Mal ne Frage....Mietrecht oder so ähnlich...

    • (1) 24.01.13 - 19:58
      Inaktiv

      Hallo,

      mein Bruder hat heute ne Doppelhaushälfte ersteigert-Zwangsversteigerung. Die Familie wohnt aber noch drin.....wollen das irgendwie net wahrhaben und haben gehofft nen Käufer zu finden, der sie drin wohnen lässt.#kratz

      Wenn die nicht freiwillig rausgehen-wie bekommt man die da raus? Mein Bruder und meine Schwägerin sind ja ab heute Eigentümer. Habens jetzt auch net so dicke und wollen da gerne einziehen..... Können die ab jetzt Miete verlangen? Die Kosten bleiben ja....Strom, Wasser etc.

      Kann mir jemand weiterhelfen?

      Danke#winke

      • hi.

        ob das stimmt oder nicht weis ich nicht. aber ich kann mir vorstellen dass dein bruder denen kündigen muss, wie lange da die frist ist weis ich nicht, aber da gehe ich auch aus von ca. 3 monate. miete haben die derzeitigen mieter mit sicherheit zu bezahlen, die können ja nicht kostenfrei da wohnen. habt ihr kein anwalt oder so?

        bin aber gespannt falls sich hier jemand wirklich gut auskennt.

        lg
        babyboom

      Soweit ich weiss, verhält es sich so:

      Wenn der Voreigentümer, also der Vollstreckungsschuldner selbst im Haus wohnt und zum Zeitpunkt des Zuschlags in der Zwangsversteigerung kein Mietverhältnis vorlag, dann braucht dein Bruder nur eine vollstreckbare Ausfertigung des Zuschlagsbeshlusses (die gibt es beim Rechtspfleger am Amtsgericht) und kann hieraus direkt die Räumung durch einen Gerichtsvollzieher betreiben..

      Es ist also keine Räumungsklage notwendig.. Da der Voreigentümer nicht Mieter ist, gibt es auch keinen Mietvertrag, der zu kündigen wäre und der Voreigentümer hat auch die Mieterschutzklauseln des BGB nicht auf seiner Seite..

      • hi.

        mal so interesseshalber, was ist aber mit den mietern? die kann man doch nicht von jetzt auf nachher auf die strasse schicken oder? die müssen dann die bisherige miete beim neuen (ungewollten) vermieter zahlen oder nicht?

        • Welche Mieter?
          Soweit ich weiss, gibt es da keine Mieter, sondern nur die Ex-Besitzer der Doppelhaus-Hälfte? ;-)
          Das Haus ist versteigert, die Ex-Besitzer müssen raus und zwar am besten "gestern"..
          Sie haben keinerlei Rechte mehr an dem Teil..

          • (7) 24.01.13 - 20:32

            Es klingt unheimlich hart.. "Die armen Leute" werden einige jetzt denken..
            Aber glaubt mir eines: So eine Zwangsversteigerung kommt nicht "plötzlich".. Das hat meist Jahre Vorlauf und man weiss schon, wann es nicht mehr bezahlbar ist und dass es dann ein "Ende" gibt..
            Es gibt lange genug vorher Briefe von Banken und so.. Sie hatten (leider) Zeit genug, vorher auszuziehen.. Das wird kein Gerichtsvollzieher anders sehen und dementsprechend handeln..

            Natürlich verschliessen die Leute die Augen dann und wollen es nicht wahrhaben..

            Für viele kommt selbst Weihnachten jedes Jahr "plötzlich und völlig unverhofft" :-)

            #klatsch#klatsch#klatsch wer lesen kann ist klar im vorteil omg... mein fehler!

        Mieter?...Voreigentümer! Nixhts von wegen Mieterschutz oder Ähnlichem. Die müssen ad hoc raus

(11) 24.01.13 - 20:38

Danke für die Antworten....na wenn es sich so verhält, dann hört sich das doch positiv an :)

  • (12) 24.01.13 - 20:43

    Wie gesagt, am besten schnell zum Rechtspfleger, eine "vollstreckbare Ausfertigung des Zuschlagsbeschlusses" besorgen und dann müssen sie raus..

    Wenn dein Bruder meint, die Leute tun ihm leid, dann kann er versuchen, ihnen einen Mietvertrag vorzulegen.. Allerdings kommen dann wieder neue Probleme auf, denn DANN kann er diese Personen nicht mehr einfach so hinausbekommen.. Bei Mietverhältnissen bedarf es dann doch einer Räumungsklage und die kann sich über Jahre hinziehen unter Umständen..

(14) 24.01.13 - 20:43

Ja die vorherigen Besitzer wussten dass......das geht seit März 2012 so. Aber die wollen es nicht wahrhaben und haben gedacht sie finden nen Käufer, der sie da drin wohnen lässt. Die haben sich auch noch nicht um ne ne neue Wohnung gekümmert, obwohl der Versteigerungstermin schon lange feststand....bin ja gespannt, was das noch wird :-(

Die Beiden (mein Bruder und seine Frau) haben viel Geld investiert und können hoffentlich bald einziehen.....

(15) 24.01.13 - 20:55

Hallo,

dein Bruder wird einen Zuschlagsbeschluss bekommen haben und dieser ist dann gleichzeitig auch Räumungstitel.
Nach Vorliegen des vollstreckbaren Zuschlagsbeschlusses kann der Erwerber zwangsraeumen lassen. Entgegen anders lautenden Geruechten ist Rechtskraft des Zuschlagsbeschlusses hierzu nicht erforderlich. Viele Erwerber warten jedoch im Interesse eigener Rechtssicherheit die Rechtskraft des Zuschlagsbeschlusses ab, bevor sie den Gerichtsvollzieher beauftragen. Nicht wenige Gerichtsvollzieher schreiben den ehemaligen Eigentuemer zunaechst kulanzweise an, um freiwilligen Auszug zu erreichen.

Prinzipiell ist es ueblich, dass Erwerber Frist zur Uebergabe zu setzen. Ich weiss nicht, ob der Erwerber hierzu verpflichtet ist. Kenne jedoch keinen Fall, in dem keine Fristsetzung zur Uebergabe erfolgte. Nach Verstreichen dieser Frist ohne Uebergabe bzw ohne Vereinbarung eines Uebergabetermins erfolgt meist der Zwangsraeumungsauftrag an den Gerichtsvollzieher.

Der Alteigentümer bekommt den Zuschlagsbeschluss auch zu gestellt und dieser kann sogar Zuschlagsbeschwerde einlegen, aber Gründe dafür zu suchen und finden, könnte wahrscheinlich nur ein guter Anwalt. Der Alteigentümer kann damit Zeit schinden.

LG

reike82

Top Diskussionen anzeigen