Karnevalsumzug, der alljährliche Spaß!

    • (1) 10.02.13 - 16:26

      Hallo,

      wie jedes Jahr sind wir auch dieses zum Karnevalsumzug gegangen. Mein Mann entstammt einer begeisterten Karnevalsfamilie und mein Sohn liebt den ganzen Trubel ebenso. Also haben wir dieses Jahr wieder einen Umzug besucht. Nicht im Ruhrgebiet, wo man ja kaum treten kann, also eher gemächlich das Ganze.

      Und wie jedes Jahr habe ich das Gefühl, ziehen wir die Id.... magisch an!

      Vor zwei Jahren hat eine ältere Dame mit Stock den Kindern die Süßigkeiten weggesammelt. Sie die Kinder mit dem Stock verscheucht. Hat sich auch nach netten und dann böseren Worten meinerseits und anderer Besucher nicht umstimmen lassen sich zu benehmen.
      Letztes Jahr ist eine ganze Familie mit Schirmen die Straße hoch und runter marschiert und hat versucht alles aufzufangen, die Kinder gingen leer aus... und was meinen Sohn weitaus mehr störte: er konnte nie etwas sehen.

      Dieses Jahr mein absoluter Höhepunkt: Wor haben uns einen schönen Flecken ausgesucht, von welchem aus wir vor allem gut sehen können. In vorderer Reihe stehen ja meist die Kinder, dahinter die Erwachsenen. Mitunter hat man sein Kind ja gerne im Blickfeld, vor allem wenn Wagen an Traktoren und LKW's vorbeifahren.
      Nun ja, ein Mann in mittleren Jahren meinte dann der Fleck gefällt ihm ebenso gut wie uns und stellte sich vor die insgesamt drei Kinder. Auf höfliche Bitten unsererseits er möge doch ein Stück zur Seite gehen, damit die Kinder etwas sehen, reagierte er nur mit einem: "Seien sie doch nicht so ein Spaßverderber!"

      Als er endlich nach einer Weile das Weite suchte gesellte sich ein Vater samt etwa 8jährigem Sohn zu uns, wie sollte es sein, direkt vor die umstehenden Kinder, und bellte seinem Sohn Kommandos zu: Pascal, die Tüte hoch! Pascal, da, schnell lauf hin! Pascal, nein, kein Konfetti, nur Süßes!
      Pascal war ein sehr freundliches Kind und knuffte gerne umstehende Kinder in die Seite um auch ja die besten Sachen aufsammeln zu können.
      Pascals Papa raunte ich ins Ohr, dass sein Sohn meinen nur einmal knufft, sonst knuffe ich ihn mal gewaltig...
      Pascal geriet dann noch fast zwischen ein Auto und Anhänger, weil er auf Zurufen seines Vatres doch die Tüte hinhalten sollte und wurde einmal von diesem Richtung fahrenden LKW geschoben, um auch ja eine kleine Tüte Popcorn abzubekommen!
      Nach Ende des Umzugs verschwanden Pascal und Papa schnellen Schrittes, Sie wollten den Umzug an einer anderen Stelle noch abpassen...

      Meinem Sohn kauf ich morgen ne Tüte Gummibären. Sein Kommentar zu Pascal: Der hats aber nötig gehabt, Mama!

      Und nächstes Jahr werden wir uns wieder aufmachen und ich verdränge die vielen schönen Begebenheiten der letzten Jahre. Der Umzug selber war sehr nett, ist wohl die Hauptsache:-)

      lg und Helau, Alaaf und was auch immer!

      • Hier isses die unverschämtheit schlechthin gewesen. Unsere Gemeidnde hat 250 Dörfer und davon nehmen ca. 60 gemeinden teil

        Von dem gesponsorten Geld der Stadt wurden lediglich 3m hohe boxen und gebaut die so laut waren das die Kinder ununuterbrochen mit zugehaltenen Ohren dastehen musste und so keine Hände mehr frei waren für Süßigkeiten aufzuheben :-[
        Der Rest vom Wagen war lose zusammengewürfelt, hauptsache boxen #klatsch

        Naja, was auch nicht weiter schlimm war, geschmissen wurde eh nichts, die Dorfassis waren so hackevoll das die beim Versuch ein Bonbon zu werfen wahrscheinlich im Suff vom Wagen geflogen waren und kopfüber in die Tiefe gesegelt wären.

        Manche hatten ne Stubbikiste an den Wagen gebunden mit nem Seit und lagen mehr tot als Lebendig drauf und ließen sich mehr oder weniger bewusstlos vom saufen durch die Strasse ziehen.

        DIejenigen die noch halbwegs stehen konnten und sich den wodka pur in den hals kippten fanden es super witzig leere chipstüten, leere flaschen und leere kartons auf die strasse und auf die kinder zu werfen.

