Das darf doch wohl nicht war sein...

    • (1) 08.03.13 - 22:50

      Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

      • Das sind keine Menschen - solche Täter sind MONSTER..

        Und wieder so ein Fall, der alle Männer zu potenziellen Tätern macht.. Wer traut noch einem Mann heutzutage?

        Kindergärtner, männliche Aupairs, Lehrer, Trainer (mir selbst ist etwas passiert, wo ich meinte, ich müsse mich rechtfertigen, obwohl es eine völlig harmlose Situation war)..

        Da fehlen einem die Worte..

        grundsätzlich sollte man alle infos der bild erstmal mit vorsicht genießen. sie sind die ersten die vorverurteilen.und die hass, wut und rache am.lautesten schreien. "angst, hass, titten.und der wetterbericht" wie die ärzte so schön.sangen.

          • "bild sprach zuerst mit den toten" ist ein.gängiger spruch.. ausgedacht vielleicht nicht aber ausgeschmückt, verdreht, vermutungen.werden als fakten dargestellt usw. die bikd ist die letzte zeitung der man.uneingeschränkt glauben.kann.

            Es gab eine Pressekonferenz dazu, die Meldung kam auch im Radio. die fälle sind wohl von 2009,die Opfer nicht identifiziert, weiteres Material wird ausgewertet...

    Das habe ich gestern abend auch in den Nachrichten gesehen.

    Allerdings war dort auch die Rede davon, das es keine einzige Anzeige gab. Folglich wissen die Opfer nicht mal das irgendwas geschah.

    Ob es für die Opfer so gut ist jetzt zu erfahren das irgendwann mal sowas VIELLEICHT mit ihnen geschehen ist weiß ich nicht...

    Das vielleicht beziehe ich darauf, das bisher nicht bekannt ist, wieviele Opfer es gab...

    Ganz ehrlich und da kann ich nur für mich sprechen- ICH möchte es gar nicht erfahren ob mit mir irgendwann mal sowas gemacht wurde. Ich lebe ein total normales Leben. Ich kann mich an nichts erinnern was in diese Richtung geht. Eine Aussage wie "Dir ist das damals passiert" würde mich aus der Bahn werfen.

    Für die Opfer wäre es in dem Fall besser sie wüssten weiterhin von nichts.

    Ich möchte auch nicht in der Haut der Eltern stecken, die ihre Kinder jemals dort im KH hatten. Wie will man als Mutter jemals eine Antwort auf die Frage bekommen ob dem eigenen Kind sowas geschehen ist? Wenn keiner was weiß. Wenn das Kind keine Erinnerung daran hat...

    Da bekommt für mich das Wort Opferschutz eine andere Bedeutung. Ein Opfer, das nicht weiß das es ein Opfer war müsste demnach vor der Wahrheit geschützt werden um weiterhin ein normales Leben zu führen.

    Natürlich-und das unterstreiche ich- MUSS der Täter dafür bestraft werden.

    LG Mona

    • Andererseits, da der Fall nun in den Medien bekannt war erfahren dies auch potentielle Opfer.

      Demnach werden nun alle die in dem fraglichen Zeitraum dort behandelt wurden ab nun in der ungewissheit "hat der mich missbraucht oder nicht".

      Dadurch das die offentlichkeit nun Bescheid weiss kann man die Opfer nicht mehr vor der Wahrheit schützen und allein durch die ungewissheit ist ein normales Leben weiterhin vielleicht garnicht möglich

      • Das meine ich ja eben.

        Da wäre es mir lieber ich würde nie davon erfahren, die Öffentlichkeit auch nicht und es würde nur verdeckt ermittelt werden.

        Dass das öffentliche Interesse an solchen Fällen immer groß ist, ist klar. Aber hier können weder potentielle Opfer noch die Eltern zur Aufklärung beitragen, daher hätte man -zumindest in meiner Fantasie- anders an die Sache ran gehen können...

Top Diskussionen anzeigen