Suche Austausch über Erfahrungen mit Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern

    • (1) 27.03.13 - 09:42

      Hallo,

      ich habe vor einiger Zeit schonmal einen Beitrag eröffnet, in dem es um die Frage ging, ob es in Norddeutschland oder Süddeutschland schöner ist bzw. ich habe mir überlegt, wo ich hinziehen werde und wollte dazu ein paar Meinungen hören. Nun habe ich mich eigentlich schon fast entschieden, nach Norddeutschland zu ziehen, aber ich bin mir noch nicht ganz sicher, weil ich auch viel Negatives von dort höre.
      Z.B. sei dort das Bildungssystem schlecht (s. auch Studien dazu), die Infrastruktur schlecht (v.a. wenige Verkehrsanbindungen) und der Konsum von Alkohol und Drogen sei stark verbreitet.

      Nun möchte ich gern mal wissen, was ihr dazu meint? V.a. die, die daoben wohnen?!? Zum Beispiel zum Thema Bildung: Ist das wirklich so schlimm? Wenn mein Kind da oben in die Schule geht - muss ich da Angst haben, dass er in der Schule weniger lernt?!? Oder ist doch eher das Elternhaus entscheidender? Ich meine, soooo viel anders kann doch das Schulsystem dort auch nicht sein?
      Die Verkehrsanbindungen: Klar, es gibt viele ruhige Regionen und Dörfer, etc. - aber ist es wirklich sooo schlimm? Hatte nicht den Eindruck, als ich da oben war? Also zumindest mit dem Auto bin ich eigentlich überall hingekommen?!?
      Und zum Thema Drogen: Das ist doch mittlerweile überall schlimm geworden - ist es da oben wirklich sooo viel schlimmer?

      Und hat jemand vielleicht Erfahrungen mit den Dörfern nördlich von Eutin? Habe da einige Wohnungen im Visir, allerdings sagen die Vermieter alle, dass es wirklich seeeehr abgelegen wäre, man im Winter schlecht rauskommt, wenn Schnee liegt, etc. - ist das wirklich auch so schlimm?

      Vielen Dank schonmal für eure Antworten :-)

      • Hallo!

        Also, ich wohne ja hier oben im schönen S-H und ich finde auch Meck-Pomm sehr schön.

        Alles was dir neg. beschrieben wird kann ich nicht nachvollziehen. Sicher gibt es Dörfer die schlecht mit den Öffis zu erreichen sind und sicher kann man auch in der einen oder anderen Stadt am Nahverkehr was verbessern, aber das wird in jeder anderen Gegend in Dtl. sicher auch so sein. Man kann nun mal Eutin (sehr schönes Städtchen mit schönem Schloss und Park) nicht mit Hamburg, Berlin, Frankfurt oder München vergleichen. Kleinstadt bleibt Kleinstadt ;-).

        Wo willst du denn gerne nördlich von Eutin hin? Häufig ist es so das in Ostholstein deutlich mehr Schnee fällt als im Rest von S-H. Vor ein paar Wochen ging dort fast nix mehr, die Polizei bat darum die Autos stehen zu lassen und es war aufgrund der Wetterlage. Auch kann es passieren das man aus einem Dorf nicht mehr rauskommt da wir hier in den letzten Wintern schon mit starken Schneewehen zu kämpfen hatten aufgrund der Winterstürme.

        Aber es lässt sich hier schön leben, man muss halt schauen (gerade mit Kind) wo man hinzieht und wie man von dort Schulen und Arbeitsplatz bei jedem Wetter gut erreichen kann.

        LG Ida

        • Danke schonmal für deinen Beitrag :-)

          Also dass Eutin nicht mit München, etc. zu vergleichen ist, ist klar - allerdings möchte ich ja gerade eben nicht in so eine Großstadt. Da ich vom Dorf komme und eigentlich das etwas Abgelegene gewöhnt bin, habe ich bewusst nach kleineren Dörfern oder überhaupt nach Dörfern gesucht und nicht nach Großstädten. Allerdings erscheint es mir so bzw. es sagen viele Menschen, dass man da oben noch schwieriger mit dem Auto vorankommt? Was ich bis auf den Winter aber nicht verstehen kann. Bzw. ich komme eigentlich aus einer Region, in der im Winter seeeehr viel Schnee liegt, aber die Straßen sind meist frei - wird dann in Schleswig-Holstein nicht geschoben? Also sind da in den Dörfern die Winterdienste nicht unterwegs?!? Wie auch immer - was macht man denn dann, wenn man zur Arbeit muss? Das könnte also wirklich ein Problem werden? Die Dörfer, wo ich mir Wohnungen angeschaut habe, sind z.B. Rantzau, Sagau, Malente-Nüchel, Selent, etc...

          Und was meinst du bzgl. des Alkohol-/Drogenproblems? Fällt das wirklich so massiv auf? Also gerade bei Kindern (ab 5. Klasse) soll das schon so schlimm sein?!? Ist es wirklich schlimmer als woanders?

          Und das Schulsystem?

