Wie ist das mit dem muslimischen Glauben

    • (1) 26.02.13 - 00:17

      Hallo,

      ich habe eine Frage, dazu muss ich evtl. erst berichten, wie ich darauf komme:

      Am Samstag hat mein Sohn seinen Geburtstag gefeiert. Dabei waren auch zwei Jungs, die nach dem muslimischen Glauben erzogen werden. Der eine Junge ist Türke und der andere Tunesier, falls das eine Rolle spielt. Nunja, aufjeden Fall hatte ich zum Abendessen Chicken Nuggets und Pommes bestellt (waren in einem Indoor-Spielplatz). Hatte extra etwas OHNE Schwein ausgewählt, da mir bekannt war, dass die Jungs dieses nicht essen dürfen. Nun aber war es so, dass der eine Junge (Tunesier) auch dies nicht essen darf, da es hier anders geschlachtet wird.

      Für mich ist das alles kein Problem, die Mutter hat dann für ihn eine Pizza bestellt und es war gut. Sie hat mir halt auch erklärt, dass es etwas mit der Schlachtung zu tun hat, näher sind wir aber nicht darauf eingegangen.

      Darum frage ich hier noch nach: Was genau ist denn der Unterschied an der Schlachtung bei uns im Gegensatz zu dort? Und warum ist das so "verwerflich"? Ist es von Land zu Land (also beispielsweise Libanon, Türkei oder Tunesien) verschieden?

      Ich würde mich freuen, wenn mir jemand die Frage beantworten kann.

      LG und eine angenehme Nachtruhe

      Jesssy

      • Nein das ist in den anderen ländern gleich.muslime essen nur fleisch was halal ist.(halal bedeutet:erlaubt,zulässig)es gibt natürlich auch ausnahmen,die darauf nicht so achten.beim schlachten gibt es eine spezielle technik und es muß in gebetsrichtung geschlachtet werden.das ist wichtig.

        Das ist nicht unbedingt nur von Land zu Land unterschiedlich, sondern auch von Strenggläubigkeit, wenn ich das so ausdrücken kann.

        Manche Moslems stört nicht, wie das Tier geschlachtet wurde, andere eben schon.

        Ich kenne Moslems, die auch Schwein essen. Ich kenne aber auch Moslems, die nicht von einem Teller essen, auf dem einmal Schwein gewesen sein könnte.

        Ich kenne sowohl Moslems aus der Türkei, Iran/Irak, afrikanischer Kontinent etc..

        Die meisten meiner Bekannten, Freunde und Arbeitskollegen sind sehr locker, was das Ausleben strenger Richtlinien angeht.

        In meinen Augen ist es also eher die Auslegung des eigenen Glaubens, die da eine grosse Rolle spielt.

        L G

        White

        (4) 26.02.13 - 06:59

        Hallo!

        Etwas militantere Herrschaften des muslimischen Glaubens sind der Meinung, dass das Fleisch nur genießbar ist, wenn das Tier bei lebendigem Leibe, ohne Betäubung, geschächtet wurde (hier fehlt eindeutig der Kotzurbini!).
        Dazu gehört dann noch die richtige Ausrichtung des Tieres gen Mecka beim Schächten, sowie die Ausführung durch einen entsprechenden Priester.

        Wie du raushörst habe ich so meine Probleme mit dem Schächten und versuche im Rahmen meiner Möglichkeiten, dass dies in meinem Umkreis nicht (na gut, ich bin realistisch, weniger) gemacht wird.

        Grüße
        Nicole

      Das stimmt so nicht ganz.....zarte Gemüter bitte nicht weiter lesen.

      Zum einen hat das rein gar nichts mit "militant" zu tun, zum anderen ist das ausbluten lassen der Tiere wenn es korrekt ausgeführt wird, nicht viel schlimmer für die Tiere als das benutzen eines Bolzenschussgerätes.

      Auch ist in Deutschland beim schächten eine vorherige Betäubung vorgeschrieben.....beim Bolzen ins Gehirn ist dies nicht der Fall, und ob da jeder Schuss "sitzt" und gleich zum schmerzfreien Tod führt, wage ich an dieser Stelle vehement anzuzweifeln.

      Es gibt sogar Studien, dass der durch das ausbluten nach der speziellen und rituellen Methode durchgeführte Tötungsvorgang weitaus schmerzfreier ist, als die Benutzung eines "modernen" Schussapparates.

      Du hast also ein Problem damit, wenn Tiere "geschächtet" werden....ein einzelnes Tier also gezielt zum Verzehr in einem speziellen Ritual getötet wird, hast aber kein Problem damit, wenn massenhaft Tiere unter übelsten Bedingungen gehalten werden, und unter genauso üblen Umständen dann in regelrechten Massentötungseinrichtungen umgebracht-, und vor Ort verwertet werden?

      Verstehe wer will...ich verstehe das nun nicht.

      • Man sollte auch daran denken, daß hier viele Tiere nichtmal in den Genuß eines Bolzenschusses kommen, sondern per Stromschlag getötet werden und das bei einigen auch nicht so toll und schnell klappt.

        Hallo!

