Achtig! Morgestraich! Vorwärts, marsch!

    • (1) 18.02.13 - 04:41

      Der Einleitungssatz zum Auftakt der Basler Fasnacht - um 4.00 Uhr wurden alle Lichter der Stadt gelöscht und nun gehen Cliquen mit Laternen in jeglicher Grösse durch die Stadt, begleitet von Trommeln und Piccoloflöten.

      Erst jetzt beginnt die Fasnacht hier - und dauert drei Tage.

      Ich war ungefähr eine Stunde draussen am Marktplatz, dem Ort, zu dem die Cliquen gehen, bis es mir zu kalt und voll wurde und sehe mir den Rest noch von einem zentralen Stadthaus an. Das heisst auch mit Taschenlampe durch die Wohnung zu gehen, da es nicht erlaubt ist Licht zu machen, welches auf die Strasse leuchten könnte.

      Da ich die letzten drei Jahre in London war um diese Zeit, freut es mich sehr, dies wieder einmal zu sehen.

      Liebe Grüsse an alle, die auch am Morgestraich waren und/ oder die Basler Fasnacht noch besuchen werden. :-)

        Nein, aber du riskierst einen Affektmob und Vandalismus - eingeworfene Fenster zum Beispiel.

        Die Täter findest du sowieso nicht und obwohl ich an einem der Knotenpunkte war, war dort auch keine Polizei, also sitzt du letztendlich im Februar, wenn es böse kommt, auf einem offenen Fenster, dass du während der Fasnacht reparieren musst und bösem Blut. Auch wenn man kein Anhänger ist, das respektiert man einfach. ;-)

        Du darfst nicht den Effekt unterschätzen, den es hat, wenn alles stockfinster ist - die Wohnungen sind dunkel, die Geschäfte schalten ihre Schaufensterbeleuchtungen ab und die Stadtwerke die Strassenlampen und um Punkt 4 Uhr hörst du von allen Richtungen Fasnachtsmusik (und die wird die nächste 72 Stunden nicht aufhören) und siehst die Laternen.

    Ich mag Basel total aber den Brauch kannte ich nicht.

War vor Jahren mal in Biel, diese Mischung aus Karneval und Sylvester hat schon was.

Wie ihr in der Schweiz und wie die Alemannen Fasnacht feiern, so mag ich das.

Als in Waldshut frühmorgens die Kanonen losgingen, und um 5 Uhr Morgens die Stadt durch die Weckmänner geweckt wurde, DAS war ergreifend.
Und wenn sie dann mit ihrer Guggemusik durch die Stadt ziehen, so unglaublich laut und voller Energie, Paucken und Trompeten - umwerfend.

Also, geniess es meine Liebe, ich wäre gern da.

:-)

ich liebe die basler fasnacht! dieses jahr war ich leider nicht am morgestraich, aber am chienbesen gestern abend. das war auch schön, sehr spektakulär! jedem zu empfehlen, der die region basel zu vernünftiger zeit erreichen kann. es hatte fast mehr deutsche als schweizer da!

zum abschluss gab es dann noch ein riesen chaos auf dem bahnhof. tausende menschen wollten auf den zug und keiner fuhr wegen eines personenunfalls. der gute mann hatte aber mehr glück als verstand, er wurde vom zug gestreift und davon "gespickt", blieb aber unverletzt!

Top Diskussionen anzeigen