Die Polizei, dein Freund und Helfer

    • (1) 28.02.13 - 17:10

      Sachen gibt`s...

      Da klingelt heute Mittag mein Handy und es meldet sich ein netter Herr von der örtlichen Polizeidienststelle.

      Er würde gerade vor unserem Büro stehen und möchte mit Herrn xy sprechen. Herr xy ist der Vermieter unserer Büroräume, und im Dezember umgezogen.

      Ich also gesagt: Herr xy ist umgezogen und wohnt jetzt, Adresse genannt.

      Da sagt der nette Polizeibeamte doch glatt :" Da waren wir schon, aber das Haus sah so unbewohnt aus, da sind wir weiter gefahren!"#klatsch

      Ich nachgefragt:" Wie sie waren bei dem Haus? Und er war nicht da?"

      Nee, sie haben nur vom Auto aus geguckt, und haben sich erst gar nicht zur Klingel bewegt, weil das Haus so unbewohnt aussieht.

      Da war ich echt mal sprachlos. So doof kann man doch gar nicht sein.

      Ich hoffe ich bin mal nie auf "deinen Freund und Helfer" angewiesen.

      Nach dem heutigen Anruf trau ich den Pfeiffenköpfen hier im Ort nicht mehr so ganz viel zu.

      • Es gibt solche und solche...

        Ich hatte auch schon...hmm, sagen wir KOMISCHE Erfahrung mit der Polizei. Aber manchmal sind sie auch ganz nett :-)

        Sehr nette Ausdrucksweise...

        Ich finde die Reaktion einfach nur menschlich. Jeder ist mal zu bequem für irgendwas und auch Polizisten sind nur Menschen und nicht unfehlbar.

        Ich vermute mal, wenn du die "Pfeiffenköpfe" mal brauchst, denkst du nicht mehr so abwertend über sie.

        • <<<Jeder ist mal zu bequem für irgendwas und auch Polizisten sind nur Menschen und nicht unfehlbar.>>>

          Das sehe ich ganz genauso!

          Ich bin auch mal zu bequem um in den Keller zu gehen und mir einen Saft zu holen, und trinke dann Mineralwasser pur. Selber Schuld, ich hätte es ja anders haben können.

          Aber im Job sieht die Sache doch anders aus, oder? Ich habe da meine Arbeitszeit und werde dafür bezahlt.

          Und in der Zeit habe ich dann meine Aufgaben auch gründlich zu erledigen. Und dazu gehören nunmal auch Sachen, die für mich nicht bequem sind!

      Und es kommt ja auch immer drauf an, um was es geht.
      Wenn sie jetzt einen Kriminellen gesucht hätte, hättes sie bestimmt anders reagiert!

      Echt voll dreist dann auch noch bei Dir anzurufen *ironie off*

    Woher weißt du denn, dass es tatsächlich "ein netter Herr von der örtlichen Polizeidiensstelle" war ?
    Hat er dir seinen Ausweis durchs Handy gereicht ?

    • (10) 28.02.13 - 18:38

      Das frage ich mich auch. Und dann auch noch die vollständige Adresse rausgeben #zitter

      Warum sollte denn ein anderer vom Polizeirevier aus bei mir anrufen?

      Vielleicht hat der ja die ganzen netten Herren umgelegt, und verarscht n die Bürger unserer Stadt. Oder er bringt hier alle um die Ecke#zitter

      Ich denke so groß ist die Warscheinlichkeit nicht, das jemand anders als ein Polizibeamter angerufen hat.

      • Aber wie können sie denn vom Polizeirevier aus bei dir anrufen, wenn sie dir mitteilen dass sie bei dir vor dem Büro stehen ?
        Ich habe zur Polizei meine ganz persönliche Einstellung, aber deine Story kommt mir seltsam vor.

        • Unser Büro ist ca. 200m von der Wache entfernt.

          Ich denke er wird hier am Büro vorbeigefahren sein, und als da keiner war hat er von der Wache aus angerufen.

          Ihr macht es aber kompliziert. Es war so und Ende. Ob das wer glaubt oder nicht ist mir herzlich egal:-)

          Ich habe auch eine ganz eigene Meinung zur Polizei, die spielt aber in diesem Fall keine Rolle!

(14) 28.02.13 - 18:44

Warum so barsch...#kratz

Warum bist Du Dir so sicher, dass Du mit "richtigen" Polizeibeamten gesprochen hast?

Und warum hatten diese Deine Handynummer...und Du hast eine Adresse einfach so herausgegeben...?

