und alleinerziehend).
      Ich habe es sehr oft betreut und mehrmals hat es auch schon bei uns geschlafen. Auch jetzt während der Schulzeiten.

      Sonst meldet sich sich nie. Nur wenn sie keine Betreuung für ihr Kind hat, bin ich erste Wahl.
      Man wohnt ja in der Nähe...

      Nur ist es so, dass sich unsere Kinder nicht wirklich gut verstehen und wenn ihr Kind da ist, hier dicke Luft herscht. Das Kind ist etwas anstrengend.

      Bis jetzt habe ich immer ja gesagt. Aber ist möchte nicht mehr. Damit ich ihr einen Gefallen tue?

      Demnächst wird sie näher bei mir wohnen und die die Anfragen werden sich wohl häufen...

      Was denkt ihr darüber?

      Viele Grüße

      • Wenn sie keinen "hohen Stellewert" bei dir hat, wo ist dann das Problem, sie einfach darauf anzusprechen, wenn du dich ausgenutzt fühlst?
        Du kannst ihr auch sagen (stimmt ja auch), dass eure Kinder sich nicht verstehen und sie sich doch bitte an jemand anderen wenden soll.

        • Der Verstand sagt mir das auch.
          Aber dann werde ich doch "weich". Sie hat ja kaum jemanden hier...
          Ich helfe gern. Aber leider hat das ganze einen blöden Beigeschmack.

          Ich fühle mich einfach nur als billigen Babysitter :-(

          • Ja aber vielleicht reagiert sie anders als du denkst!

            Witzigerweise war ich vor einigen Monaten in der gleichen Situation:
            Meine Freundin (seit 17 Jahren) ist auch alleinerziehend und arbeitet halbtags.
            Gerade in der Weihnachtszeit hat sie (Floristin) viel zu tun und es war für sie normal, dass sie mir ihre Tochter "aufdrückt". War auch nie ein Problem, ich mache das gern, aber wenn dann im Gegenzug nicht auch mal eine "Revanche" kommt, fühle ich mich auch ausgenutzt.
            Ich habe ihr das gesagt und sie war regelrecht geschockt über SICH! Sie hat darüber nie nachgedacht und sich tausendfach entschuldigt.

            Aber wenn sie dir eh nicht so wichtig ist, würde ich mir auch keinen Kopf machen. Aber sie sollte wissen, wie sie rüberkommt, denn sonst bekommt sie ja auch nie mehr Freunde!

      du bist ein Opfer der Erziehung. Ich verrate dir was. Mädchen dürfen sich auch unbeliebt machen;-) Sage deiner Bekannten das, was dich stört, genau so, wie du es hier aufgeschrieben hast. Da ist nichts dabei, nur Mut!

      Naja, das liegt ja nun wirklich eindeutig in deiner Hand. Ich kann mir schon vorstellen, dass das schwierig ist, aber was bringts dir?

      Klar ist nett sein immer toll, ich musste sowas auch schon in Anspruch nehmen. Da ist aber der Unterschied, dass sich die Kinder super verstehen.

      Aber ein anderes Thema: Du weißt, dass die Kinder sich nicht verstehen. Und du zwingst dein Kind dieses andere (unbeliebte) Kind ins Haus zu lassen und in sein/ihr Zimmer. Er/Sie muss also teilen, weil du nicht über deinen Schatten springen kannst? Tut mir leid, aber das geht wirklich gar nicht.

      Sag der Bekannten das. #klee

Top Diskussionen anzeigen