das leidige Thema "Alkohol"..

    • (1) 05.02.13 - 11:02

      Hallo zusammen,

      das soll jetzt nicht der 1001. Beitrag zum Thema "Alk in der Schwangerschaft" werden - keine Sorge ;) Mir wäre es auch ganz lieb, wenn jeder, der sich zu dem Thema äußern will, dies im Schwangerschaftsforum bei dem Beitrag mit den über 400 Antworten tut...
      Mich würde nur die allgemeine Einstellung hier zu "Alkohol" interessieren aufgrund eines Vorfalles in meiner Familie am Wochenende und einer heißen Diskussion mit meinem Mütterlein, die mir am Ende einen ziemlichen Hals eingebracht hat ;)

      Hintergrund:
      Ich trinke - auch außerhalb der Schwangerschaft - so gut wie keinen Alkohol. Grund: schlicht und ergreifen - ich vertrag es nicht. Ich habe zudem kein Maß - wenn ich anfange, dann höre ich auf, wenn ich unterm Tisch liege und bin dann tagelang krank. Klar, als Teenager und mit Anfang 20 hat es so manchen Absturz gegeben, aber ich bin lernfähig ;). Ich denke in der Hinsicht für mich positiven Einfluss hat auch mein Mann, der ebenfalls in den seltensten Fällen etwas trinkt.
      Nun zu den Geschehnissen: meine Familie hat grundsätzlich in Sachen Alkohol die gleichen "Probleme" wie ich: 1. kein Maß, 2. verträgt es eh keiner und bei meinem jüngeren Geschwist kommt erschwerend hinzu: nach "harten" Sachen wie Schnaps wird er fies, ausfallend und in Ausnahmefällen agressiv ... dies muss sich am WE bei seiner neuen Freundin gezeigt haben, die war nämlich ziemlich angefressen.. und seine Eltern haben das mitbekommen und waren entsprechend stinkig.

      Ich habe meine Meinung geäußert: "ihr könnte es ihm grundsätzlich eh nicht verbieten, er ist erwachsen ... aber viel wichtiger: ihr dürft nicht einmal kritisieren, denn ihr lebt es ihm vor (nein, meine Familie ist keine Familie von Alkoholikern, aber wenn eine Feier ist, dann krabbelt der ein oder andere schon mal auf Knien nach Hause und labert viel Müll). Ihr könnt ja machen, was ihr wollt - ich persönlich find es inzwischen nicht so doll, wenn jemand sich so abschießt, dass er nur noch Blech redet, aber jeder so, wie er es für richtig hält... nur dann muss man auch sehen, wann wer kritisiert wird."

      Tja, und dann kam DAS Totschlagargument - "Leute, die keinen Alkohol trinken, sind eh langweilig"...

      Für wen ist hier "Trinken auf Feiern" ein Muss, ohne das es keinen Spaß macht und wer gehört auch eher zur Fraktion: eine kalte Cola oder etwas antialkoholisches tuts auch...

      und vor allem: wer ist der Meinung, dass Leute, die keinen Alkohol trinken langweilige Zeitgenossen sind?

      LG

      • Hallo,

        mein Vater ist alkoholkrank seit ich denken kann und ist es immer noch.

        Meine Schwiegermutter ist seit fast 20 Jahren trocken und ist sehr engagiert

        in der Suchtberatung tätig.

        Ich selbst trinke MAL ein Gläschen Sekt, wenn ich nicht mehr fahren muss.
        Da ich aber zu 95 % das Auto immer dabei habe, trinke ich nichts. Da ich auf
        das Auto bzw. meinen Führerschein angewiesen bin.

        Zu Hause trinke ich so gut wie nie. Mal ein Weihnachten einen Wein beim Essen oder
        an Silvester mal ein Glas Sekt.

        Mein Mann trinkt gar keinen Alkohol.

        Also bei uns (in meiner Schwiegerfamilie, die mittlerweile zu meiner eigenen geworden ist) wird so gut wie kein Alkohol getrunken. Wir haben auch gar keinen im Haus, wenn was ansteht, wird in Maßen gekauft.

