Wieviel Geduld sollte ich noch investieren,wann ist Schluss? Rechtsfrage

    • (1) 08.04.13 - 12:43

      Guten Tag!

      Meine Geschichte:

      Ich habe vor rund 1 Jahr in einem Forum etwas gekauft,bezahlt und nicht erhalten.Konnte dann die Betrügerin ausfindig machen und anzeigen.

      Jetzt hat sich Mitte letzten Monats ein Rechtsanwalt aus der Stadt der Betrügerin per Einschreiben(!) bei mir gemeldet mit der Frage,ob ich an dem Streitgegenstand noch interessiert sei oder aber den Betrag ersetzt haben möchte ( die Dame wurde verurteilt - hatte mehreres dgl. auf dem Kerbholz),ich solle mich bis 28.3. melden.

      Dies tat ich auch unverzüglich per Email (Einschreiben mit Lesebestätigung <--wurde auch abgeholt!) und teilte mit,daß ich den Betrag haben möchte.

      Erneut hakte ich per einfacher Mail letzte Woche nach - es tut sich nichts.Keine Antwort,kein Geld...

      Was tun? Ich werde so langsam echt stinksauer! #aerger

      Danke für eure Meinung!

      • (2) 08.04.13 - 13:11

        Der 28.3 ist nichtmal zwei Wochen her und dazwischen waren Feiertage und einige hatten wohl sicher Urlaub.

        Warum wirst Du jetzt schon so ungeduldig und sauer?

        • Bis zum 28.3. sollte ich mich zwar entscheiden,habe diese aber bereits am Tag des Briefeingangs getan ( 14.3.).
          Und: Die Angelegenheit ist 1 Jahr her!

          • Es wird sicher noch mehr Geschädigte geben und nicht jeder wird so schnell reagieren. Eventuell muss er alles noch mit seiner Mandantin durchsprechen. Du hast jetzt so lange gewartet, da kommt es auf ein paar Tage mehr oder weniger auch nicht an!

            Liebe Grüße

      zuerst würde ich überlegen ob sich der aufwand lohnt.ich weiß zwar nicht um welchen betrag es ging aber auch wenn die verurteilt wurde heißt es lange nicht das sie geld hat um dir dein geld zurück zu zahlen.

      wenn du dir ein anwalt nimmst und den letztendlich selbst erst einmal bezahlen mußt schmeißt du ggf noch geld hinter der her.....

      wenn da nix zu holen ist haste zwar 30 jahre einen titel aber kannst den im endeffekt in die tonne hauen

      da kann es sich lohnen sich nur einmal aufzuregen und schluss damit

      Ich würde hier genauso förmlich (Einschreiben) antworten.

      Da das Ganze jetzt schon 1 Jahr her, komm es ja nun auf den einen oder anderen Tag auch nicht mehr drauf an.

      • Wozu soll man einem Anwalt per Einschreiben antworten, bei so einer banalen Angelegenheit? Das ist doch herausgeschmissenes Geld.

        Der Anwalt wird den Zugang doch nicht abstreiten.

        Und was wäre mit dem Zugang überhaupt bewiesen.

    Hallo,

    deine Antwort muss der Anwalt dann erstmal wieder seiner Mandantin mitteilen und mit ihr besprechen, wie es weiter geht. Dann war noch Ostern, der Anwalt vielleicht im Urlaub oder auch die Mandantin und das dauert halt ein wenig.

    Ich würde an deiner Stelle ein Einschreiben schicken, dass du das Geld (wie bereits in der Mail mitgeteilt) haben möchtest und würde direkt die Kontonummer für die Überweisung mit angeben.

    Sollte die Schuldnerin jedoch kein Geld haben, kann sich das noch arg in die Länge ziehen. Da ist 1 Jahr gar nichts.

    Gruß
    Sassi

    Über welchen Betrag reden wir denn überhaupt?

Top Diskussionen anzeigen