Hartz4-Angemessenheit wohnung*hoffe bin im richtigen forum*

    • (1) 15.03.13 - 21:51

      Hallo Guten Abend

      Ich habe ein ganz großes Problem und frage deshalb hier im Forum da ich übers Wochenende keinen Mitarbeiter vom Jobcenter erreiche und einfach zappelig bin wie es weitergehen soll.

      Folgendes Problem :

      Meine Tochter(18 in Ausbildung) teilte mir vorhin mit das sie eine Wohnung bezieht ab dem 1.April. Dies ist natürlich kuzfristig.
      Mietvertrag steht und sie brauch ab dem 1.April das Kindergeld was ich monatlich für sie erhalte und wird dann auch keinen kleinen Teil ihres Lehrlingsgeldes mehr abgeben können.
      Ich bin völlig perplex da das das wirklich plötzlich kommt und wie ein Schlag ins Gesicht ist.

      Ich gehe zwar arbeiten aber verdiene nicht sehr viel Geld.
      Aufstockend erhalte ich vom Arbeitsamt etwas dazu. Ich habe noch 2 Töchter im alter von 5 und 10.Meine Wohnung kostet 665 Euro warm.445 Brutto Kaltmiete und 220 Nebenkosten.(79 qm)

      Ich habe riesige Angst nun ausziehen zu müssen da ich die Wohnung so nicht halten kann denn es fehlt ja nun ein teil des Lehrgeldes und das Kindergeld für 1 kind.
      Ich habe gerade mal geschaut was eine kleine 3 Zimmer Wohnung kostet. die sind ja kaum billiger als meine 4 Zimmer Wohnung derzeit.

      Kennt sich jemand von euch viell. aus was die Angemessenheit der Wohnung betrifft?(wohne in Dresden)

      Gibt es die Möglichkeit da ja eine 3 Zimmerwohnung Kaution kostet, neu Vorrichten , und am ende der Aufwand obwohl eine 3 Zimmerwohnung knapp 40-50 Euro günstiger ist. Meine Bekannte meinte das ich mich nicht sorgen soll da habe ich endl. ein eigenes Schlafzimmer.Das würde mir zustehen.

      Aber ist es denn wirklich so einfach? Ich kann das nicht glauben.Wäre sehr dankbar wenn mir jemand etwas Auskunft geben könnte sofern er sich etwas auskennt.Mein Wochenende wird nicht soooo schön vor lauter Sorge:(

      liebe Grüße und danke fürs lesen.

      die Kitty

      • Hallo,

        es kommt nicht auf die Größe, sondern auch auf die Kosten an. Wenn ein Umzug sehr viel teurer als monatliche Mehrkosten der Miete, die das Amt trägt, kannst Du in Deiner Wohnung bleiben. Ob sie angemessen ist oder nicht, hängt von den örtlichen Gegebenheiten und dem Sachbearbeiter ab. Ich kann mir aber nicht vorstelllen, daß die monatliche Ersparnis von ca. 50 € Monat für eine kleinere Wohnung einen Umzug rechtfertigt.
        Es gibt soziale Beratungsstellen, die können Dich da besser beraten. Oder Du wendest Dich an das Amt.

        LG
        Carmen

        Hallo,

        also ihr seit dann zu dritt in der Wohnung mit 75m²? Das heißt fürs Amt, dass die Angemessenheit nach Größe geht also bei 3 Personen stehen euch genau 75 m² zu. Dann gehts nach dem Mietspiegelpreis der Stadt Dresden. Da hab ich das im Netz gefunden. ( Mietentwicklung:Im Zeitraum von zwei Jahren ist die Netto-Kaltmiete je Quadratmeter Wohnfläche im Durchschnitt von 5,22 Euro auf 5,46 Euro gestiegen. Das entspricht einer Steigerung von 4,6 Prozent.) Das heißt dir würde bei einem Wert von 5,22 Euro auf dem m² eine Kaltmiete von 391,50 Euro zustehen. Würde das Amt mit dem Satz 5,46 Euro rechnen, wären es 409,50 Euro Kaltmiete. Dann werden ja noch die Heizkosten und Müllentsorung draufgerechnet. Wie hoch die allerdings ausfallen weis ich auch nicht.

