Die Täuschung von uns als Verbraucher

    • (1) 23.02.13 - 20:09

      Der ganze Skandal über die Verwendung von Pferdefleisch zeigt es mal wieder.
      Wir als Kunden werden getäuscht und die Verantwortlichen werden nicht zur Kasse gebeten oder bestraft.

      Nur durch Betrug wird man reich.

      Wir als Kunden werden doch immer wieder im Handel betrogen.

      Kaum einer weiß doch genau, wenn er Fleisch kauft, wenn es auch Fleisch ist, bei dem der Kilo-Preis bei 20€ liegt und "Bio" oder "Öko" draufsteht, ob das Fleisch von Tieren aus artgerechter Haltung stammt und die Tiere nicht mit Antibiotika behandelt wurden.

      Auch die oft schlechte Verarbeitung spielt eine große Rolle. Die Chemie, die eingesetzt wird, um Kunden zu täuschen.

      Es fehlen Gesetze, die schärfere unverhoffte Kontrollen vorschreiben, wenn es sein muß im Lebensmittelbereich , auch wöchentlich. Die höheren Kosten dadurch können an den Kunden weitergegeben werden.
      Massentierhaltungen müssen verboten werden.

      Sonst wird es immer solche Skandale geben.

      Ob wir gesund bleiben, ist der Industrie egal..

      Was meint ihr?

      • Wer wirklich will, kann Fleisch kaufen, an dem dran steht, das es von "Erna" stammt, wann Erna geboren wurde, wer ihre Eltern waren und wann sie wo geschlachtet wurde. Wenn man besonderen Wert darauf legt, sein Fleisch kennenzulernen, kann man auf bestimmten Höfen Erna auch vorher noch streicheln.
        Es steht dir auch frei z.B. Hasen selber zu halten und ins Jenseits zu befördern, wenn Sonntag was Gutes auf den Tisch kommen soll.
        ABER solange die Leute Fertiglasagne für deutlich unter 2 Euro kaufen, wird es Massentierhaltung mit schlechten Bedingungen, Antibiotikaeinsatz als Mastbeschleuniger, quälerische Tiertransporte durch ganz Europa und Ekelfleisch geben.
        Das hat jeder Einzelne selber in der Hand! Und es steht ihm frei, das zu essen oder zu verzichten.

        • Hallo, da wir sozusagen etwas ab vom Schuß wohnen und es hier keine Bio-Höfe gibt, wo ich mein Lieblingsfleisch vorher streicheln kann und ich hier in der Stadt keine Möglichkeiten habe, um mir 5 Kaninchen zu halten, bin ich eben auf den Supermarkt angewiesen und unsere Fleischer. Möchte denen zwar nichts unterstellen, aber diese kaufen auch nur vom Großhändler ab.

          Ich sehe eben auch nicht ein, 100km zu fahren um Bio-Fleisch zu kaufen oder es mir über den Versand schicken zu lassen, was ist dann an dieser Methode noch bio?

          Es fehlt mir von der Regierung her mehr Fürsorge, Verantwortungsbewußtsein und Achtung des Menschens hier in Deutschland, da ich hier wohne. Für andere Institutionen und Angelegenheiten ist auch Geld da.

          Die Bio-Höfe müßten mehr Förderung erhalten und sich somit in jeder Region entwickeln können.

          • Außerdem kaufe ich keine Fertigprodukte, wie Lasagne oder ä.

            Das Einzigste 2mal im Jahr eine Fertigpizza. Ich koche jeden Tag frisch, viel Gemüse und esse wenig Fleisch.( etwa 300g/ Woche)

          • In welcher Stadt wohnst du denn? Städtisch und abgelegen zugleich, das hört sich spannend an. Aber wenn du beim guten Fleischer kaufst und nicht jeden Tag Fleisch haben musst, hast du schon viel getan.
            Leider kann die "Regierung" oder der "Staat" nicht für JEDEN Aspekt unseres Lebens sorgen. Ich bin ziemlich sicher, dass das Geschrei groß wäre, wenn die Landwirtschaft und der Lebensmittelhandel verstaatlicht würden oder zumindest so stark kontrolliert, dass der Staat sicherstellt, dass alle Bürger (auch gegen ihren Willen) gesundes, nachhaltig erzeugtes Bioessen in der richtigen Menge bekommen.