        LG Heike

        (3) 05.02.13 - 11:18

        erstmal vorne weg - ich finde Leute, die keinen Alkohol trinken keineswegs langweilig.

        Ich selbst hab mein erstes Glas Wein mit 22 oder so getrunken, vorher keinen Tropfen, nicht mal zu Silvester.

        Heute gehört ein Glas aber einfach zu nem schönen Zusammentreffen mit Freunden dazu. Es gibt was leckeres zu Essen und dazu gehört in unseren Breiten ein gutes Glas Wein.;-)

        Nach nem anstrengenden Tag schenk ich mir abends auch mal gern wasn ein und entspanne, ich finde da nichts verwerfliches dran.

        in diesem Sinne#fest;-)

        Vorweg:
        Alkohol helps ugly people feeling sexy...

        Den Spruch find ich super, hängt in einem meiner Lieblingsrestaurants.

        In meinen 20ern hab ich abends auf Feiern hin und wieder was getrunken, aber die Kater am nächsten Tag haben mir nicht gefallen.
        Irgendwann stellte ich fest, dass mir die gängigen Dinge wie Bier und Schnaps gar nicht schmecken und mittlerweile, 10 Jahre später, trinke ich fast gar keinen Alkohol.

        Alkohol ist für mich kein Getränk, das Durst löscht, hat unnötige Kalorien, ist gesundheitsschädigend und Likör, den ich zwar mag, weil süß, macht mich nur müde.

        Fazit|
        Ich bleib lieber bei Wasser und Schorle und finde Erwachsene ab einem gewissen Alter, die lallend durch die Gegend laufen nur peinlich.

      • (5) 05.02.13 - 11:26

        Zitat: " "Leute, die keinen Alkohol trinken, sind eh langweilig"..." Zitat Ende

        Ich finde diese Aussage schlicht und ergreifend dumm - und auch absolut unwahr!

        LG
        Suse

        Huhu

        Ich habe als Teenager immer mal wieder was probiert, jeder hat ja getrunken, da musste ja irgendwas tolles dran sein.
        Ich habe an Sekt, Wein, Alkopops und sonstige Sachen genippt...aber nur genippt denn mir schmeckt es bis heute nicht.
        Ich mag einfach diesen Alkoholgeschmack nicht. Ich finde das brennt immer so ein bisschen im Hals...#hicks

        Auf Familienfeiern wird zum guten Essen schonmal Bier oder Wein serviert.
        Ich trinke dann Fanta oder Cola.
        Ich lasse es jeden machen, wie er es für richtig hält.
        Das einzigste, was ich nicht leiden kann, sind diese albernen, betrunkenen Leute die dann meinen, dass sie mir unbedingt ein Gläschen aufschwatzen müssen.
        Solange die mich in Ruhe lassen können sie sich aber meinetwegen unter den Tisch saufen...jeder wie er mag....:-p

      • (7) 05.02.13 - 11:31

        Hallo,

        "Leute, die keinen Alkohol trinken, sind eh langweilig"...
        Wie alt sind Deine Eltern? - Das hört sich ja eher nach Teenagern an. (Sorry, wollte jetzt nicht persönlich werden - klingt aber meiner Meinung nach so, wenn sie sich so äußern.)

        Wir können sehr gut feiern ohne Alk. Und zwar die gesamte Familie und Schwiegerfamilie dazu.

        Ich trinke ganz gern mal ein Glas Champagner zu gegebenen Anlässen oder ein Glas passenden Wein zu einem sehr guten Essen; dann steht allerdings auch immer Wasser mit auf dem Tisch und davon wird reichlich genommen. Und das kommt dann auch sehr selten vor.
        Harte Sachen mag ich gar nicht (schmecken mir nicht, vertrag ich nicht). Bier ist auch nicht so sehr meins - oder eher nur sehr selten.

        Ich brauche keinen Alk, um feiern zu können.Und ich kenne genug Leute, denen es genauso geht.
        Am allerliebsten trinke ich Wasser - alles andere ist mir meistens zu süß.