        Ich würde mir das an deiner Stelle vom Amt erstmal durch rechnen lassen und dann überlegen ob du eventuell doch in eine günstigere Wohnung ziehen solltest. Abwägen musst du immer ob du den fehlenden Betrag vom Regelsatz tilgen willst, oder ob du halt doch lieber in eine günstigere Wohnung ziehen willst.

        Die beste Info erhälst du aber immer noch vom Amt selbst, die kennen schließlich die Berechnungsgrundlagen.

        Da du auch arbeiten gehst, hast du ja auch einen Freibetrag. Unterhalt und Kindergeld wird mit angerechnet.

        Drück dir die Daumen, dass du die Wohnung behalten kannst.

        Gruß schuggi

        (4) 15.03.13 - 22:26

        Guckst du mal:

        http://www.dresden.de/media/pdf/sozialamt/KdU_DD_Merkblatt_Stand_25-07-2012.pdf

        Die Wohnung wäre also für drei Personen um 15,- € Kaltmiete zu teuer und 4 m² zu groß. Ich denke nicht, dass es ein Problem sein dürfte, diese Mehrkosten aus deinem Freibetrag aufs Einkommen zu zahlen, wenn das Jobcenter nur noch die angemessenen Kosten für drei Personen anerkennt. Wegen der Heizkosten musst noch mal genauer gucken, ob das bei Euch auch so hinkommt.

        Da deine Tochter nun nicht mehr Mitglied des Haushaltes ist, wird ihr Mietanteil bei dir und den anderen beiden Kindern wieder mit berücksichtigt und somit würde sich dein Bedarf erhöhen.

        Don't panic, meines Erachtens sieht das nicht schlimm aus und ist zu wuppen.

        LG
        Ch.

        • Wobei man in dem Dokument noch über die angemessenen Heizkosten streiten kann, weil bundesweiter Heizspiegel ist so eine Sache, da sagen sogar die Ersteller dieses Werkes, dass das so nicht funktioniert.

      Ich danke euch für die Antworten.:) War total hippelig das ich nicht dran gedacht habe mal zu Googeln.Danke für den link also auch.
      Ich hoffe sehr das es irgendwie geht das ich hier bleiben kann.
      Der Kinder wegen schon.

      Werde natürlich nä. Woche gleich auf dem Amt anrufen und das genau abkären.

      Mein Wochenende ist jetzt erstmal gerettet weil ich hoffen darf.

      Liebe Grüße und eine Gute Nacht:)

    • Warum machst Du Dich verrückt ?
      Wenn dem Amt die Wohnung zu teuer ist, nachdem Du den Auszug Deiner Tochter und die Abzweigung des Kindergeldes gemeldet hast, sobald dies alles geschehen ist, dann muss das Amt Dir erst einmal eine Kostensenkungsaufforderung schicken.

      Danach hast Du dann 6 Monate Zeit aktiv eine preiswertere und angemessene Wohnung zu suchen.
      Und auch danach ist noch nicht alles verloren wenn man keine Wohnung findet.

      Es ist immer möglich, die Mehrkosten aus dem Regelsatz zu begleichen.

      huhu!
      ich denke auch, dich rauszuwerfen wäre quatsch, du wirst evtl einen teil selber zahlen müssen!

      wenn deine tochter 18 ist, dann bekommst du sicher keinen zuschuss für alleinerziehende, ist sie aber nicht mehr in der wohnung, bekommst du den eigentlich! evtl kommst du sogar besser damit!
      lg julia

Top Diskussionen anzeigen