            Wenn du dir mal China ansiehst, wo alles zentral gesteuert wird und der Staat vorgeblich Fürsorge für die Bürger übernimmt, dann siehst du, dass das nicht besser sondern schlechter funktioniert. Dort ist sogar Gift in der Säuglingsmilch, weil irgendwer sich die Taschen füllen will.

            Ich hab auch keine Patentlösung, sonst wäre ich in der Politik und würde versuchen etwas zu ändern ;-)

      "Wir als Kunden werden doch immer wieder im Handel betrogen."

      Dann müssen WIR kunden dafür sorgen dass es nichtmehr produziert wird..wie? durch "nichtkaufen".

      aber ich bin mir sicher es wird immer leute geben wo mal schnelle fertiggerichte kaufen, wieso? weil es billig ist und schnell ist.

      ich glaube billig, schnell und mit 100% qualität wird man nicht finden, passt auch irgendwie nicht so ganz.

      wir wollen überall artgerechte haltung,selbstverständlich, aber dann müssen wir dass auch fördern, zb indem man nur noch fleisch vom metzger (den man natürlich kennt) um die ecke holt, und nicht das tk fleisch, oder die fertiglasagne aus dem kühlregal!

      lg
      babyboom

    • Dabei ist es aber gerade die bio ecke in der immer wieder skandale und tier quälerei vorkommen wie mit dem ehec, dioxin verseuchte eier, pestizide und vor kurzem die biohühner die nicht artgerecht gehalten wurden. Solange sich mit lebensmitteln geld verdienen lässt wird es immer skandale geben. Da bleibt einem fast nur noch der eigene bauernhof

      • Oh ja, ich bin dabei, der Urbia-Ponyhof! Das wird spannend.

        Da muß man aber auch mal die Augen aufmachen und anerkennen dass bio nicht gleich bio ist. Gerade das ganze Discounterbiozeug hat mit echten Bio Produkten wenig zu tun. Das ist gerade so viel bio dass es für das Sigel ausreicht. Und wer einmal wirklich nachdenkt dem sollte klar sein dass man bei Aldi kein bio Fleisch zum fast gleichen Preis wie das konventionelle bekommt. Das KANN nicht mit wirklich artgerechter Tierhaltung erreicht werden.

        Wir kaufen z.B. von einem Hof in der Nähe, wo man die Tiere tatsächlich noch sehen und anfassen kann, wo man als besatndkunde informiert werden kann wann geschlachtet wird und dann sein Fleisch vorbestellen muß und wenn alle dann eben alle, wo Eier im Sommer und im Winter unterschiedlich groß sind .
        Für viele ist bio doch nur liefstyle hat mit echtem Interesse am Thema aber nichts zu tun. Da müssen es auch im Januar bio Erbeeren sein, neue Bio Kartoffeln aus Ägypten und Bio Äpfel aus Neuseeland.

    ..."Massentierhaltungen müssen verboten werden"...

    So lange die meisten Käufer immer nur zum billigsten Fleisch greifen wird sich daran nichts ändern.

    Es liegt einzig an uns Verbrauchern - nur wenn sich genug Menschen weigern diesen Mist zu fressen ändert das etwas.

    Ich bin seit 17 Jahren Vegetarier.

    LG, katzz

    (11) 24.02.13 - 13:39

    Hallo,

    ich habe letztens schon mal geschrieben, solange alle schreien, daß sie billig wollen, bekommen sie auch billig, und das sieht dann so aus! Ob dadurch jemand reich wird, bezweifle ich stark!

    LG

Top Diskussionen anzeigen