        Aber ich kenne leider auch Leute, die das nicht so sehen. Ohne jetzt auf die Schwangerschaftsdiskussion eingehen zu wollen: Mein Ex-Chef war sauer, weil ich auf einem Betriebsausflug keinen Cocktail mitgetrunken habe, obwohl er wußte, daß ich schwanger bin. Er warf mir hinterher vor, durch meine "Spießigkeit" den Ausgflug ruiniert zu haben.#klatsch
        Das sah aber nur er so, alle meine Kollegen haben mich voll unterstützt und konnten kein Verständnis für seine Aussagen aufbringen.
        Solche Leute gibt's auch - aber da fragt man sich schon, was die eigentlich im Kopf haben (er selbst ist Sportler, kein Alkoholiker und auch ansonsten eher von der korrekten und übereifrigen Sorte).

        Ich steh zu meiner Einstellung - muß sie aber G.s.D. auch nicht irgendwie großartig vertreten, da fast alle Leute in meiner Umgebung es ebenso sehen.

        :-)

        • (8) 05.02.13 - 11:46

          #rofl#rofl räusper, das war auch mein Gedanke in dem Augenblick.. (ohne jetzt hier einen Ü60er zu beleidigen, ist wirklich nicht böse gemeint, aber in dem Moment habe ich mich gefragt, ob man sich ab einem bestimmten Alter zurückentwickelt... Aber vielleicht sollte ich mich hier nicht mit einem Heiligenschein darstellen #schein- ich habe im Vorfeld auch ziemlich ausgeteilt und es ist gut möglich, dass dies die Reaktion auf meine doch sehr kritischen Worte waren....)

      (9) 05.02.13 - 11:35

      Hallo,

      uns wird in regelmäßigen Abständen das Bier schlecht das ich mal für irgendeinen Grillabend oder sowas gekauft habt.

      Der einzige der hier mal was trinkt ist mein Bruder und der schielt auf Grund seiner Erfahrung mit uns erstmal auf das MDH seiner Bierflasche...

      Die letzte fand er noch trinkbar war auch erst 4 Monate abgelaufen......

      Also wir trinken so gut wie keinen Alkohol, wen wir welchen "brauchen" dann müssen wir los und ihn kaufen. In der Minibar stehen DVDs.

      LG dore

      (10) 05.02.13 - 11:36

      Abgesehen von den paar Schlückchen Bier, die ich als Kind von meinem Vater bekommen habe, fing ich erst mit 26 Jahren mit Alkohol an.

      Ich hatte schon immer ein Problem damit, wenn ich nicht Herr der Lage bin und somit war das nie ein Thema für mich.

      Beim Weggehen habe ich einmal getrunken und ab und zu mal, wenn ich mit Freunden etwas Trinken gehe. Ich merke aber wenn es reicht und war somit noch nie so betrunken, das ich es nicht mehr unter Kontrolle hatte.

      Am liebsten trinke ich alleine mit meinem Mann. So alle paar Monate machen wir unsere privaten "Wodka-Bull-Partys" und schießen uns zusammen ab, wenn meine Eltern zu Besuch sind und auf die Kids aufpassen.

      <<<wer ist der Meinung, dass Leute, die keinen Alkohol trinken langweilige Zeitgenossen sind?>>>

      Ich kann nur von mir sprechen. Als ich noch keinen Alkohol getrunken habe, war ich Naturprall und brauchte keinen Alkohol um in Stimmung zu kommen oder Stimmung zu machen. ;-)

      (11) 05.02.13 - 11:53

      Ich finde Menschen, die keinen Alkohol trinken nicht langweilig, aber manchmal etwas komisch. Wahrscheinlich auch, weil ich aus einer Familie komme, wo Alkohol immer dazu gehört hat - auf Feiern, beim Renovieren, ... Ich gebe zu, dass ich Eierlikör hin und wieder auch schon in meiner Kindheit getrunken habe. Aber wohl einen recht milden, denn an die scharfen komme ich heute noch nicht dran.

      In der Familie ist der Alkoholkonsum auf Feuern überschaubar geworden, weil keiner mehr was verträgt.