        Diejenigen muslimischen Glaubens, die auf rituelle Schächtungen bestehen, sind in ihrem Auftreten tatsächlich gerne mal militant, zumindestens dem Kontrollpersonal gegenüber.

        Dafür, dass Schächtungen (und das ist ein Töten ohne vorherige Betäubung, von welcher Form der Betäubung redest du?) vorgenommen werden, werden gerne auch mal andere Vorgaben ihrer Religion über Bord geworfen, da ist man dann auf einmal nicht mehr so streng gläubig, z.B. das Schlachten vor oder nach Sonnenuntergang, um den Kontrollen zu entgehen.

        Ich gebe zu, dass es in Deutschland einige wenige Schächtstätten gibt und dass eine sauber ausgeführte Schächtung mit sehr langen, scharfen Messer, die in einem Schnitt den Kopf "zum rollen" bringen, für das Tier auch nicht besonders schlimm sist.
        Wobei es Studien gibt, nach denen die Tiere das Schmerzempfinden erst nach 20 sec verlieren.
        Das muss nicht sein, wenn es Methoden wie die Elektrobetäubung oder den Bolzenschuss gibt.

        Hast du schon mal Schächtungen beigewohnt?

        Ich ja, und es hat mich zugegebenermaßen geprägt wie 3 Leute das Schaf am Boden hielten während das Familienoberhaupt mit einem unscharfen und ungeeignetem Messer, offenbar der Anatomie nicht sonderlich mächtig, dem Tier den Hals "durchgesäbelt" hat.
        Nicht schön, und so laufen viele Schächtungen an Kurban/Bayram ab.Vielleicht habe ich durch Zufall auch immer nur an den falschen Stellen geguckt...

        es gibt auch shcon die jüngere Generation, die oftmals nicht mehr unbedingt darauf bestehen und ich habe zu Kurban/Bayram auch schon einige wirklich gute Gespräche geführt, in denen man sich gegenseitig die Standpunkte näher gebracht hat.
        Vollkommen verschließen mag ich mich auch nicht.

        Grüße
        Nicole

        Und wie wird das Lamm dann betäubt bevor ihm die Kehle durchgeschnitten wird?

        Ein einzelnes Tier... Es schon schon etwas mehr als einzelne Tiere, das wir ja auch in Deutschland schon industriell gemacht.

        Und es gibt auch Veröffentlichungen dazu, dass der Abgang der Tiere nicht immer reibungslos läuft.

        In anderen Ländern ist man weniger zimperlich mit Tieren, ob's da weniger Komplikationen gibt? Wenn es nicht so schlimm wäre, dann gäbe es ja keinen Grund es im Tierschutzgesetz zu verbieten.

        • Tierschutz in Deuschland ist auch nach zig Jahren nicht den Kinderschuhen entwachsen.

          Solange Geld wichtiger ist als alles andere, wird sich daran auch nichts ändern.

          Zudem war es schon immer so, dass man sich was das Gesetz und Vorschriften angeht, immer an den Stellen aufregt, die nicht durch eine mächtige Lobby im Hintergrund geschützt werden, und wo es sich lohnt, durch abweichende Bräuche und Gebräuche Stimmung zu machen, einfach weil es schon früher so war: "Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht".

          <<<Und wie wird das Lamm dann betäubt bevor ihm die Kehle durchgeschnitten wird?>>>

          Soweit ich informiert bin, durch einen leichten Elektroschock, der etwa wie ein

          Lokalanästhetikum wirkt.

          <<<In anderen Ländern ist man weniger zimperlich mit Tieren, ob's da weniger Komplikationen gibt?>>>

          Die Komplikationen fangen ja schon bei der Tierhaltung selbst an....und gerade in weniger industrialisierten Ländern könnte ich mir durchaus vorstellen, dass die evtl. für die Tiere um vieles angenehmer und artgerechter ist als hier in Deutschland.

          • >>Soweit ich informiert bin, durch einen leichten Elektroschock, der etwa wie ein Lokalanästhetikum wirkt.<<

            Nein.

            Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit der Betäubung durch Stromschlag. Da ist das Ziel dann aber, dass das Tier bewusstlos wird.
            Es gibt deutsche und holländische Schlachteinrichtungen, die wenden das im großen Stil bei Rindern an.

            Es gibt aber durchaus Moslems, die der Meinung sind, dass es dann nicht "richtig" halal ist.

            Bei Schafen ist das übliche Vorgehen, dass das Schaf wach anwesend ist.

            • Es dürfte überall auf der Welt mehr oder weniger grausame Methoden geben, oder Menschen denen es letztendlich scheissegal ist was das Tier dabei empfindet....überall auf der Welt.

              Wird die Methode fachgerecht durchgeführt, ist schächten in meinen Augen dennoch "humaner" als alles andere, besonders da es auch Betäubungsmethoden gibt, die auf dem Entzug des Blutes basieren.....was nicht viel anders ist.

              Letztendlich geht es aber immer noch um das töten eines Lebewesens, und die einzige Konsequenz die bleibt wenn einem das alles zuwieder ist wäre, auf Fleisch und alle Produkte die mit der Verwertung einhergehen zu verzichten.

Top Diskussionen anzeigen