          • Hallo,
            ich wohne auch in S-H,und zumindest hier wo ich wohne,gibts natürlich auch einen Winterdienst :-).
            Das mit dem Drogenkonsum kann ich absolut nicht nachvollziehen,zumindest hab ich davon noch nichts gehört #zitter.
            Schleswig-Holstein ist toll #verliebt...aber wie eine Vorrednerin schon sagte,man findet wohl immer das Bundesland am besten,in dem man lebt.

            • Wo wohnst du denn da in etwa? Also auch etwas abgelegen?

              Das Bundesland in dem ich derzeit lebe, finde ich aber nicht sooo toll... Also schon schön, aber nicht, dass ich sagen würde, dass es das beste ist, was ich je gesehen habe ;-)

              • Mein Ort hat etwas über 6000 Einwohner und bietet alles,was man so braucht (viele Supermärkte,Frisöre,ein Freibad,Kindergärten,Schule),Verkehrsanbindung meiner Meinung nach super.Bis zur dänischen Grenze fährt man ca. 45 Minuten ;)

    Letztendlich kannst du dir nur selbst ein bild der Lage machen... Erfahrungsberichte von Leuten die dort (gezwungenermaßen oder freiwillig) leben würde ich nicht trauen. Ist doch klar, dass jeder - wohne er auch im Größten Slum - sein Zu Hause als supertoll propagiert. Will doch keiner Missstände zugeben.
    Versuch nur mal - und das ist statistisch erwiesen - einem aus Sachsen Anhalt zu sagen, dass sein bundesland am braunsten von allen in Deutschland ist, dann wirst du sofort zur Antwort bekommen: "Ja aber in Bayern gibts auch Nazis"... Ja toll, sicher, aber statistisch erwiesen ist, dass es in Sachsen Anhalt und in den enuen Bundesländern statistisch mehr gibt als anderswo. Und jetzt spätestens kommt der Zeitpunkt wo die "Ossi-Keule" geschwungen kommt, man dürfe das nicht behaupten, weil es diskriminierend sei bla bla bla.

    Was ich sagen will: Ich würde mich an die Studien halten und selbstverständlich nur nach Bayern ziehen.

    • Hallo,

      du schreibst: "Was ich sagen will: Ich würde mich an die Studien halten und selbstverständlich nur nach Bayern ziehen. " - meinst du das ironisch oder ernst?!?

      • Das mit dem sich an Studien halten meine ich objektiv und Ernst und absolut. Man könnte es z.B. auch anwenden, wenn man in ein anderes Land auswandern möchte, da würde ich mich auch vorher anhand von Studien informieren, also Lebensstandart, Gesundheitssystem, Arbeitsmöglichkeiten, Bildungsmöglichkeiten, Kriminalitätsstatistiken etc.PP

        Der Teil mit "nur nach Bayern ziehen" ist subjektiv, weil ich Bayern am aller besten finde.
        NachDurchsichting aller Studien, dürfte für dich allerdings Bayern auch objektiv am besten dastehen. Schau mal, uns gehts so gut, dass wir alleine die Hälfte des Länderfinanzausgleichs zahlen. Stell dir das mal vor: WIR finanzieren ganz Berlin!!!

        • Mh, also an Studien finde ich halt schwierig, weil sie ja nicht jeden treffen... Also Bayern und Sachsen schneiden ja bei den Studien zur Bildung immer sehr gut ab - aber in beiden Bundesländern gibt es ja auch Kinder, die dann doch nicht so gut gebildet sind und in den Bundesländern, die schlecht abschneiden, gibt es bestimmt auch Kinder, die besser sind als so manche in Sachsen oder Bayern... Deswegen weiß ich nicht, wie stark ich das bewerten soll... Wenn ich 4 Jahre in Norddeutschland wohne, bin ich vielleicht schlauer, aber ich will nicht unbedingt ein zu hohes Risiko eingehen...

          Zu der Idee mit Bayern - also du kommst aber da bestimmt selbst aus Bayern, oder? Das ist dann wieder das, was du selbst schreibst - dass man eben sein eigenes Bundesland am ehesten mag...

          • Richtig, dein letzter Absatz ist vollkommen richtig. Ich komme aus Bayern und mag demzufolge Bayern auch am liebsten. Der Unterschied zu mir und Leuten aus anderen bundesländern ist wahrscheinlich der, dass sich meine Aussagen durch Studien belegen lassen.

            Was ich dir aber an Bayern (München) Negatives sagen kann ist folgendes: hier in München eine bezahlbare Wohnung zu finden, die dir dann auch noch gefällt, ist sehr sehr SEHR schwierig..., denn alle wollen hier wohnen. Außerdem sind die Münchner oft ziemliche Grantler, sie sind rabiate Autofahrer (denn hier hat scheinbar jeder immer Vorfahrt - in Wirklichkeit habe natürlich nur ICH immer Vorfahrt#rofl).Ach ja, und ich glaube die sprichwörtliche "deutsche Gründlichkeit" scheint HIER ihren Ursprung zu haben. Glaub nicht, dass dir mal von Staatswegen her IRGENDWAS durchgehen wird. Falsch geparkt? ZAHLEN! Einmal Fahrkarte vergessen? GENAU dann kommt der Kontrolleur - die riechen das irgendwie!

            Nürnberger scheinen irgendwie freundlicher zu sein... aber Nürnberg ist halt nicht München.

Top Diskussionen anzeigen