      Bei mir ist das auch komisch. Manchmal kann ich 2 Gläser Wein trinken und es ist nichts und manchmal merke ich, wie mir die Zunge schwer wird bei der gleichen Menge. Eigentlich vertrage ich deutlich weniger als früher. Auch mein Magen dankt mir zu viel Alkohol mit einem ekligen Gefühl den ganzen Tag lang.

      Ich trinke am liebsten Wein, gerne auch zum leckeren Essen. Und das auch mehrmals in der Woche. Selten trinke ich Sekt. Im Winter gerne mal Glühwein oder ähnliches. Härtere Sachen kommen nur gemixt in meine Kehle, aber das auch selten.

      Ich finde es furchtbar, wenn jemand so viel trinkt, dass er fies und/oder laut wird oder wenn jemand sich gar nicht mehr artikulieren kann.

      Außerdem verursacht zu viel Alkohol später organische Probleme, er macht schneller alt im Gesicht.

      Jedoch: ein Glas Rotwein am Abend ist (angeblich) gut fürs Blut. Genauso ist ein Gläschen Wodka (oder ähnliches) (angeblich) gut für Menschen mit Venenkrankheiten und auch gut gegen Zahnfleischerkrankungen - sagen jedenfalls mir bekannte Ärzte.

      Ich trinke nicht, es schmeckt nicht, ich bin nicht mehr Herr meiner selbst, komme am nächsten Tag nicht klar und wahrscheinlich hab ich eine Allergie, da mir schon nach einem Schluck alle Knochen schmerzen.

      Ganz selten mal ein Glas Wein oder Limes, Silvester Sekt mit Ananas.

      LG

      PS.: Liegt vielleicht an meiner Erfahrung mit Alkohol, die Wesensveränderung meiner Mutter, wenn sie zu viel hatte. #zitter

      (13) 05.02.13 - 12:06

      ******Für wen ist hier "Trinken auf Feiern" ein Muss, ohne das es keinen Spaß macht und wer gehört auch eher zur Fraktion: eine kalte Cola oder etwas antialkoholisches tuts auch...

      und vor allem: wer ist der Meinung, dass Leute, die keinen Alkohol trinken langweilige Zeitgenossen sind?******

      Hallo!

      Bei mir ist es je nach Lust und Laune. Mal trinke ich gar nichts auf einer Feier, da ich einfach keinen Bock drauf habe und keinen Durst, mal trinke ich aber das ein oder andere Gläschen Sekt (trinke wenn dann nur Sekt oder mal nen Kurzen).

      Die Zeiten (Sturm und Drangzeit #schein), wo ich mal das ein oder andere Glas zu viel getrunken habe auf einer Feier, sind schon lange vorbei. Habe darauf einfach keinen Durst/keine Lust mehr. Man wird ja auch älter #schwitz

      Spaß kann man auch ohne Alkohol haben, natürlich. Es gibt aber einfach Leute (weil vielleicht sonst zu schüchtern o.ä.), die einfach Alk zum feiern und locker werden brauchen.

      LG

      Hallo,

      ich komme aus einer Familie, in der es einige Alkoholiker gibt/gab. Beide Opas waren Alkoholiker, ein Onkel ist mittlerweile trockener Alkoholiker (seit 15 Jahren) Eine Tante läßt sich seit 6 Jahren immer wieder entgiften und therapieren, und wird doch wieder rückfällig.
      Eine Tante und ein Onkel haben für mich ein Alkoholproblem, da täglich getrunken wird.

      Bei meinen Eltern gab es keinen Alkohol im Haus, wenn es Besuch gab, mußte eben eingekauft werden.

      Für mich waren das mahnende Beispiele, ich war in meinem ganzen Leben noch nicht betrunken. Was aber nicht heißt, das ich mal nen Glas Sekt oder Wein geniessen kann.

      In meiner Sturm und Drangphase was das feiern gehen betrifft, konnte ich auch ohne Alkohol ganz viel Spaß haben.
      Wenn ich Alkohol getrunken habe, dann, weil er mir dem Abend schmeckte, und nicht, weil es ja dazu gehört.

