Vodafone: Kündigung aus einem wichtigem Grund

    • (1) 22.02.13 - 13:38

      Hallo,
      heute habe ich mal eine Frage an euch, vielleicht kennt sich da jemand aus.. Ich habe etwas Ärger mit meinem Mobilfunkanbieter und heute die Kündigung geschrieben. Vielleicht könnt ihr mal kurz drüber lesen und eure Meinung dazu abgeben?

      #danke

      **********************************************************************************************************

      Sehr geehrte Damen und Herren,
      unerwartet erhielt ich eine SMS von Ihnen mit der Aufforderung, meinen Studentenstatus nachzuweisen, „… sonst löschen wir den Rabatt“.
      Ich habe umgehend in Ihrem Callcenter angerufen und sprach mit einer Kollegin Ihres Hauses, die nicht nur nicht auf meine Fragen antworten konnte, sondern auch auflegte, nachdem mein Problem nicht so einfach gelöst werden konnte.

      Ich bin und war nie Studentin. Im vorletzten Jahr habe ich meinen Vertrag schon einmal gekündigt, weil mir die Konditionen nicht ausreichend genug waren. Ein durchaus freundlicher Mitarbeiter hat mich damals dazu bewegt, meinen Vertrag bei Ihnen zu verlängern. Unter anderem versprach er mir die gleichbleibenden Kosten und das von mir gewünschte Handy zu einem guten Angebotspreis. Ich habe ihn selbstverständlich auf meinen Rabatt angesprochen, den alle jungen Leute unter 25 Jahren angeboten bekommen. Und ich habe ihn damals auch gefragt, wie lange dieser Rabatt bestehen bleibt. Seine Antwort überzeugte mich: Die Konditionen bleiben für diese Vertragslaufzeit UNVERÄNDERT, erst mit der nächsten Vertragsverlängerung fiele dieser Rabatt von 10,00€ weg. Diese Informationen habe ich mir handschriftlich sogar notiert- eben weil wir darüber gesprochen haben.

      Auch wurde mir eine sofortige Laufzeitverlängerung zugesagt: im November 2011. Laut meiner Information jetzt wurde meine Vertragslaufzeit aber erst am 27.12.2011 verlängert.

      Der Kollege hat mir dann anscheinend wissentlich ein falsches Angebot gegeben, wahrscheinlich um mich als Kundin halten zu können. Ich gehe hier von einer gewollten Täuschung aus.

      Aus diesem Grund kündige ich gem. Punkt 4.3. Ihrer AGBs meinen Mobilfunkvertrag, spätestens mit Ablauf des XXX.

      Gleichzeitig widerrufe ich die Ihnen erteile Einzugsermächtigung zum XXX.

      Ich wünsche keine telefonischen (und somit nicht nachweisbaren) Kontaktaufnahmen.

      Mit freundlichen Grüßen,

      XXX

      **********************************************************************************************************

      Meint ihr damit hätte ich Chancen dem Laden und ihren Vorgehensweisen zu entfliehen?

      #herzlich

      • (2) 22.02.13 - 13:50

        Das wirst du wohl nur versuchen können und schauen, was passiert.

        (3) 22.02.13 - 13:52

        Naja, ich denke sie werden reagieren. Aber nur wegen einem einzigen Satz:

        "Gleichzeitig widerrufe ich die Ihnen erteile Einzugsermächtigung zum XXX."

        Würde mich interessieren was dabei raus kommt...

        (4) 22.02.13 - 13:55

        Merke:

        -Vereinbarungen immer schriftlich treffen. Oder Bestätigungen per E-Mail oder Post zukommen lassen.

        -Namen der Mitarbeiter, mit denen du gesprochen hast, notieren.

        Ob du damit durchkommst, wage ich zu bezweifeln, da du nichts schriftliches vorzuweisen hast.

        Probieren geht aber bekanntlich über studieren.

        Viel Glück!

      Ich würde noch hinzufügen dass besagtes Telefonat unter Zeugen stattfand.

      LG, katzz

(11) 22.02.13 - 14:10

Hallo,

Vodafone ist schwierig. Wenn man ihnen aber droht, dann geben sie schnell klein bei.

