Umziehen Alg 2

    • (1) 11.02.13 - 10:26

      Hallo,

      folgendes...

      Ich bin alleinerziehend und wohne mit meinem fast 6 jährigem Kind in einer 3-Raumwohnung. Warmmiete: ~400€

      Nun habe ich hier im Ort keinerlei größere Möglichkeiten einen Job anzunehmen.
      Entweder sind Verbindungen mit den öffentlichen Verkehrsmittel ungünstig bzw nicht vorhanden oder aber die Betreuung ist nicht abgesichert.

      Nun habe ich von älteren Bekannten meiner Eltern angeboten bekommen, dass ich zu ihnen ziehen könnte (eine andere Stadt, mehr berufliche Chancen und sie würden sich auch um die Betreuung meines Kindes kümmern, da sie Rentner sind).

      Sie haben ein Eigenheim, dass in 2 Gebäuden untergliedert ist. In dem einen wohnen sie und in dem anderen nebenan ihre Tochter mit Mann und Kinder. Über ihre Tochter wäre noch eine 3-Raum-Wohnung frei. Von den qm² und der Miete her niedriger als meine jetzige Wohnung.

      Es wäre wirklich ein Traum, wenn das klappen würde. Aber ich kenn mich da nicht aus. Was meint ihr?

      Die Kosten der Unterkunft sind niedriger als bisher und meine Chancen einen Job zu bekommen wären enorm höher durch die gewährleistete Betreuung und ich könnte auch Schichten gehen.

      Was muss ich beachten?

      Liebe Grüße

      • Ich würde einen Termin ausmachen mit deinem zuständigen Sachbearbeiter/in und ihnen den Fall schildern. Vielleicht bekommst du auch Zuschuß für den Umzug, da ja dort deine berufliche Situation besser ist.

        Und wenn die Miete, also somit auch die Ausgaben für das Amt günstiger sind, sehe ich da kein Problem :-)

        Mit dem Vater der Kinder darüber sprechen, falls verfügbar wäre der evtl. traurig sein Kind nicht mehr regelmäßig sehen zu können.

        • Hallo,

          der Kontakt zum Vater ist sicher nicht außer Acht zu lassen. Erstmal ist es jedoch wichtiger, das man in der Lage ist, sich selber zu finanzieren. Wenn die TE die Chance hat, einen Job zu finden, wird sie ihrem Kind und sich ein besseres Leben bieten können. Allemal besser, als im ALG 2-Bezug zu verweilen. Die Sache mit dem Vater wird sich sicher klären lassen, zumal man auch nicht weiß, wie weit diese Stadt weg ist, in die die TE ziehen möchte.

          Cinderella

        nun, bei den meisten ist das Verhältnis nach der Trennung nicht so, dass sie sowas erst noch umfangreich mit dem Vater erörtern können/müssen/sollten

        Die Frau ist ohne Job und möchte dafür sorgen, dass sie wieder am Leben teilhaben kann aus eigener Kraft - ich glaube, da spielt der Ex sicher nur eine untergeordnete Rolle, auch wenn er wichtig fürs Kind ist.

        Wenn das Verhältnis zwischen den Expartnern so gut ist, dass sie über die Wünsche der Frau sprechen können, dann bekommen sie auch bei weiterer räumlicher Trennung das Umgangsrecht geregelt.
        Wenn sie das mit dem Umgangsrecht nicht hinbekommen, dann sollte er auch nicht mehr in das Leben der Frau hineinregieren können

        • Ich habe ja nicht dagegen gesprochen dass sie etwas für ihr Leben regelt.

          Und ich habe kein Wort geschrieben das sie was zu fragen hätte,....aber miteinander sprechen wie ein Umzug den Umgang beeinflusst wäre nicht doof.

          Hey, ich bin ja schon in der Männerhasserschublade platziert, macht mir meinen Ruf nicht kaputt.

          #kratz

          • meine Beobachtung im Umfeld ist, dass vernünftig miteinander sprechen das ist, was Expartner am wenigsten miteinander können - leider

            ;-) stimmt damit kommst du direkt in die Männerversteher-Schublade ...#rofl

            (wobei der Ansatz von der Idee her sicher nicht verkehrt ist)

    Hallo,
    als Erstes würde ich den Mietvertrag beim Amt vorlegen und ggf. genehmigen lassen.

    ABER ich bezweifel, dass dir der Umzug bezahlt und Kaution auf Darlehnsbasis genehmigt wird,denn du musst dazu erstmal einen Job vorweisen können und die neue Wohnung ja "nur" 18km entfernt wäre.

    Nur die Aussicht auf bessere Jobchancen und eine billigere Miete sind für das Amt keine Gründe einen Umzug zu genehmigen.

    Hallo,

    hat bei einer entfernten Bekannte ohne Probleme geklappt. Sie verliebte sich neu und auf Dauer eine Fernbeziehung zu führen wollte sie nicht. Sie musste halt den Umzug selber zahlen, aber da die neue Kaltmiete und die Wohnungsgröße der alten entsprach hatte ihr Vermittler keine Probleme mit dem Umzug. Beantrage einen Termin beim Vermittler und dann sieh weiter.

    Viele Grüße

    Geli

    Umziehen kannst du so so oft du möchtest OHNE das Amt zu fragen!

    Allerdings werden ohne genehmigung die Umzugskosten nicht bezahlt! Die neue Miete MUSS das Amt übernehmen! #aha

    Sprich mit deinem SB. :-)

    Hallo!
    Ich kenne es so, dass man sich mehrere Angebote raussucht und dann zum Amt geht, sich den Schrips geben lässt und sich den Umzug (evtl. inkl.. Kostenübernahme Umzugskosten) genehmigen lässt.
    Wenn du nun die güstigere Wohnung nimmst (und 2 weiterere teurere raussuchst) und eine gute Begründung hast (und das ist es ja), dann dürfte dem nix im Weg stehen!
    lg julia

Top Diskussionen anzeigen