Wie soll ich mich verhalten?

    • (1) 21.02.13 - 10:47

      Hallo und guten Tag!

      Ich bräuchte mal bitte euren Rat, wie ich mich verhalten soll.

      Es geht um Nötigung und Beleidigung im Strassenverkehr.

      Ich war gestern Abend auf den Weg in einen Supermarkt, dieser liegt in einem Gewerbegebiet. Dort gilt die Vorfahrtsregelung Rechts vor Links. Ich bin also an so eine Kreuzung gefahren, habe abgebremst (bin aber nicht stehen geblieben!) um zu schauen ob ein Auto kommt und bin weiter gefahren. Als ich Gas gegeben habe überholt mich plötzlch ein Auto und hupt mich an. Ich war so erschrocken das ich eine Vollbremsung gemacht hab (ich weiß auch gefährlich), denn es kam Gegenverkehr. Ich muß noch dazu sagen die Straßen waren rutschig da es gestern den ganzen Tag über geschneit hat.

      Ich bin dann auf den Parkplatz gefahren in die nähe des anderen Autos um den Fahrer zur rede zustellen, (in noch ruhigem Ton) warum er sich und andere so in Gefahr bringt. Der Herr mittleren Alters meinte dann zu mir er würde mit mir nich diskutieren denn ich blöde Kuh hätte einfach angehalten und als er mich überholte auch noch Gas gegeben! Ich habe ihm dann erklärt das dort Rechts vor Links gilt, ich eben nicht stehen geblieben bin und ich nicht Gas gab weil er mich überholte sondern weil nix kam und ich weiter fahren wollte.

      Er meinte dann das ich zu Blöd zum Auto fahren wäre und das er mit so einer häßlichen Alten gar nicht diskutiert. Ich habe ihn dann gebeten doch nicht ausfällig zu werden denn ich rede ja auch normal mit ihm. Er beschimpfte mich weiter und mittlerweile waren wir auch im Supermarkt angekommen und alle Leute starrten uns an denn nun wurde auch ich lauter. Ich meinte zu ihm wenn alle so fahren würden wie er dann würde nur noch Chaos herrschen und das er rücksichtslos sei. Er drehte sich zu mir um und schrie mich an: "Du häßliche, bescheuerte Alte, halt endlich dein Maul sonst passiert was!" #schock Das saß! Ich bin erstmal stehen geblieben und konnte nix mehr sagen. Die Dame an der Info hat zu mir gemeint ich solle mir sein Nummernschild aufschreiben und ihn anzeigen, sie würde auch als Zeugin aussagen. Ich hab auch ihre Daten und das Nummernschild des Typs! Ich hab dann mein Mann angerufen und erstmal geheult #hicks Er meint ich müße es selbst wissen ob ich Anzeige erstatte oder nicht.

      Ich bin hin und her gerissen. Ich würde dem Kerl schon gern einen Denkzettel verpassen aber irgendwie hab ich auch schiss davor. Und würde so einer Anzeige überhaupt nachgegangen werden oder wegen Kleinigkeit abgetan? Es war ja aber schon eine Gefahrensituation in die er mich gebracht hat (überholt)

      Was würdet ihr tun?

      Glg
      Mandy

      Also das mit der Anzeige finde ich auch wichtig. Zeugen sind in dem Moment natürlich auch wichtig.

      Aber irgendwie musst du aufpassen, dass du nicht 2 Sachen vermischst. Das eine ist die Beleidigung IM Laden (da ist ja die Dame an der Info Zeugin). Das andere ist das Vergehen im Straßenverkehr (hast du dafür Zeugen)! Das halte ich für viel wichtiger.

      ABER ich muss jetzt mal eine andere Frage stellen. Wir hatten mal einen Dauerfrust mit einer Fahrschule (zwei Fahrschullehrerinnen). Unser Parkplatz am Haus (gemietet) war öffentlich zugänglich (Seitenstreifen), aber Eigentum (also mitgemietet). Da haben die Damen bevorzugt Einparken üben lassen. Das ist kein Problem. Wenn ich nach Hause kam und die waren gerade am Üben, haben sie das Zuende gemacht und sind dann gefahren. Aber einmal fuhr ich schon hinter dem Fahrschulauto nach Hause. Direkt vor mir setzte die Dame zum Üben an (was ja dann schonmal 10 Minuten dauern kann). Andere Parkplätze in der Nähe waren nicht frei. Also habe ich kurz gehupt, um mich bemerkbar zu machen. Sie fuhr weiter, ich parkte auf MEINEM Parkplatz ein.

      Da kam sie aus dem Auto und diskutierte auf offener Straße mit mir, warum ich ihren Schüler so verunsichere. Bla bla bla!!!!

      Wieso hast du mit dem Typ diskutiert? Was hast du dir davon versprochen? Du hättest viel mehr Energie darauf verwenden sollen, für den EIGENTLICHEN Vorfall Zeugen zu rekrutieren (die du jetzt vermutlich nicht hast, richtig?!)

      • Danke für deine Antwort.

        Ja du hast Recht, für den eigentlichen Vorfall habe ich leider keine Zeugen. Also kann ich es lassen oder?

        Ich wollte einfach wissen warum er mich und auch andere so in Gefahr bringt. Warum er so rücksichtslos ist. Ich hätte gar nicht weiter diskutiert wenn er nicht gleich so ausfallend geworden wäre.