      Wenn ich für andere dafür langweilig war.... Tja, nicht mein Problem. Wer Alkohol braucht, um lustig zu sein, hat wohl die grösseren Probleme.

      lg

      (15) 05.02.13 - 12:27

      Hallo!

      Natürlich ist Trinken auf Feiern kein Muss und Leute, die keinen Alkohol trinken sind nicht langweilig - das sind aber auch so pauschale Meinungen, die die wenigsten Leute haben, oder?
      Wenn wir hier etwas feiern, oder auch Freunde zum Essen einladen, haben wir natürlich Bier, Sekt und Wein neben antialkoholischen Getränken da - aber nicht nur zu Parties, wir trinken auch so mal was nach Feierabend.
      Ich finde es völlig ok und überhaupt nicht der Rede wert, wenn jemand nichts trinkt - verstehe aber ehrlich gesagt auch nicht, weshalb das bei manchen so rüberkommt als sei das nun was, auf das man besonders stolz sein müsse?!

      LG

      (16) 05.02.13 - 12:48

      Hi,

      in meinen Zeiten zwischen 18 - ca. 25 Jahren gab es einiges zu feiern ;-) (und sei es nur das neue Halfter oder der Geburtstag eines Pferdes) und auch bei mir war nicht immer alles im Limit. Es gab zwar wenige Abstürze, aber viele peinliche Situationen. Irgendwann stellte ich fest, dass meine Freundin Alkoholikerin war (ich fand z.B. gefüllte/halbvolle Sektgläser in verschiedenen Küchenschränken oder im Bücherregal versteckt, wenn ich die Wohnung hütete). Daraudhin überprüfte ich mein Trinkverhalten und stellte fest: 1 Flasche Sekt, 2 Flaschen Wein - und keine spürbaren Folgen bei mir...

      Seit diesem Wochenende trinke ich selten und nie über Limit, seit mein Sohn auf der Welt ist trinke ich so gut wie nie. Mein Mann aber auch nicht. Zusammen kommen wir nichtmal auf einen Kasten Bier im Jahr! Mein Mann trinkt auch NIEMALS Schnaps - er wird davon lt. seiner Aussage aggressiv (er hat vor meiner Zeit wohl Erfahrung damit gemacht). Und wir haben nie Alkohol "auf Halde" im Haus. Wein & Sekt, den wir geschenkt bekommen, verschenken wir regelmäßig weiter. Selsbt zum Grillen trinken wir max alkoholfreies Bier.

      Gefeiert wird bei uns (auch im Freundes- und Familienkreis) idR ohne oder nur mit wenig Alkohol. Wenn wir mal was trinken, dann Bier und nach max 4 Bier ist Schluß. Der Fahrer trinkt natürlich gar nichts. ABER: zu 95% gibt es alkoholfreies Bier und alkoholfreie Softdrinks.

      Ich bin sehr froh darüber, dass es so ist. Unser Sohn sieht nämlich, dass man auch Spaß ohne Alkohol haben kann. Und wenn wir deshalb langweilig sind, dann kann ich gut damit leben. Und unsere Freunde/Familie schienbar auch.

      Wäre meine Familie so, wie Deine, dann würde ich auf keiner Feier mehr auftauchen. Ich muss das nicht haben, dass sich "erwachsene" Menschen so dermaßen abschießen. Auch meinem Sohn möchte ich sowas nicht zumuten.

      Gruß
      Kim

      (17) 05.02.13 - 12:53

      Hallo,

      puh, was müssen wir für eine langweilige Familie sein :-p

      Meine Eltern haben früher viel getrunken, mein Vater war ist auch ab und an betrunken ins Bett gefallen, aber diese Zeiten sind lange vorbei.

      Mal ein Glas Bier oder Wein zum Essen, dann ist auch bei den beiden Schluss.

      Meine Geschwister und ich haben bis ins Studium hinein reichlich gebechert und gefeiert. Das gehörte irgendwie dazu.

