arbeitet zufällig jemand beim bundesrechnungshof oder kennt.......

    • (1) 22.02.13 - 08:39

      sich aus mit der Verbuchung von Rechnungen und Gutschriften im öffentlichen Dienst?

      Hallo Zusammen,

      meine Frage steht schon oben zum Teil.

      Habe eine Kollegin, die der Meinung ist, dass man mit Hand gekürzte Rechnungen buchen kann und falls eine Gutschrift als Beleg nachfolgt, die die Kürzung quasi rechtfertigt, wird diese von ihr einfach hinten dran geheftet und das war es.

      Habe bis jetzt in der freien Marktwirtschaft gearbeitet und mein Chef hätte mich geköpft, wenn ich die gebracht hätte.

      Leider kann ich im Internet auch nichts dazu finden. Ich habe es so gelernt, jede Beleg mit Nummer muß gebucht werden. Meines Erachtens nach, hätte hier ein Storno stattfinden müssen (manuell gekürzte Rechnung) Der richtige Betrag hätte gebucht werden müssen und dann anschließend die Gutschrift.

      Vielleicht ist es im öffentlichen Dienst anders. Denn meine Chefin hat auch nicht wirklich eine Meinung dazu.

      Danke für die Hilfe.

      LG
      Mandy

      Was hat denn bitteschön der Bundesrechnungshof mit Deiner Frage zu tun??

      VG
      pitti-lise

    (11) 22.02.13 - 13:55

    Hallo,

    richtig ist es, auf die Gutschrift zu warten. Eine Steuerberaterin hat mit gesagt, man darf Rechnungsbelege nicht manuell verändern.

    Gruß
    Sassi

    rechnungen die zb von der stadt bezahlt werden darf man kürzen weil der betrag sich verringert ...nur anders rum auf keinen fall ....niemals erhöhen.....ohne beleg

    ich arbeite auch für die stadt und schicke denen rechnungen .....sollte mich jemand anrufen und fragen ob es nicht doch noch ein wenig skonto gibt sage ich dem

    einfach abziehen und fertig ist...dann bekomme ich den geringeren betrag überwiesen

    das hat aber nur was damit zu tun um betrug vorzugreifen......

Top Diskussionen anzeigen