        ALso sowas assoziales hab ich noch NIE gesehen!!!

        Morgen ist bei ins in der Stadt, da gehts wenigstens gesittet zu und keine besoffenen vollpfosten!

        Ich bin sowieso für ein alkoholverbot für ALLE zugteilnehmer, nicht nur die fahrer und sicherheitsleute sondern auch die anderen die auf den Wagen mitfahren und das auch strenge kontrollen eingeführt werden wie kassenbon abgabe, damit von dem geld niht nur alk gekauft wird sondern süßigkeiten für die kinder.

        Aber da muss ja erst mal was schlimmes passieren bevor sich da mal was ändert#aerger

        • oh, na so ezessiv kenn ich das gsd nicht. die wagenteilnehmer sind immer freundlich udn bemüht. und von mir aus müssten die auch nur die hälfte der süßigkeiten werfen. sind in den meisten fällen eh nur harte bonbons, die mein sohn nicht isst.
          dann lieber bunter konfettiregen, schöne musik udn toll geschmückte wagen.

          • Problem sind bei uns die Nachtumzüge, haben 2 Stück in der Nähe da ist es bekannt das es das Größte Besäufnis wird und am Ende dann gut 2.000 Leute in nem Zelt feiern und es da immer zu schlägereien kommt.

            Jedes Jahr das selbe.

            Und der Zug der heute war setze dem ganzen die Spitze auf.

            Rosenmontagszüge sind hier auch wesentlich entspannter und machen Spass, aber hier fangen die Züge schon den Freitag vor dem eigentlichen Karneval an, also der Freitag VOR Weiberdonnerstag.

            Der Freitag nach Weiberdonnerstag ist ein NAchtumzug, Samstags auch und SOnntags werden dann die stark Alkoholisieren agressiven Affen bei den Sonntagsumzügen auf kleine Kinder losgelassen, raus kommt dann sowas wie heute. Und das ist JEDES Jahr so #aerger

            Und Montags ist ein Umzug, der nur von Vereinen gemacht wird, und nicht von der Dorfjugend und die Vereine haben tolle Wagen und wissen sich zu benehmen.

            Das ist hauptproblem,das jeder einen Wagen machen darf, Dorfjugend UND Vereine, aber Montags werden keine Dorfwagen zugelassen die nicht im Verein sind;-)

        Hey, du warst doch nie aus dem schönen Eifeldorf,wo regenbogenpupsende Einhörner den kleinen Mädchen die Haare färben und alles sooooo friedlich ist, dass weder Alkohol,noch Drogen noch sonst irgenwas in der Art eine Rolle spielt!
        Weißt du was? DIR gönn ich doch mal so einen Blick in die Realität!

        • Keine Sorge, SO Assis leben bei UNS nicht, was die unterbemittelten Bauernrandgruppen machen hat man ja heut gesehen, aber WIR in der Stadt steigen morgen auf unsere regenbogenpupsende Ponys, färben den Kindern die Haare nochmal frisch nach und reiten auf den Rosenmontagumzug wo es von Vereinen ausgeführt wird, Alkoholausschank strikt verboten ist und das einzisgte weise Pulver vor Ort das Brausepulver für Kinder ist und haben einen schönen gesitteten Nachmittag inmitten der Realität von 5.000 Einwohnern;-)

    Ja, so nette Leute trifft man immer wieder.

    Letztes Jahr hatten wir das Vergnügen mit einer älteren Dame (sicherlich schon über 60).
    Zuerst stellt sie sich neben eine Bekannte von mir, die mit ihren beiden Kindern alleine auf dem Umzug war. Dann drängte sie sich zwischen sie und ihre Kinder und meine Bekannte meinte dann ob sie nicht die Plätze tauschen könnten oder die Frau sich doch wieder dorthin stellen soll wo sie vorher stand da sie doch gerne NEBEN ihren eigenen Kindern stehen möchte um diese besser zu beaufsichtigen.

    Das verstand die Dame dann nicht. "Nein, hier bin ich jetzt, gehen Sie doch woanders hin"

    Als dann Süßigkeiten geworfen wurden war die ältere Dame immer schnell dabei und sammelte wie eine Irre.

    Aber alles was in einer Pfütze oder Matsche lag ließ sie liegen. Klar, ist ja auch eklig. Aber sie meinte dann zu meiner Tochter dass sie sich ja diese Sachen nehmen soll. "Mensch Mädel heb doch du die Bonbons auf!". Meine Tochter war etwas verwirrt und ich sagte ihr dann dass sie die triefenden dreckigen Matsch-Bonbons nicht aufzuheben braucht.

    Dann habe ICH einen Vortrag bekommen über verwöhnte Kinder....bla bla.