        Lg

        • Naja, du solltest auf solche Leute keine Energie verschwenden. Und ja, die Anzeige kannst du vergessen. So steht Aussage gegen Aussage! Am Ende zeigt er dich noch an, weil du ihn "belästigt" hast (oder was auch immer sich so Leute einfallen lassen...).

          Sieh es als Lehre fürs nächste Mal: Auf die Sache konzentrieren!!!

    Hallo,

    ich würde ihn anzeigen und auch die Dame von der Info als Zeugin mit angeben. Sie kann zwar den Vorfall nicht bezeugen, aber sein "charmantes" Verhalten.

    Ist doof, dass Du nicht schon gestern bei der Polizei warst, aber lieber heute als gar nicht.

    Aber Du bist Dir auch ganz sicher, dass da rechts vor links war?

    LG
    Jenny

    • Danke für deine Antwort.

      Ja ich bin mir ganz sicher das da rechts vor links ist.

      Ich hab mich gestern bei der Polizei Telefonisch erkundigt ob ich, wenn ich Anzeige erstatten möchte, noch heute vorbei kommen soll oder ob morgen reicht und der Polizist meinte solche Sachen sind nicht an Fristen gebunden. Es würde sogar noch nächste Woche gehen. Es war auch schon recht spät gestern Abend.

      Lg

Hallo,

ohne Zeuge ist das Aussage gegen Aussage und somit kannst du dir den Weg auch sparen,
da das 100 pro eingestellt wird.

Außerdem erhält der Kerl dann deinen Namen und vollständige Adresse - du allerdings auch seine.

  • Hallo,

    sie hat zwar keine Zeugen für den eigentlich Vorfall, aber die Dame von der Info, die kann zumindest die Beleidigungen und das Verhalten des Mannes bezeugen. Wie kann man jemanden so beleidigen nur weil sie ihn angesprochen hat?

    Der Mann bekommt doch erstmal einen Zeugenanhörungsbogen, wo sollte er da den Namen und die vollständige Adresse der TE bekommen?

    LG
    Jenny

    • Hallo,

      ist nicht im öffentlichen Interesse und wird eingestellt.;-)

      Ich habe dahingehend schon reichlich Erfahrungen (mein Nachbar nennt Leute gern Hure oder Wichser und seit 20 Jahren besteht kein öffentliches Interesse - und da können 10 Leute als Zeugen auftreten) und das wird eingestellt und dann steht der Name der TE auf dem Wisch vom Staatsanwalt drauf.

      Eingestellt wird so was in der regel, weil derartige Beleidigungen nicht über das private Umfeld der betreffenden Personen hinaus gehen...und bla bla bla...

      Öffentliches Interesse besteht in der Regel nur bei Beleidigungen gegen Beamte.
      Nötigung im Straßenverkehr muss man auch beweisen können, sonst wird daraus nichts.

      Lohnt sich nur, wenn man eine Rechtsschutz hat und eine Privatklage anstrebt. Bei leichter Körperverletzung und Beleidigung ist immer erst der Gang zum Schiedsmann vorgeschrieben.

      Der kostet auch - und zwar den Antragsteller 10 Euro und 25- 40 Euro für den Schiedsspruch, den keiner akzeptieren muss.

      Aber wer genug Zeit hat und Energie sinnlos verschwenden.....

      • Hallo,

        wenn alle so denken wie Du, dann ist klar, warum solche Leute wie der beschriebene Mann immer so weitermachen können...

        Auch wenn das Verfahren eingestellt wird, trotzdem ist er aktenkundig und wenn dann noch ein paar Anzeigen hinzukommen, dann wird das irgendwann nicht mehr einfach so eingestellt.

        In meinen Augen ist das keine verschwendete Zeit und/ oder Energie, sich andauernd darüber aufzuregen und nichts dagen zu tun ist meiner Meinung nach viel mehr Verschwendung.

        LG

        • Hallo,

          "wenn alles denken würden wie du...."#bla

          Ist dir aufgrund meiner Formulierung nie in den Sinn gekommen, das ich eventuell reichlich

          Erfahrung darin habe, das solche Anzeige eben fallen gelassen werden.

          Aber Hauptsache ohne Hirn und Verstand vor sich hin schreiben.

          Aktenkundig - ich bitte dich. Wenn jemand nicht rechtlich belangt wurde, kann der soviel alte Anzeigen, die nie verfolgt haben, beim Staatsanwalt im Ordner haben wie er will. das zählt nicht als Beweismittel, weil es eben nie verfolgt wurde.

          Beschäftige dich mal mit dem BGB statt mit deinem Küchentischhalbwahrheiten;-)

          In D kannst du als Jugendlicher sogar jemanden den Arm brechen.
          Dann bekommt man als geschädigter noch so einen Schrieb, das eine Strafverfolgung ausnahmsweise entbehrlich war.
          Der amre Wicht hatte ja eine Lehrstelle fest und das sollte ihm so ein kleines Mädchen nicht versauen, welches er und seine Kumples belästigt haben.

          Rockerkinder fasst man aber nicht ungestraft an.....#schein

          Wenn alle (nach sinnfreien Anzeigen) so denken, wie ich gibt es danach direkt eines auf die Zwölf.

Top Diskussionen anzeigen