Wunder

    • (1) 31.01.13 - 16:00

      Hallo,

      es gibt noch Wunder.

      Meine Mama konnte seit 2 Jahren kaum noch laufen. In den letzten Tagen ging gar nichts mehr. Nicht sitzen, nicht stehen, einfach nichts. Sie lief seit Monaten nur noch mit Rollator. Kein Arzt konnte ihr helfen. Mal waren es die Knie, dann hieß es der Rücken.

      Da jetzt gar nichts mehr ging, ist sie wieder bei einem anderen Arzt gewesen. Dies Mal wurde erkannt, was sie hat. Er meinte es wäre eine Blockade im Rücken. Spritze rein. Fertig. Meine Mama kann wieder ohne Gehilfe gehen, stehen und aufstehen. Schmerzen sind einfach weg! Ist das nicht unglaublich!

      Da rennt meine Mama von Arzt zu Arzt und nach zwei Jahren plötzlich der Glücksgriff und alles geht wieder! Sie ist gerade shoppen. Freue mich so mit!#freu

      LG

      Carola

      • Na das ist doch toll :-) Wunder geschehen...

        Bei uns in der Familie gab es auch schon Fälle, wo man erst zu mehreren Ärzten rennen mußte, damit ein Arzt endlich weiß was Sache ist.

        Daran sieht man, dass Ärzte auch nur Menschen sind. Natürlich trotzdem hammer, was deiner Mutter passiert ist.

        LG

        Über so ein „Wunder“ war ich 1998 auch glücklich. Ich hatte jahrelang Bauchschmerzen, bin von Arzt zu Arzt gerannt und keiner hat was gefunden, zuletzt hieß es noch „vielleicht hat das auch eine psychische Ursache“ ... bis mein Ex-Mann dann die Nase voll hatte und mich eines Nachts in die Notaufnahme mit Verdacht auf Blinddarm gefahren hat, weil es wieder mal heftig war ... es wurde eine Bauchspiegelung gemacht und meine ach so geliebte Endometriose festgestellt.

        Klar über die Diagnose war ich nicht sonderlich begeistert, aber jetzt weiß ich wenigstens, dass ich mir die Schmerzen nicht nur eingebildet habe (das habe ich nämlich zuletzt dann auch schon geglaubt) und nun auch weiß, wie ich sie behandeln kann.

        Herzlichen Glückwunsch!

        Aber nicht zum 'Wunder' sondern dafür endlich einen kompetenten Arzt gefunden zu haben!

        Hätte ich vor fünfzehn Jahren den sechs (!) Ärzten, zwei Chefärzten und einem "Spezialisten" vertraut säße ich heute im Rollstuhl.

        Ende vom Lied: Mein Vater (Heilpraktiker und Chemiker) hat sich wochenlang eingearbeitet und die passende Therapie für mich gefunden.
        Das hat sehr viel Geld gekostet und wurde von der Kasse nicht übernommen, wohl aber eine gleichteure aber sinnlose Therapie.

        Ich bin die eigentlich unheilbare Krankheit nun übrigens seit 15 Jahren los.

        LG, katzz

      • Eine wunderschöne Geschichte.

        Ich kann mir vorstellen, wie ihr euch freut!
        Endlich mal was Schönes!#herzlich

        Hallo,

        danke für Eure Antworten. Ich wußte nicht wie ich das Thema sonst hätte benennen sollen. Heute Ist es schon ein Wunder, wenn man den richtigen Arzt trifft. Ich hätte einfach nicht gedacht, dass meine Mutter nochmal richtig laufen kann. Alle in der Familie haben schon gemutmaßt, dass sie eine Simulatin ist. Bin so froh, weil ich mich nicht mal richtig um sie hätte kümmern können (wohne 800 km entfernt).

        LG

        Carola

      • Hallo caro,

        freut mich, dass Ihr einen kompetenten Arzt gefunden habt, der sie so gut behandeln konnte. Auf der anderen Seite würde es mich aber Ärgern, eine so lange Zeit eingeschränkt gewesen zu sein. Bei den zuständigen Ärzten würde ich mich ggf. sogar beschweren. Aber wichtig ist, dass es ihr gut geht und deshalb freut euch erstmal deswegen. :)

Top Diskussionen anzeigen