      Nur habe ich dann auch irgendwann gemerkt, dass es nicht toll ist, bis 4 Uhr morgens zu trinken und dann morgens um 9 Uhr in die Arbeit zu müssen #zitter Klar, kann man sich krank melden, schließlich geht es einem bescheiden, aber das kann es ja nicht sein.

      Dann habe ich meinen Ex kennen gelernt. Nie geraucht und ein Wenigtrinker. Ein Langweiler war er nicht. Mit ihm habe ich mir das Alkohol trinken, dann nahezu komplett abgewöhnt.

      Auch mein Mann gehört zu den Menschen, die höchstens mal ein Bier trinken, wobei es meistens alkoholfrei ist, denn es arbeitet sich schlecht, wenn man beschwipst ist. Und mit ihm kann man gut feiern :-)

      GLG

      (18) 05.02.13 - 12:57

      hallo, dein gesamten beitrag hab ich nicht gelesen aber meine einstellung für mich zum alk.

      ja als ich "jung" war, so zw. 16-24 jahre habe ich gerne gefeiert, und nein, da durfte kein alk fehlen. ich hatte meinen spaß und bin nie über meine grenzen hinaus. so ab 24 wurde es weniger, mit 25 folgte ein kinderwunsch, schon da war es für mich klar kein alk, etwas in der "übungszeit" aber auch nicht zu viel und in der schwangerschaft überhaupt nicht.

      klar, gerne hätte ich zu sylvester ein schlückchen sekt getrunken aber auch dies habe ich gelassen (obwohl meinen fa meinte dass ein schlückchen nix ausmacht). sogar wegem weinbrand in der cocktailsauce machte ich mir gedanken lol.

      naja jetzt ist es so dass ich zu geburstagen, oder weihnachten gerne mal ein flässchen sekt mit freunden / familie trinke, aber besoffen werd ich davon nicht, bzw wenn ich merke es schlägt an dann trink ich mal lieber ein wasser weil 1. hab ich kinder, und 2. grauts mir vor dem kater der evlt entsteht. zusätzlich habe ich eh ein problem mit der haut welches sich mit einnahme von alkohol verschlechtert, und darauf verzichte ich gerne. ich vermisse es aber auch nicht oder so. ich hatte früher meinen spaß, genug kater und das reicht mir :-).

      und nein, wenn leute kein alk trinken sind sie desweggen nicht langweilig. klar ist es ab und an lustiger wenn man einen kleinen schwipps hat, aber für mich kein grund was zu trinken, ich bin auch so schon verrückt genug :-P

      lg
      babyboom

      Zwischen Alkohol trinken - total besoffen in der Ecke liegen und - gar nicht trinken liegen doch kilometerweite Unterschiede.

      Mein Mann und ich haben uns einen schönen Weinkeller zugelegt und leeren auch gerne mal eine Flasche gemeinsam, mit Freunden, Eltern allen die wollen.

      Aber wir saufen uns nicht die Hucke voll. Dafür ist mir der Wein zu schade ausserdem weiß ich wann ich aufhören muss.

      Nur, eine Ausnahme. Meine Schwiegermutter versuchen wir immer zum Trinken zu animieren. Besoffen ist sie nämlich leider sehr viel netter und umgänglicher als nüchtern. Traurig aber wahr.

      (20) 05.02.13 - 14:03

      Ich trinke keinen Alkohol.

      Und: Ich bin total langweilig.

      Dafür rauch und bums ich.....um mir die Langeweile zu vertreiben.

      (23) 06.02.13 - 23:52

      #rofl Richtig so! #pro

(24) 05.02.13 - 14:13

ich kann auch mit alkohol scheiße drauf sein!

ich ganz persönlich trinke alkohol- gerne, manchmal viel, manchmal wenig, manchmal weil´s mir schmeckt, manchmal weil ich auch das gefühl mag, betüddelt zu sein.

ich habe freunde, die ebenfalls alkohl trinken und welche, die dies nicht/ kaum tun- ich kann keinen Unterschied feststellen in der lustigkeit/ langweiligkeit.

Top Diskussionen anzeigen