Ich hatte z.B. den Fall, dass sie mir zu meinem Tarif kein Handy mehr geben wollten. Also sollte ich den Tarif wechseln (in einen sehr viel teureren), dann bekäme ich das gewünschte Handy.

Dann sagte mir ein Mitarbeiter, zu dem Tarif, den ich wählen wollte, gäbe es nur eine geringe Auswahl an neuen Handys. Ich müsste wiederum einen anderen nehmen.

Ich war so genervt, dass ich gekündigt habe. Fristgerecht wohlgemerkt (Einschreiben/ Rückschein).

Statt einer Kündigungsbestätigung bekam ich eine Mail mit dem Wortlaut "Wir freuen uns, dass Sie Ihren Vertrag bei uns verlängert haben." #gruebel

Also habe ich die Hotline angerufen. Die Mitarbeiterin bestätigte mir, dass die Kündigung zwar eingegangen sei, aber 1 Tag zu spät #schock

Daraufhin habe ich ihr gesagt, wenn sie mich nicht aus dem Vertrag rauslassen würden, würde ich die Sache meinem Anwalt übergeben. Zwei Tage später lag die Kündigungsbestätigung vor.

GLG

Gib an, im Rahmen einer Schlichtung an die Bundesnetzagentur herantraten zu wollen und dieser bereits eine Kopie dieses Schreibens zukommen zu lassen. Nimm die Bundesnetzagentur unten deutlich in eine Art Verteiler auf.

Das hat in meinem Fall bei 1&1 Wunder gewirkt. Die haben mein Anliegen sofort bestätigt und noch angefügt, ich möchte ihre KULANTE Zustimmund bitte der Bundesnetzagentur mitteilen.

Gruß, Goldie

http://www.bundesnetzagentur.de/DE/Verbraucher/VerbraucherserviceTelekommunikation/SchlichtungInDerTelekommunikation/SchlichtungTK_node.html

(13) 22.02.13 - 15:30

Ich sehe hier offen gestanden keinen wichtigen Grund für eine Kündigung und glaube ergo nicht dran, dass du damit durchkommst.

Problem ist, dass du die Zusagen des Mitarbeiters letztendlich beweisen müssen wirst...behauptet wird ja bekanntlich viel, wenn der Tag lang ist (womit ich übrigens nicht sagen möchte, dass ich deine Aussagen anzweifle - also bitte nicht falsch verstehen).

Mir ist allerdings auch unverständlich, wie du an einen Studententarif kommst, wenn du nie studiert hast...vermutlich wird dieser Tarif doch ausschließlich Studenten vorbehalten sein!?

Ein Hinweis am Rande: Sofern dein Mobilfunkanbieter die Kündigung nicht akzeptiert, entbindet dich ein Widerruf der Einzugsermächtigung nicht von deiner Zahlungspflicht...

  • (14) 22.02.13 - 17:46

    Das ist ein "junge Leute" Tarif, der gilt bis 25- und kann verlängert werden, wenn man Student ist. Aber die Userin weiter unten scheint ja die gleiche Aussage bekommen zu haben.

    Dass mich das nicht entbindet ist mir schon klar, aber so reagieren sie wenigstens.

    "Ich sehe hier offen gestanden keinen wichtigen Grund für eine Kündigung und glaube ergo nicht dran, dass du damit durchkommst."

    Ich bin sicher nicht kleinlich oder geizig, aber ab März bedeutet das für mich, dass ich 10€ im Monat mehr zahlen muss. Insgesamt also 100€ mehr als ausgemacht. Das ist für mich doch schon eine kleine Summe. Wenn die das mit 10 - 100 Leuten machen ist das auch ne Stange Geld (für das es anderswo deutlich mehr Leistung gibt).

(15) 22.02.13 - 16:18

Hi,

ich würde auch noch erwähnen, wenn es ein Studententarif wäre, hätte der Vekäufer schon beim Abschluß des Vertrages diesen verlangen müssen und jetzt nicht nach xxxxMonaten.
Der Studentenausweis scheint außerdem ein wichtiger Bestand des Vertrages zu sein und wenn er beim sbschluß nicht nötig war, scheint es für mien kein Studententarif zu sein.

lisa

Top Diskussionen anzeigen