    Nun gut, wir haben dann auch den Platz getauscht und uns 10m weiter weg gestellt.

    Es gibt Dinge die werde ich wohl nie verstehen#rofl

    lg

    Bei uns ist das heute ähnlich gewesen. Hier gibt es den größten Umzug in Süddeutschland. Mein 2jähriger (vor allem an den Traktoren und anderen Fahrzeugen interessiert) wurde entweder von einer Horde 12jähriger verscheucht, von 10 jährigen die Bonbons aus der Hand gerissen oder von einer Oma mit Rollator beinahe über die Finger gefahren. Mein Mann und ich waren überwiegend damit beschäftigt, dafür zu Sorgen, das unser Sohn und wir ohne gebrochene Finger und Platzwunden wieder heimkamen.(nun auch ohne Süßigkeiten oder mit sehr,sehr wenigen)
    Ich seh´s locker, da haben wir wenigstens nicht so viel Süßkram im Haus! Unser Sohn fand es trotzdem gaaaanz toll (dank Traktoren) und ist jetzt schön müde!

    Schade fand ich es allerdings, das die Eltern der 10Jährigen es völlig in Ordnung fanden, das ihre Kids einem 2jährigen das gefangene Kuscheltier wieder aus der Hand rissen und wir mit einem plärrenden Kind dann das doofe Vieh wieder zurückerobern sollten.

    Mal sehen wie es dann nächstes Jahr wird!

    hallo,

    wir waren auch, trotz Halsschemrzen meinerseits. aber ich will ja kein "Spaßverderber" sein;-)

    Bei uns war es auch sehr schön - ich liebe den Trubel und die Stimmung. Meine Kleine fand es auch sehr schön, bis irgend so ein Depp vom Wagen sie beim Bonbonswerfen direkt am Auge getroffen hat, wo sie jetzt eine kleine Wunde hat. Bei manchen habe ich echt das Gefühl, sie wollen beim werfen möglichst viele Menschen treffen.#aerger

    Naja, insgesamt war es sehr schön und wir gehen nächsten Jahr wieder.

    vg, m.

    P.S. ich hab dich nicht vergessen. Ich bemühe mich jetzt erstmal von der Couch in die küche und nach dem Abendessen schnapp ich mir meinen Großen und wir vermessen Stuhl und sohn;-)

    • nur kein stress, will den stuhl ja nicht schon übermorgen kaufen.

      ich wurde auch am kopf mit nem harten bonbon getroffen, aber das ist wophl das risiko, was man eingeht.... aber hast recht, manche werfen wirklich echt hart, wäre pascals papa mal getroffen worden, wäre ich gar nicht so unglücklich gewesen...

Hallo,

bei uns war es heute auch so, das unser großer am ende des Zuges geweint hat.

Die Wagen und die Fußtruppen hörten gar nicht auf die Kamelle rufe der Kinder und neben uns ein Mann mit älterem Sohn( vielleicht 12 J.), der unseren Kindern dann direkt vor ihren Füßen, wenn mal was geschmissen wurde, die Bonbons wegnahmen.
Es gab also nur eine Handvoll Bonbons.
Morgen gehen wir noch mal woanders hin und hoffen auf mehr Glück.
Aber ich finde es jedes Jahr schlimmer, das die Erwachsenen den Kindern die Süßigkeiten vor den Füßen wegschnappen, es macht echt keinen Spaß mehr.

Lg

Deswegen gehen wir meist selber mit! Auf dem Wagen oder, was mir noch lieber ist, als Fußgruppe. Da bekommen die Kids von uns immer was direkt IN die Tasche. Die Erwachsenen bekommen allenfalls mal ein Fläschchen, sonst nichts! Und es ist mir egal, ob die meckern. Die Kamelle sind für die Kids- Basta!

Hallo

wir waren heute auch, nur die kleine haben wir bei Oma gelassen.Wir wohnen in ner Kleinstadt und da geht es wenigstens ruhiger zu.Wir hatten gute Sicht und auch wenn es wieder kleinere Unfälle gab wars trotzallem sehr schön.Neben uns stand noch ein Pärchen mit Oma und Opa im Schlepptau und einem etwa 3 jährigen Jungen.Ihm war kalt und meist bei Mama und Papa auf dem Arm und konnte nicht so gut fangen.Und das meiste Fußvolk kam extra und gab es ihm in die Hand.Meine Tochter hat 2 kleine Tiere aus Gummi gefangen und hat ihm auch eins hochgereicht und er hat sich sehr drüber gefreut.Auch wenn wir diese Leute nicht kannten kann man ab und an auch mal was abgeben.Der kleine hat sich gefreut und es hat ihm sichtlich Spaß gemacht zum Schluß hin stand er neben meiner Tochter und sie sammelten gemeinsam.

Top Diskussionen anzeigen