Warum, warum, warum.....

Bist Du sicher, dass Du nicht auf einen Scherz hereingefallen bist und wie die jetzt über Dich reden?

#nanana

(22) 28.02.13 - 18:47

Jaja,die doofe Polizei mal wieder.Gut,dass Du so clever bist und einfach eine Adresse raus gibst,ohne zu wissen,ob Du wirklich mit einem Polizisten sprichst.
Generell geht mir das ständige Gemecker über die Polizei tierisch auf die Nerven.Keiner ohne Einblick kann sich vorstellen,was die Beamten jeden Tag leisten.Und primär ernten sie Undank.
Ich wünsche Dir,dass Du niemals wirklich auf die Hilfe dieser Pfeifenköpfe angewiesen bist.Aber vielleicht würdest Du deine Meinung dann mal ändern.

  • (23) 01.03.13 - 07:46

    So, ich hab Einblick und für mich sind 99,9 % derer die nachkommen inzwischen leider auch Pfeifenköpfe, die einfach nur fehl im Beruf sind und keinen Bock haben ihren Beruf auszuüben, stattdessen lieber die Füßchen hochlegen, Kaffee saufen wie die Weltmeister und im Laufen kann man ihnen die Schuhe besohlen.

    Wenn ich keine Böcke habe, dann pack ich und zieh weiter, dann muss ich eben auch so konsequent sein und auf die Beamtenlaufbahn verzichten, letzteres bekommen die Herrschaften aber leider nicht hin, weil sie nicht konsequent genug sind.
    Mit Sicherheit mag es auch unter den "neuen" noch welche geben, die sich zum PvB berufen fühlen und auch entsprechend im Beruf aufgehen, aber das ist leider nur eine Minderheit.
    Liegt vielleicht aber auch daran, dass man heute jeden annimmt, der halbwegs vom Notendurchschnitt, der Sportlichkeit und dem Bild in dem er sich verkauft ins Konzept passt, früher wurde meiner Meinung nach mehr gesiebt.

    • hallo,

      das kann ich so nicht bestätigen und ich bin/war polizeibeamtin (bis zu meinem schlaganfall 2010).
      ich habe bis 2001 im streifendienst gearbeitet und da konnte man es zum teil durchaus ruhiger angehen lassen, aber eben auch nicht immer und ständig. kam auf die schichten an und auf das einsatzaufkommen--teilweise kam ich während einer schicht nicht zum essen, geschweige denn zum kaffee trinken.
      dann wurde es immer schlimmer, nach 2001 wurden wachen zusammengestrichen, es fehlte überall an personal und man bekam immer mehr "unsinnige" aufgaben, wie dokumentationen, statistik etc.
      2001 wechselte ich zur kriminalpolizei und auch da wehte zum schluß ein ziemlich harter wind--da konnte ich von füße hochlegen oder kaffee trinken nur träumen.
      ich gebe dir insofern recht, dass ich es für falsch halte, nur noch abiturienten zu nehmen und allen anderen keine chance mehr zu geben--da muss man wirklich "jeden" nehmen.
      aber bisher ist noch jeder knallhart im real life angekommen--faulheit ist schlicht nicht mehr möglich, zumindest war das in meiner behörde so.

      lg

      • 2001 ist lange her, wenn damals auch der "Verfall" gerade anfing.
        Inzwischen hast Du doch nur noch Kikos um Dich herum, sie wissen und können alles besser, haben keinerlei Respekt mehr weder vor Kollegen, Vorgesetzten, noch vorm Bürger, das Ende vom Lied, der Ruf wird immer bescheidener und die Probleme nehmen draußen auf der Straße zu.
        Im Straftaten andichten und "erfinden" sind sie wahre Weltmeister, scheinbar wird heute in der Ausbildung hauptsächlich im Recht ausgebildet, die konstruieren Dir aus Dingen die unser eins noch als Kinderspielereien abtut, fast nen Landfriedensbruch und behandeln das Gegenüber auch dementsprechend.
        Sozialkompetenz die die Herrschaften schon vom Kindergarten, bis zum Abi nicht mitbekommen haben, bringt man ihnen leider in der Ausbildung auch nicht mehr näher.
        Den größten Knaller den wir bisher hatten, fühlte sich recht spät berufen, bekam vorher eine Einladung zur Bundeswehr, verweigerte dort weil er es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren konnte eine Waffe tragen zu müssen.

Top Diskussionen anzeigen