Wie politisch korrekt ausdrücken?

    • (1) 18.02.13 - 17:58

      Hallo!

      Ich habe das hier geschrieben:

      "Ich will dir sicher nichts böses, aber in der Ukraine ist es doch durchaus noch üblich, Kinder zu schlagen, und in Deutschland ist das eben verboten - vielleicht kommt daher ein Missverständnis?"

      in diesem Thread hier:

      http://www.urbia.de/forum/16-partnerschaft/4141009-gutachen/26164164

      Und mir wurde deswegen Rassismus vorgeworfen, und ich hätte der TE unterstellt, ihre Kinder zu schlagen.

      Ich kann mir meine Formulierung aber auch 100 mal durchlesen, ich finde darin weder ein Vorurteil noch Rassismus. Liege ich da so daneben? Wie kann ich das besser ausdrücken?

      Offenbar lag ich damit auch noch komplett richtig, und genau das ist der Verdacht des Jugendamtes, weswegen auch die TE wohl in mir die Böse schlechthin sieht, dabei war das wirklich nur die Vermutung dass es da ein Missverständnis mit Nachbarn und Jugendamt gibt.

      Ich hoffe auf konstruktive Vorschläge, ich arbeite echt an meinem Ton im Forum.

      wäre ich Ukrainerin würde ich mich angegriffen fühlen (ich habe nicht den Tread sondern nur dein Zitat gelesen) - insbesondere, wenn ich nicht die TE wäre - dieser Generalverdacht ist blöd "aber in der Ukraine ist es doch durchaus noch üblich, Kinder zu schlagen"

      du bringst zwei verschiedene Dinge zusammen:
      1. was ist üblich

      2. was ist verboten.

      Es kann sein, dass es auch in der Ukraine verboten ist.
      Und es ist durchaus in Deutschland - zwar verboten - aber trotzdem noch so, dass es immer wieder Menschen gibt, die schlagen

      Der Rassismus liegt im Generalverdacht "in der Ukraine ist schlagen üblich/weit verbreitet..."

      Ich kenne nur einige Ukainerinnen und ich kann dir, die schlagen ganz sicher nicht

      • aber na hallo - wie bitte anders sollte man diesen gedanken rueberbringen, vielleicht a la "koennte es denn sein dass es in der ukraine..", man kann wenn man moechte ueberall das boese herauslesen, ich selbst sehe an dem gedanken nichts rassistisches, sowieso dieser ganze rassismus scheiss, alles was nicht konform ist, ist doch rassistisch....

        man kanns auch echt uebertreiben. am besten wir knebeln uns alle den mund und schmieren uns gegeneitig honig ums maul..

        hege, kopfschuettelnd

          • Du antwortest so rassistischer, als es die TE getan hat!

            Wenn, dann hättest Du schreiben müssen:

            Ich will dir sicher nichts böses, aber in Deutschland ist es doch durchaus noch üblich, Kraut und Würste zu essen, und in XXX (ich schreibe jetzt mal keinen Ländernamen, nicht, daß ich dann ein ganzes Volk diskriminiere, als rassistisch und ausländerfeindlich eingestuft werde und aus den gleichen Gründen habe ich natürlich 'Deutschland' geschrieben) ist das eben verboten - vielleicht kommt daher ein Missverständnis?

            • vielleicht hätte ich diesen ;-) dahinter machen sollen

              ich hatte vom Handy geantwortet, aber ich denke das schon deutlich wurde, was ich meine - es handelt sich bei all diesen Dingen um Pauschale Vorurteile, die so keinesfalls stimmen

          #klatsch

achso, zur Frage, wie du es hättest besser machen können: bezieh dich nicht auf eine Bevölkerungsgruppe sondern grenze eher mehr ein oder schreibe: wenn es in deinem Umfeld üblich ist.....in Dtl ist es verboten

;-)

Aus eigener Erfahrung: ich weiß, Fettnäpfe stehen immer bereit

  • Hallo!

    Es geht ja gerade im Ursprungsthread darum, dass die TE Probleme mit dem Jugendamt hat, das offenbar vor Gericht gezogen ist, damit ein Gutachten erstellt wird, wegen Verdacht auf Gewalt gegen Kinder. Sie wollte nicht schreiben worum es geht, und ich habe einfach nur mal gemutmaßt - und getroffen.

    Aber wie kann man das Ansprechen, ohne gleich angegriffen zu werden?

    Übrigens, wenn mir jemand schreiben würde, dass in Bayern eine Erziehung mit Watschn noch sehr üblich ist würde ich mich nicht angegriffen fühlen - weil ich mich dann eben zu denen zähle, die das nicht machen.

    Man zieht sich doch eher nur den Schuh an, der einem auch passt.

Hallo

Mich würde eher interssieren, woher du deine Infos beziehst. Hast du mal einen Link zur Gesetzeslage in der Ukraine, was körperliche Gewalt gegen Kinder betrifft?
Oder hast du eine Studie dazu gelesen, dass es in der Ukraine noch zur Normalität gehört, Kinder durch körperliche Züchtigung zu erziehen im Vergleich zu Deutschland?

Gibt es Zahlen die im Vergleich zueinander stehen von misshandelten Kindern in der Ukaraine und in Deutschland?

lg

  • Hallo,

    ich kann aus persönlicher Erfahrung sagen, dass sie leider recht hat. Natürlich macht es nicht jeder, aber es sind mehr als in Dtld. Du wirst da nicht schief angeguckt, wenn du deinem Kind öffentlich eine Ohrfeige verpasst.

    LG

    • Hallo

      Ich muss dir ganz ehlrich sagen, persönliche erfahrungen reichen mir da nicht, um eine solche verallgemeinende Behauptung aufzustellen!

      Grad neulich habe ich hier in Österreich eine Mutter zu ihrem Sohn sagen hören, "wenn du jetzt nicht brav bist bekommst du Popoklatsch( alleine dieser verharmlosende Ausdruck hat mich schon geärgert)! Hätte sie ihre Drohung wahr gemacht und ihrem Kind den Po ausgehauen, bin ich mir sicher, dass keiner im Umkreis etwas gesagt hätte!

      Trotzdem würde ich nicht behaupten, in Österreich ist es übliich, seinen KIndern der Po zu verhauen!

      Persönliche Erfahrungen sind immer nur ein kleiner Ausschnitt, und nicht representativ für ein ganzes Land und dessen Bevölkerung!

      lg

      • Ich bin in Russland (meine Mutter kommt aus der Ukraine) aufgewachsen und weiß nunmal wie viele (vielleicht die meisten?) ihre Kinder erziehen. Mit dem trockenwerden z.b., wird da nicht so lange gewartet wie hier. Dort sind viele Kinder mit einem Jahr trocken, ich glaube, ich muss jetzt nicht erklären wie sie das machen.

        Aber da du das sowieso nicht glaubst, muss ich mir ja keine Mühe machen und weitere Beispiele bringen.

        lg

Top Diskussionen anzeigen